Fast 26 Jahre alt

  • Der Sohn meines Mannes aus erster Ehe hat fast 4 Jahre zu Hause gesessen und nichts getan. Jetzt ist er im zweiten Ausbildungsjahr , wohnt nicht mehr zu Hause und verlangt jetzt wieder Unterhalt von seinem Vater. Ist das überhaupt rechtens. Die Fachoberschule hat er auch sechs Wochen voe seiner Prüfung geschmissen. Dann saß er lange zu Hause und hat dann Zivildienst geleistet. In dieser Zeit hat er keinen Unterhalt bekommen, wohnte da auch noch bei seiner Mutter. Danach eben diese vier Jahre nichts tun.


    Gruß nuddlz

  • Wieviel verdient der Sohn überhaupt?
    Hat er BAB beantragt?


    Nur wenn das Einkommen (inkl. BAB) des Sohnes unter 640 € + ausbildungsbedingten Mehrbedarf liegt, besteht überhaupt ein Unterhaltsanspruch. Dann aber von beiden Elternteilen.


    Die Entscheidung, ob der Sohn durch 4 Jahre Nichtstun seinen Unterhaltsanspruch verwirkt hat, sollte ein Anwalt treffen.

  • Zitat

    [quote='nuddlz','http://www.bafoeg-aktuell.de/forum/thread/?postID=22802#post22802']Der Sohn meines Mannes aus erster Ehe hat fast 4 Jahre zu Hause gesessen und nichts getan. Jetzt ist er im zweiten Ausbildungsjahr , wohnt nicht mehr zu Hause und verlangt jetzt wieder Unterhalt von seinem Vater. Ist das überhaupt rechtens. Die Fachoberschule hat er auch sechs Wochen voe seiner Prüfung geschmissen. Dann saß er lange zu Hause und hat dann Zivildienst geleistet. In dieser Zeit hat er keinen Unterhalt bekommen, wohnte da auch noch bei seiner Mutter. Danach eben diese vier Jahre nichts tun.Jetzt hat er eine eigene Wohnung.
    Der Sohn meines Mannes hat 430 Euro Brutto. Ich verdiene gar nicht und mein Mann ca. 3200 Euro Netto. Was die Kindsmutter verdient weiß ich leider nicht, sie gibt nie was an obwohl sie Arbeitet. Wie muss man jetzt Rechnen um raus zu bekommen wie viel wir zahlen müssen. Danke für die Antworten die hoffentlich kommen werden.


    Gruß nuddlz

  • Der Sohn meines Mannes hat 430 Euro Brutto.


    Macht ca. 342 € netto.


    Unterhaltsbedarf 640 € + ausbildungsbedingten Mehrbedarf
    abzgl. Netto des Kindes
    abzgl. Kindergeld


    bleiben 114 € + ausbildungsbedingten Mehrbedarf (z.B. Fahrten zur Ausbildungsstelle)


    Erstmal muss der Sohn BAB beantragen. Dazu ist er rechtlich verpflichtet. Sollte BAB bewilligt werden, mindert das ebenfalls den Unterhaltsanspruch gegen die Eltern.


    Was die Kindsmutter verdient weiß ich leider nicht, sie gibt nie was an obwohl sie Arbeitet. Wie muss man jetzt Rechnen um raus zu bekommen wie viel wir zahlen müssen.


    Ohne das Einkommen der Mutter zu kennen, kann man den Anteil des Vaters nicht ausrechnen. Dein Unterhaltsanspruch gegen deinen Mann geht dem Anspruch des Sohnes vor. Auch evtl. minderjährige Kinder sind vorrangig zu berücksichtigen.


    Fordert den Sohn auf, euch den BAB-Bescheid (auch evtl. Ablehnung) und das Einkommen der Mutter offenzulegen. Tut er das nicht, braucht der Vater auch nichts zahlen.


    An der Unterhaltsanspruch durch Bummelei verwirkt ist, habe ich an dieser Stelle nicht beurteilt.