Elternunabhängiges BAföG ?

  • Entschuldigt bitte, habe leider nichts passendes gefunden zu meinen Thema, wo ich hätte mein Anliegen schieldern können.


    Gehe ab Herbst aufs Kolleg um meine Hochschulreife nachzuholen. Habe voriges Jahr meine dreijährige Berufsausbildung als Kaufmann für Bürokommunikation abgeschlossen und arbeite auf Teilzeitbasis. Werde jetzt 21 und lebe noch bei meiner Mutter, meine Mutter erhält die Grundsicherung vom Sozialamt wegen Erwerbsunfähigkeit, mein Vater ist Unbekannt verzogen, außerdem sind meine Eltern seit 5 Jahren geschieden.


    Das ich Elternunabhängiges BAföG erhalte ist schon klar, das meine Mutter mich nicht unterstützen kann, auch.


    Meine Frage ist:
    In was für einer Grössenordnung erhalte ich BAföG und kann ich Kindergeld dazu beantragen??
    Meinen Mietanteil muss ich selbst tragen, wird das bei dem BAföG berücksichtigt oder wie wirkt sich das aus??
    Zudem ist das BAföG in Ost sowie in West gleich??


    Hoffentlich könnt Ihr mir helfen um unklarheiten aus dem Weg zuräumen.

  • Für das Kolleg gibt es elternunabhängiges Bafög (§ 11 Satz 1 Nr.1 BAföG). Kindergeld gibt es dazu.Das BAföG ist in Ost und West gleich. Du hast Anspruch auf 383,00 EUR.Ich nehme an, dass du bei deiner Mutter krankenversichert bist, sonst gäbe es dafür noch einen Zuschuss. Du kannst nebenher noch jobben (bis 400 EUR). Ob du deiner Mutter einen Mietanteil zahlst oder nicht, wirkt sich auf die Bafög-Höhe nicht aus.

  • Als erstes KV bin ich selber Versichert etc. *gesetzlich*.
    Das mit dem Mini-job (400,- € basis) weiß ich auch.


    Meine Mutter is Erwerbsunfähig und bekommt die Grundsicherrungsrente vom Sozialamt, folglich wird das so, oder so nicht angerechnet .. Warum bekomm ich dann nur 383,- € .. und nicht den vollen Satzm, das Versteh ich jetzt nicht. :confused:


    Denn wie schon gesagt, will ich mich, ja bei meiner Mutter ein Mieten, denn wir haben ne etwas größere Wohnung die wir sonst nicht halten könnten (weil mein Mittelsterbruder jetzt auszieht). ... Meine Mom würde ja die max. 45 m² die Ihr zustehen anmieten und ich den rest von 30 m² ...
    Zudem muss ich schon seit längerem mein Mietanteil, durch mein Verdienst selbst begleichen.


    Mein Mietanteil wird sich ja durch die Situation dann logischerweiße etwas erhöhen. ....


    Hilfe bekomme ich wie erwähnt ja e nicht .. da meine Mutti das vom Sozialamt bekommt und mein Vater .. wer weiß wo hin gezogen ist und auch ein geringes Einkommen besitzt.


    Eigentlich müsste doch da mir das BFöG helfen um für die Kosten wie zb. KV,PV etc. .. Miete und so auf zukommen ???!

  • wenn du mit deiner Mutter in einer Wohnung wohnst zählt das nicht als auswärtige Unterbringung egal ob Du was für Miete abgeben musst oder nicht.
    KV und PV kannst Du beim BAöfG Amt einen Zuschlag beantragen wenn Du eine Krankenkasse mit Schülertarif hat gibts noch mal 47 für KV und 8 für PV dazu.

  • "Warum bekomm ich dann nur 383,- € .. und nicht den vollen Satzm, das Versteh ich jetzt nicht.


    Denn wie schon gesagt, will ich mich, ja bei meiner Mutter ein Mieten, denn wir haben ne etwas größere Wohnung die wir sonst nicht halten könnten (weil mein Mittelsterbruder jetzt auszieht). ... Meine Mom würde ja die max. 45 m² die Ihr zustehen anmieten und ich den rest von 30 m² ...
    Zudem muss ich schon seit längerem mein Mietanteil, durch mein Verdienst selbst begleichen"


    Das steht halt so im Gesetz (§ 13 BAföG). Mehr Knete gibt es nur bei auswärtiger Unterbringung:


    "§ 13 Bedarf für Studierende
    (1) Als monatlicher Bedarf gelten für Auszubildende in


    1.
    Fachschulklassen, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzt, Abendgymnasien und Kollegs 310 Euro,
    2.
    Höheren Fachschulen, Akademien und Hochschulen 333 Euro.


    (2) Die Bedarfe nach Absatz 1 erhöhen sich für die Unterkunft, wenn der Auszubildende


    1.
    bei seinen Eltern wohnt, um monatlich 44 Euro,
    2.
    nicht bei seinen Eltern wohnt, um monatlich 133 Euro.


    (2a) (weggefallen)
    (3) 1Soweit Mietkosten für Unterkunft und Nebenkosten nachweislich den Betrag nach Absatz 2 Nr. 2 übersteigen, erhöht sich der dort genannte Bedarf um bis zu monatlich 64 Euro. 2Satz 1 findet keine Anwendung, wenn bei Auslandsausbildungen bei dem Bedarf ein Zu- oder Abschlag nach Maßgabe des Absatzes 4 vorgenommen wird.
    (3a) Ein Auszubildender wohnt auch dann bei seinen Eltern, wenn der von ihm bewohnte Raum im Eigentum der Eltern steht."


    P.S.Die obigen Zahlen verändern sich ab Herbst nach oben.

  • Andy: Den Schülertarif bei der KV gibt es mW nur für Fachschüler und Berufsfachschüler (§ 240 Abs. 4 Satz 4 SGB V).


    Hyuri: Was für eine KV hast du? Freiwillig in der GKV oder Pflichtversicherung in der GKV? Bezahlst du voll selber oder beteiligt sich ein Arbeitgeber?

  • Hallo!!
    Ich habe für meine Verhältnisse auch einen etwas undurchschaubareren Fall.....
    Ich hoffe,mir kann jm helfen!!!!!
    Ich habe nach meinem Abitur erst 2sem studiert und dann dieses Studium wieder abgebrochen,um eine Ausbildung als Steuerfachangestellter zu beginnen. Diese Ausbildung habe ich erfolgreich abgeschlossen und habe entschieden,Berufsschullehrer zu werden und ein neues Studium begonnen.
    Kann ich jetzt während dieses Studiums mit elternunabhängigem Bafög rechnen????
    Da das Studium doch eigentlich der 2.Bildungsweg ist und ich mich während meiner Berufsausbildung selber finanziert habe.....
    Vielleicht helfen euch ja noch diese weiteren Angaben:
    habe bisher nur Kindergeld bekommen und sonst keine weiteren Leistungen und bin auswärtig untergebracht.
    Vielleicht kann mir ja auch jm sagen,mit wieviel ich ungefähr zu rechnen habe,wenn das klappt!!!???!!!!!