Durch das Raster gefallen???

  • Diesen Spruch habe ich mir nun lange genug angehört.
    Bafög beantragt, abgelehnt. - Eltern verdienen zu viel.


    Ich bin 23 Jahre alt und habe einen 3 Jährigen Sohn. Ich bin im 2 Ausbildungsjahr zur Kinderpflegerin. Diese Ausbildung habe ich im Jahr 2004 und im Jahr 2005 schon einmal begonnen, durch Dummheiten aber abgebrochen. Ich habe eine eigene Wohnung in einem weiteren Haus meiner Eltern. Mein Freund (Hartz4) ist nun mit eingezogen, damit wir wenigstens seine 300 schiess mich tot, nutzen können um uns wenigstens das Essen zu leisten. Er ist noch nicht umgemeldet und hat seinen eigenen Mietvertrag, damit sie uns nicht noch mehr Geld streichen.


    Meine Eltern sind nicht reich! Sie haben mindest 1000 Euro Miese jeden Monat auf dem Konto.


    Seit dem ich meine Ausbildung begonnen habe, kann ich ihnen noch nicht einmal Miete zahlen. Ich bekomme ja schliesslich nur den Mindestunterhaltssatz für meinen Sohn, sowie sein Kindergeld. Allen in allem rund 320 Euro.


    Meine Eltern haben durch den Tod meines Großvaters nun 3 Häuser. In einem davon wohne ich (2 Zimmer Wohnung). Meine Mutter arbeitet als ex. Krankenschwester in einem Seniorenheim, verdient rund 1000 Euro. Mein Vater arbeitet bei einer großen Firma als Batteriedienst für Stapler. Rund 2500.


    Mir ist es bewusst, dass dadurch kein Bafög gezahlt werden kann, weil die nunmal nur das Einkommen berücksichtigen und nicht die Ausgaben.


    ABER!
    Ich war bei der Sozialarbeiterin in unserer Schule, beim Sozialamt, beim Arbeitsamt, und auch bei der Caritas, sogar beim Wohnungsamt. Alle kommen mir mit den Spruch: Da fallen sie wohl durchs Raster. Oder auch: Gehen sie doch noch nebenbei arbeiten. Oder: Brechen sie die Ausbildung ab, dann können sie Putzen gehen.


    Versteht mich nicht falsch, ich möchte wirklich sehr sehr gerne arbeiten. Doch wenn ich um 6 Uhr das Haus verlasse und erst gegen 17 Uhr wieder Zuhause bin. Essen koche, den Haushalt mache und meinem Sohn dann noch eine gute Mutter sein will, spät Abends dann noch lerne und Hausaufgaben mache, wo soll ich dann noch Zeit finden um zu arbeiten?


    Ich kann es einfach nicht verstehen, dass Leute die keinen Bock haben und sich lieber auf Vaterstaat ausruhen wollen Geld bekommen. Leute die sich aber den Allerwertesten aufreissen, einfach abgeschmettert werden und es droht, dass sie unter der Brücke schlafen müssen.


    Ich weiss einfach nicht mehr weiter. Zu wenig Geld zum Leben und zuviel zum Sterben.



    Kann mir irgendjemand sagen, ob ich noch irgendwelche Möglichkeiten habe??

  • Bitte nicht falsch verstehen, aber wieso behalten bei diesen hohen finanziellen Belastungen Deine Eltern alle 3 Häuser. Wäre es nicht einfacher mit dem Geld aus dem Verkauf eines der Häuser lebenswert zu leben? 3 Häuser sind nun mal ein Vermögenswert, auch wenn man nicht davon abbeißen kann und sie hohe Kosten verursachen können, oder hab ich da was falsch verstanden?

  • Das ist vielleicht nicht einfach zu verstehen.
    Meine Eltern lieben mich und als sie erfahren haben, dass ich ein Kind bekomme, haben sie für mich ein kleines Haus in ihrer Nähe gekauft für rund 20.000 Euro, mit allem drum und dran belief es sich dann um die 120.000 und es ist noch immer nicht fertig.
    Ungefähr 2 Monate vor der Geburt meines Sohnes, ist dann mein Großvater unerwarteter Weise verstorben. Dieses Haus kann sich aber fast von alleine tragen, da meine Eltern dafür einen Mieter gefunden hat. Ich betone aber fast!
    In dem Haus in dem ich wohne, ist eine Wohnung fertig, nichts weiter. Verkauft man dieses Haus, so macht man wahnsinnigen Verlust. Dieses Haus hat nicht den Wert, den meine Eltern dafür bezahlt haben.
    Sie werden also verstehen, dass diese Möglichkeit nicht in Betracht gezogen werden kann, da die Bank nunmal bedient werden muss.

