Bafög bei 2. Studium

Das Forum ist INAKTIV
  • - Registrierung nicht möglich
  • - Erstellen von Themen / Beiträgen nicht möglich
  • Halli hallo


    hab mal wieder ne Frage =)
    Mein Freund beginnt jetzt im Oktober sein zweites Studium.
    Jetzt meine Frage, er hat wieder Bafög beantragt. Aber beim Antrag war dieses Mal dieser Zettel auf dem die Gehälter der Eltern gewünscht sind dabei.
    Er hat aber schon beim letzten Studium elternunabhäniges Bafög bekommen. Mir kommt das ganze bissel seltsam vor. Weil er hat ne Ausbildung gemacht, also die normalen 3 Jahre und hat auch hinterher normal weiter gearbeitet. Ich weiß müssen 3 Jahre sein. Was ich nicht genau weiß, ob zu den 3 Jahren auch solche 400Euro Jobs zählen.
    Sagen wirs kurz ich bin etwas verwirrt und mach mir auch meine Gedanken. Habe ihn dann gefragt ob es ihm Recht sei wenn ich hier mal nachfrage :).


    Würde mich über Antworten freuen vllt sind meine Bedenken ja unberechtigt =)


    Vielen lieben Dank =)

  • Wenn er insgesamt (Ausbildung + Erwerbstätigkeit) auf 6 Jahre kommt, könnte er elternunabhängiges Bafög erhalten.
    Es gibt auch Punkte, die die Erwerbstätigkeit ersetzen können, z.B. Wehrdienst, FSJ (wenn diese dann nach der Ausbildung erfolgt sind).
    400 €-job zählt nicht zur Erwerbstätigkeit soweit ich weiss (wegen zu geringem Verdienst). Bin mir aber nicht 100% sicher.
    Elternunabhängiges BAföG - elternunabhängig fördern


    Sowieso wäre die Frage zu klären, ob dein Freund überhaupt noch Anspruch hat auf Bafög, da scheinbar schon ein früheres Studium gefördert wurde. Dazu machst du aber zu wenige Angaben, kann man also wenig zu sagen.

  • Hallo LaBrunette


    ich habe ihn mal gefragt wie lange er bisher studiert halt, also das Kunststudium. Er sagte 3 Semester.
    Ich habe auch schon gehört, dass es beim Zweitstudium KEIN Bafög mehr gibt.
    Is schon verständlich, dass es eventuell nicht mehr gefördert wird, man hätte sich ja vorher überlegen können was man will.
    ABER was macht man dann? Man hat ne eigene Wohnung usw.
    Was gibts da dann für Möglichkeiten wie man das finanzieren kann?


    Viele liebe Grüße und vielen Dank =)

  • Hi,


    wenn, es nur um einen Fachrichtungswechsel geht, hat er event.schon noch weiteren Anspruch auf Bafög. Ich ging aufgrund deines ersten postings von einem vollständigen Studium aus. Bis zum Ablauf des 3. Fachsemesters muss er diesen begründen mit einem "wichtigen Grund", danach ist das nicht mehr ausreichend und braucht er einen "unabweisbaren Grund". Schaust du hier:
    Fachrichtungswechsel und Studienabbruch beim BAföG
    Über was als "wichtige Gründe" akzeptiert wird und wie das zu formulieren ist, lasst euch bitte beraten (Rechtsberatung Asta z.B. um mal das einfachste zu nennen).
    Die bisher geförderten Semester werden allerdings angerechnet, heisst also, dass er über die Regelstudienzeit kommt und sich bis dahin was einfallen lassen muss, wie er das Studiumsende finanziert.


    Da du in deinem vorigen Post erwähnt hast, dass dein Freund bisher elternunabhängiges Bafög erhielt (und du weiter keine Infos dazu gegeben hast), gehe ich davon aus, dass er die Voraussetzung dafür sowieso erfüllt hat (und es damit so bleiben könnte).


    Grüsse!

  • Edit:
    In deinem ersten Post ist noch eine Unklarheit:
    Es klingt als ob zwischen den 3 studierten Semestern und dem neuen Studium / Fachrichtungswechsel ein Loch ist, es also nicht anschliesst? Stimmt das?
    Ob das einen Einfluss auf die Bafögförderung hätte: keine Ahnung, weiss aber vielleicht jemand anders.