Rückzahlung SV Beiträge - Was passiert mit Kindergeld?

  • Hallo zusammen,


    dem Titel ist bereits meine Frage zu entnehmen. Es stellt sich folgende Situation dar:


    In den vergangenen Jahren bezog Peron X aufgrund des berechtigten Kindergeldanspruchs auch Kindergeld und zahlte Sozialversicherungsbeiträge auf das Einkommen.


    Jetzt in 2010 besteht die Möglichkeit sich diese geleisteten SV-Beiträge rückwirkend bis zu 4 Jahre auszahlen zu lassen.


    Was passiert nun mit dem Kindergeld der vergangenen Jahre? Ist dies ebenfalls zurückzuzahlen oder greift hier das Zuflussprinzip?


    Vielen Dank für die Hilfe im Voraus ;)


    Kirschnik

  • Hallo,


    mich interessiert eine ähnliche Frage. Ich studiere von WS 2010 - WS 2013
    Wenn Kindergeld nach wie vor per Zuflussprinzip behandelt wird, könnte ich ja daher gehen und sagen:
    Ich möchte von der SV-Befreiung erst ab dem Jahr 2013 Gebrauch machen. Da dies 4 Jahre rückwirkend möglich ist, ist dies schon mal kein Problem.
    Da ich dann im Jahr 2013 die Rückzahlung von den Jahren 2010-2012 erhalte, wird dieser Betrag dem Einkommen in 2013 angerechnet. D.h. ich erhalte ohne Probleme für 2010-2012 Kindergeld und lasse mir im darauffolgenden Jahr 2013 die SV Beiträge von 2010-2012 auszahlen, da ich dort sowieso (auch abzgl. der Werbungskosten) über 8.004 € Friebetrag liege. Ob sich der Gesetzgeber das so gedacht hat? Wäre natürlich super wenn dies in der Praxis so funktioniert. Richtig daran glauben kann ich jedoch nicht.

  • Da dieses Thema neu ist, kann dir niemand zuverlässig sagen, was in 4-5 Jahren sein wird. Zumal der Gesetzgeber sich das bestimmt nicht so gedacht hat und wenn vermehrte "Gestaltung" auffällt, vielleicht eine Änderung kommt.


    Wenn du sicher gehen willst, bring die Sozialversicherung jetzt in Ordnung und weise deinen Kindergeldanspruch anhand von Werbungskosten nach.


    Außerdem kann, meines Wissens, auch der Arbeitgeber die Sozialversicherungsbefreiung durchsetzen. Da dies für ihn viel günstiger ist, kann ich mir nicht vorstellen, dass da viele Arbeitgeber mitspielen.