  • Bitte nicht böse auf folgende Fragen reagieren:


    1.) warum hast Du die erste Ausbildung abgebrochen?
    2.) hast Du einen MV mit deinen Eltern?
    3.) was hast Du nach dem Abbruch gemacht?
    4.) hast Du noch Geschwister die auch von den Eltern unterhalten werden?
    5.) was ist mit dem Kindergeld für Dich?


    Deine Eltern sind Dir zum Unterhalt bis zur ersten abgeschlossenen Ausbildung verpflichtet (§§ 1601 BGB)


    Dein Bedarf nach dem BAföG ist:

    § 12 Abs. 1 BAföG: 212,00 €
    § 14b BAföG: 113,00 €
    gesamt 325,00 €


    Da Du im Eigentum deiner Eltern wohnst, hast Du nur den Bedarf nach Abs. 1 (auch in der 23. Änderung!).


    siehe BAföG: Welche Bedarfssätze sieht das BAföG vor?


  • Ich würde niemals böse auf Fragen reagieren.


    1. Warum? Kann ich gar nicht genau sagen. Damals waren mir andere Dinge wichtiger. Dummheiten eben.
    2. Ich habe einen MV mit meinen Eltern. Über eine 2 Zimmerwohnung (Warmmiete 430Euro).
    3. Ich habe 2004 und 2005 die Ausbildung zur Kinderpflegerin angefangen, nach einem halben Jahr aber abgebrochen. Danach (2006) habe ich auf einer Volkshochschule versucht meinen Realschulabschluss nachzuholen, die Fahrtkosten waren mir auf Dauer aber untragbar. Da ich zu dem Zeitpunkt keinen Kontakt zu meinen Eltern hatte.
    Ende 2006 bin ich dann Schwanger geworden. Ich habe von Dezember 2007 bis August 2009 Hartz4 bezogen. Um die 30 Euro im Monat (+430 Euro Miete). Dazu kamen ja auch noch das Elterngeld, der Unterhalt und das Kindergeld für meinen Sohn.
    4. Ich habe einen 17 Jahre alten Bruder der bei meinen Eltern wohnt und sein Fachabitur in Informatik macht.
    5. Das Kindergeld wurde untersagt, weil meine Eltern unrecht mäßig weiterbezogen hatten.


    Das ich kein Bafög beziehen kann, ist mir mitlerweile auch bekannt. Aber das ich mit 300 Euro am Existenzminimum leben muss nicht. Darum habe ich um Hilfe hier gebeten. Um Hilfe in dem Sinne, ob Jemand eine Möglichkeit sieht, wo ich meinen Lebensunterhalt beziehen kann. Es kann ja nicht sein, dass man jeden Tag sein Möglichstes tut und ums Überleben kämpfen muss, wenn es Menschen gibt die sich den ganzen Tag Zuhause ausruhen und dafür auch noch Geld bekommen. Ich verlange nichts Unmögliches und keine Unsummen. Ich würde nur wirklich gerne wieder Miete zahlen, um mir nicht ständig Gedanken darüber zumachen, wie meine Eltern über die Runden kommen, oder wie ich die nächste Rechnung zahlen soll. Ich hoffe auf ein wenig Verständnis. Ich habe Fehler in meinem Leben gemacht. Durch die Geburt meines Sohnes aber viel verändert und möchte nun einfach alles richtig machen. Ich habe nunmal nicht die Möglichkeit nebenbei noch zu arbeiten, die Zeit reicht einfach hinten und vorne nicht. Dass das keine Ausrede ist möchte ich hier noch einmal verdeutlichen. Ich bin von morgens 6.30 bis abends 17.00 Uhr ausser Haus. Dazu kommen noch der Haushalt, Schulaufgaben/Lernen, und natürlich mein Sohn. Somit bin ich oft bis um 22.00 -23.00 Uhr beschäftigt. An den Wochenenden geniesse ich einfach auch mal ein bisschen freie Zeit mit meinen Sohn, wo natürlich die Schulaufgaben auch noch eine Rolle spielen.



