KG-Rückzahlung - offene Punkte Werbungskosten

  • Hallo,


    da ich durch verschiedene Umstände (Befreiung SV-Pflicht duales Studium, kostenloses Semesterticket) nun über den Freibetrag komme sind noch einige Punkte bzgl. meiner Werbungskosten offen.


    1. Umzug: Ich war bis Januar 2010 in Ort A beschäftigt und habe im August 2010 mein duales Studium in Ort B aufgenommen. Zwischenzeitlich war ich 6 Monate im Ort C (Heimatort bei den Eltern ohne eigenen Hausstand) beschäftigt. Der tatsächliche Umzug (Möbel etc.) erfolgte im Juli vom Ort A nach B. Die Familienkasse ist sich auf meine Frage hin unsicher ob ich den Umzug nun ansetzen kann, da ich ja "berufstechnisch" von Ort C nach B umgezogen bin und ein beruflich veranlasster Umzug jeweils einen eigenen Hausstand vorraussetzt (was bei A gegeben war, bei C jedoch nicht).
    Problem: Dies macht einen erheblichen Teil meiner Werbungskosten aus.


    2. Fahrtkosten:
    Müssen für durchgeführte Fahrten zum Lebensmittelpunkt mit dem PKW Nachweise vorgelegt werden? Es handelt sich bei mir um 3 Fahrten a 150km. Tankbelege wären ja hierbei nicht wirklich aussagekräftig.
    Müssen für durchgeführte Fahrten mit dem PKW in der Theoriephase (Dienstreise) Nachweise für den PKW vorgelegt werden? Es würde sich bei mir um ca 1.000 km bzw. dann 300 € handeln.
    Oder reicht es hier aus ein Fahrtenbuch zu führen, was eigentlich plausibel genug sein sollte als Nachweis?


    3.Notebook
    Würde ich mir nun ein Notebook für unter 410€ kaufen, könnte ich dies ja voll und direkt im 1. Jahr absetzen. Oder spielt hier die private Nutzung eine Rolle?

  • zu 1:
    1. Vorschlag: Anfang 2011 Steuererklärung 2010 abgeben und warten was das Finanzamt sagt. Die Familienkasse ist zwar nicht an den Steuerbescheid gebunden (BFH VI R 125/00), aber wenn sie selbst unsicher ist, folgt sie vielleicht der Entscheidung des Finanzamtes.
    Seit ihr schon im Einspruchsverfahren?
    2. Vorschlag: Steuerberater hinzuziehen.


    zu 2: Sofern sich die gefahrenen Kilometer im Rahmen halten, musst du kein Fahrtenbuch führen. Die Familienkasse wird deine Angaben berücksichtigen, sofern nicht offensichtlich ist, dass was nicht stimmen kann.


    zu 3: Private Nutzung spielt eine Rolle. Evtl. wird das Notebook nur zu einem bestimmten Prozentsatz als beruflich genutzt anerkannt. Es sei denn, du kannst Nachweis, dass du es nicht privat nutzt.

  • Danke für die Antwort. bisher habe ich am Anfang des Jahres einmal Einspruch eingelegt, dem auch statt gegeben wurde. Ende des Jahres muss ich natürlich nochmal die Werbungskosten genau nachweisen. Ich bin momentan dabei ordentlich Fachbücher zu kaufen, die ich sowieso benötigen würde, jedoch einzelne schonmal für dieses Jahr vorziehe. Gibt es dort einen Höchstbetrag? Beruflichen Bezug haben natürlich alle, da ich die Literaturvorschläge aus dem Studiums-Modulhandbuch als Grundlage nehme.
    Möchte natürlich auch nicht all zu viel ausgeben, doch da die Punkte wie Umzug/Fahrtkosten noch nicht in Stein gemeißelt sind, bleibt mir derweil wohl keine andere Wahl.

  • Sorry, falls das jetzt off-topic ist, aber wie weißt man nach, dass man ein Notebook nur beruflich nutzt?
    Mit einem Verlaufsausdruck über die besuchten Seiten? Aber da kann man ja einzelne Seiten draus löschen...


    Viele Grüße,
    LeS

  • Ok vielen Dank.
    1) Da ich neben dern normalen Ausbildungsvergütung Halbwaisenrente beziehe frage ich mich welche Kostenpauschalen ich nutzen kann. Es gibt ja hier einerseits 102€ und 180€ Pauschalen für Bezüge. Welche kann ich hier anrechnen?
    2)Ich habe nun auch vor durch Entgeltumwandlung (betr. Altersvorsorge) mein Einkommen zu "drücken", indem ich monatlich einen bestimmten Betrag automatisch von meinem Gehalt umwandle. Dies sollte ja möglich sein, wenn ich korrekt informiert bin, oder stellen sich die Familienkassen dabei manchmal quer?