Kindergeldanspruch nach Wehrdienst?

  • Mein Sohn ist 20, hat 9 Monate Grundwehrdienst und 14 Monate Freiwillige Wehrdienstverlängerung hinter sich und hat nun zum 1.9.keine Ausbildungsstelle gefunden, er hat sich bei der Agentur für Arbeit arbeitslos und ausbildungsplatzsuchend gemeldet. Wie ich gelesen habe, besteht Anspruch auf Arbeitslosengeld durch den Wehrdienst, wobei ein fiktives Einkommen als Bemessungsgrundlage herangezogen wird. Angenommen, er findet kurzfristig jetzt definitiv keine Ausbildungsstelle mehr und ist arbeitslos - besteht trotz künfitem Bezug von Arbeitslosengeld ein Kindergeldanspruch für mich? Mein Sohn lebt in meinem Haushalt. Die Familienkasse gab an, lediglich das Entlassungsgeld müsse für den Kindergeldantrag angegeben werden.
    Für eine klärende Auskunft wäre ich sehr dankbar!

  • Die Familienkasse gab an, lediglich das Entlassungsgeld müsse für den Kindergeldantrag angegeben werden.


    Kommt drauf an, wie die Frage an die Familienkasse war.
    Bezogen auf den Wehrdienst, musst du tatsächlich nur das Entlassungsgeld angeben.
    Bezogen auf die Zeit nach dem Wehrdienst, musst du natürlich alle Einkünfte und Bezüge (ALG I usw.) angeben.


    besteht trotz künfitem Bezug von Arbeitslosengeld ein Kindergeldanspruch für mich?


    Dein Sohn hat als arbeitsuchend oder ausbildungsplatzsuchend Anspruch auf Kindergeld. Wobei ich hier zu ausbildungsplatzsuchend raten würde.


    Der anteilige Grenzbetrag darf allerdings nicht überschritten werden.


    Wehrdienst bis 31.08.2010 (?)
    Grenzbetrag 2.668 €


    Entlassungsgeld 1.766,40 €
    abzgl. Kostenpauschale 60 € (4/12 von 180 €)


    Das ALG I (bzw. anderes Einkommen) deines Sohnes darf also von September bis Dezember nicht über ca. 960 € liegen. Bekommt er mehr, besteht erst ab Januar 2011 Anspruch auf Kindergeld.