    Ich möchte mich für die schnellen Antworten aber schon ganz herzlich bedanken. Ein offenes Ohr ist wirklich etwas was ich in letzter Zeit sehr vermisst habe. Mit 23 Jahren ist man manchmal doch nicht so erwachsen ;)

  • Dein Bedarf nach § 12 Abs. 1 BAföG sind 212,00 € und der Kinderbetreuungszuschlag nach § 14b BAföG 113,00 €. (i.d. F. 22. Änderungsgesetz)


    Auswärtiger Bedarf nach § 12 Abs. 2 Nr. 1 und Abs. 3 BaföG liegt nicht vor, da Du im Eigentum deiner Eltern wohnst (§ 12 Abs. 3a BAföG).


    BaföGVwV 12.3 a.1 zu Absatz 3a
    12.3 a.1 Bei Miteigentum der Eltern an der von dem Auszubildenden genutzten Wohnung ist § 12 Abs. 3 a nur anzuwenden, wenn sie zu 50 v. H. oder mehr im Eigentum der Eltern steht.


    § 12 BAföG Gesetz - Bedarf für Schüler - Berufsausbildungsförderungsgesetz


    Warum bekommst Du kein BAföG? Evt. besteht ein Anspruch! Benutze den BAfög-Rechner BAföG-Rechner - Anspruch berechnen - Berechnung BAfoeG


    Sofort den Antrag auf BAföG stellen! Die Förderbeträge und die Freibeträge werden zum Oktober 2010 erhöht. Im FB 3 der Eltern nicht den Bruder vergessen (Freibetrag!)


    Den Antrag auf Kindergeld stellen! Auch wenn in der Vergangenheit ein unrechtmäßiger Bezug war.


    Auch wenn ggf. der UH-Anspruch gegen deine Eltern verwirkt sein könnte, leisten sie Dir UH in Form von Mietfrei wohnen.

  • Ich hatte ja zu Beginn, der Ausbildung einen Antrag auf Bafög gestellt, errechnet wurde mir 0,00 Euro. Anspruch hätte ich um die 500 Euro gehabt. Da meine Eltern aber über den Satz liegen, haben sie es dann abgelehnt (siehe 0,00 Euro).


    Den Kindergeldantrag haben wir zu Beginn der Ausbildung auch gestellt, dort kam dann die Antwort, dass das Kindergeld, einbehalten wird, bis alles abbezahlt wäre.


    Diesen Rechner hatte ich vor Antritt der Ausbildung schon gemacht, alles korrekt eingegeben und raus kam eine Summe von knapp 500 Euro, ich war wirklich froh, als ich das Ergebnis sah. Ich hatte mir sogar Hoffnungen gemacht, dass ich mir dadurch Rücklagen schaffen kann um einen Führerschein zu machen, da ich doch wirklich gerne anschließend an diese Ausbildung weiter zur Erzieherin machen möchte und die Fahrtkosten dann ja auch nicht mehr gezahlt werden. Ich gehe auf das Berufskolleg in Kleve (NRW), diese Schule liegt 33 km von meinem Wohnort entfernt.


    Zudem habe ich nun noch einmal den Rechner benutzt:


    Grundbetrag (je nach Ausbildungsart): 465.00 €
    Zuschuss: Kinderbetreuung, erstes Kind: 113.00 €
    Anrechnung: Einkommen Eltern: -1893.11 €
    BAföG Gesamt 0.00 €


    Würde es wirklich etwas nutzen einen Neuantrag zu stellen? Da meine Eltern ja deutlich über den Freibetrag stehen. Meinen Bruder hatten wir ja auch das letzte Mal schon mit angegeben. Oder hat es erst wieder Sinn wenn ich meine Zweitausbildung (Erzieherin) mache?


    Vielen lieben Dank noch einmal für die Antworten und der Interesse meines Anliegens!

  • Ich bekomme ja schliesslich nur den Mindestunterhaltssatz für meinen Sohn, sowie sein Kindergeld. Allen in allem rund 320 Euro.


    Von der Höhe klingt das eher nach Unterhaltsvorschuss (133 €), als nach Mindestunterhalt 225 € (nach Düsseldorfer Tabelle).


    Ist dein Freund auch der Kindsvater?


