Freibetrag + Wohnung einrichten

  • Hallo,
    hab mal ne Frage:
    Ich habe nun endlich eine Wohnung gefunden (hab schon recht lange gesucht) und hab mir diese mit meinem Geld eingereichtet, welches ich durch mein Freiwilliges soziales Jahr angespart habe.
    Das Geld wurde am 1.9. abgehoben und anschließend innerhalb ca einem Monat für Schränke, Farbe, Fernseher, etc ausgegeben.


    Der Bafögantrag ging am 2.9. als formloser Antrag ein. Mein Vermögen muss ich daher zu diesem Zeitpunkt angeben. Jetzt frage ich mich jedoch wie das mit dem zur Ausstattung meiner Wohnung benötigtem Geld ist. Dieses habe ich ja nun nicht mehr, so dass es ja wohl sehr ungerecht wäre das noch anzurechnen, eine Wohnung mit Einrichtung braucht ja jeder.


    Ich würde daher dem Amt ein Schreiben beifügen, wohin das Geld gegangen ist, welches ich einen Tag vor Antragseingang abgehoben habe. Hab ich da chancen? Sollte ich das Geld unter Vermögen noch angeben? Jetzt ist es ja verbraucht und ich teile dem Amt ja mit wo es gelandet ist. Rechnungen könnte ich beifügen allerdings sind diese natürlich auf nach dem 2.9. datiert.

  • das Geld welches ich für die Wohnung verwendet habe sind 3500€


    Zusätzlich habe ich ein Vermögen von 5380€.


    Wäre es denn möglich das so zu erklären dass ich das Geld meiner Mutter gegeben habe, also nicht mehr der Besitzer war und meine Mutter als gegenleistung die Wohnung eingerichtet hat?

  • Nein, an deine Mutter hättest du es nicht übertragen können, weil es im Endeffelt so wäre, als ob das Geld bei dir verblieben wäre.


    Prinzipiell zählt ja das Vermögen, welches du zum Zeitpunkt des Antrages hattest. Das es vom Konto runtrer ist, heißt ja nicht, dass du das Vermögen nicht mehr hast. Jetzt weiß ich nicht, ob das Amt Stress machen wird, weil zum Zeitpunkt der Antragstellung noch mehr Vermögen vorhanden war. Besser wäre es natürlich, wenn du die Wohnung vor Antrag eingerichtet hättest, da das Vermögen dann nicht angerechnet worden wäre...was man nun ja nicht ändern kann. Streng genommen müsstest du das gesamte Vermögen, also die 5.380€+3.500€ im Antrag angeben.

  • Hallo, meines Wissens mußt Du nicht den Kontostand am Tag der Antragstellung, sodern +/- 14 Tage angeben. Wenn sich in dieser Zeit dein Kontostand verringert hat, dann gilt der. Wobei immer gut ist Rechnungen für "sinnvolle" Ausgaben zum Beweis auf zu heben. Alternativ kannst Du mit Begründung Deinen Bafög-Antrag zurückziehen, wobei er als nicht gestellt angesehen wird, und einen neuen stellen. Dann gilt die Kontenoffenlegung von diesem neuen Zeitraum an. Allerdings mußt Du dann, da ja der Bewilligungszeitraum bereits angefangen hat, mit einer 3-Monatigen Verzögerung bei der Bearbeitung rechnen.
    Übrigens gilt bei dem Vermögen ein Saldierungsverbot. Vermutlich bedeutet dies, dass Du Dein Vermögen nicht gegen Deine Ausgaben aufrechnen darfst. Genau weiß ich das aber nicht.