    1. Variante: Dein Freund zieht wieder in seine Wohnung. Du beantragst für deinen Sohn Sozialgeld.
    Sozialgeld: 215 € + 129 € Mehrbedarf Alleinerziehend + 1/2 Miete (sofern für 2 Personen angemessen) abzgl. Kindergeld des Sohnes abzgl. Unterhalt = Anspruch des Kindes


    2. Variante: Deine Freund zieht offiziell bei dir ein. Dann beantragt er in Bedarfsgemeinschaft mit dem Kind ALG II:
    323 € für Freund + 215 € fürs Kind + 2/3 der Miete abzgl. Kindergeld und Unterhalt des Sohnes = ALG II-Anspruch von Freund und Kind
    Wenn dein Freund der Vater ist, fällt der Unterhaltsvorschuss weg und die Arge zahlt entsprechend mehr.


    Achtung: Die Miete muss tatsächlich gezahlt werden. Gerade weil es ein Mietvertrag unter Verwandten ist, schaut die Arge ganz genau hin.
    Du hast in beiden Fällen keinen Anspruch auf ALG II, da die Ausbildung dem Grunde nach BAföG-fähig ist.


    Sowohl Arge, als auch Unterhaltsvorschusskasse sehen solche Mein Freund (Hartz4) ist nun mit eingezogen. Er ist noch nicht umgemeldet und hat seinen eigenen Mietvertrag, damit sie uns nicht noch mehr Geld streichen. Mauscheleien nicht gern. Bevor die also dahinterkommen und was zurückfordern, sorgt für klare Verhältnisse.


    Das Problem ist und bleibt, dein Lebensunterhalt. Da bleibt wohl nur deine Eltern auf Unterhalt zu verklagen, was sie noch mehr in die Schuldenfalle treibt, oder sich mal nach einem Bildungskredit zu erkundigen. Das das Kindergeld aufgrund Altschulden einbehalten wird, ist Pech. Wann wären die Schulden bei der Familienkasse abbezahlt?


    Ein weiterer Ausbildungsabbruch wäre das Worst Case. Die Ausbildung geht doch nur 2 Jahre, in einem 3/4 Jahr hättest du es geschafft.


    Meine Eltern sind nicht reich! Sie haben mindest 1000 Euro Miese jeden Monat auf dem Konto. Meine Eltern haben durch den Tod meines Großvaters nun 3 Häuser. In einem davon wohne ich (2 Zimmer Wohnung).


    Deine Eltern sollten zum Schuldnerberater und versuchen 1-2 der Häuser zu verkaufen. Tun sie es nicht, wird ihnen über kurz oder lang die Bank die Entscheidung abnehmen (Zwangsversteigerung).

  • PS: Vielleicht hast du Glück und kannst ab Januar 2011 auch während der Ausbildung ALG II (Regelleistung als Darlehen, Unterkunftskosten als Zuschuss) von der Arge bekommen. In der geplanten Gesetzesänderung klingt es so, als wäre es möglich. Aber genaues weiß man erst im Dezember.

  • Das Kindergeld wurde untersagt, weil meine Eltern unrecht mäßig weiterbezogen hatten.


    § 75 Abs. 1 EStG: Mit Ansprüchen auf Rückzahlung von Kindergeld kann die Familienkasse gegen Ansprüche auf laufendes Kindergeld bis zu deren Hälfte aufrechnen ...


    Demnach müssten deine Eltern eigentlich je 92 € Kindergeld für dich und deinen Bruder bekommen. Wenn dem so ist, stehen die 92 € dir zu.

  • Hallo Theo,
    wir haben uns jetzt auch für ihre 2. Variante entschieden.
    Umgemeldet ist mein Freund (Kindsvater) nun und einen Termin beim Sozialamt hat er auch schon. Dadurch würde mein Sohn auch wieder Sozialhilfe bekommen und meine Eltern würden wenigstens 2/3 der Miete bekommen. Jugendamt ist wegen dem UVG auch schon in Kenntnis gesetzt worden


    Schuldenberater ist aber nicht nötig. Es ist halt nur so, das Geld meiner Eltern ist da und schon wieder weg. Häuser können wie gesagt nicht verkauft werden wie ich schon aufgeführt habe.


    Das mit dem Kindergeld jeweils die Hälfte kommt für mich nicht in Frage. Ich verzichte lieber, statt das mein Bruder verzichten muss.


    Ich danke allen die ein offenes Ohr für mich hatten. Vielen lieben Dank für eure Hilfe.