Schwierige Situation zum Thema Kindergeld/Unterhalt mit 18

  • Die Situation ist folgende: Ich lebe bei meinem Vater (nicht erziehungsberechtigt) meine Mutter ist als einzige erziehungsberechtigt. Bald werde ich 18 und bin mich schon die ganze Zeit am informieren wie das mit Unterhalt und Kindergeld dann aussieht? Ich bin in der 12. Klasse Abitur. Mein Stundenplan erlaubt es mir nur schwer einen Nebenjob zu haben weil ich fast jeden tag bis 6Uhr in der Schule bin. Kann ich mit 18 Jahren von meiner Mutter mein Kindergeld/Unterhalt einfordern? Ich meine ich lebe ja nicht mit ihr in einem Haushalt, wozu sollte sie also dieses Geld weiterhin kassieren wenn sie für mich keine Ausgaben macht. Zurzeit ist sie so weit ich weiß wieder arbeitslos seit nem guten halben Jahr. Was genau und in etwa wie viel steht mir zu? Gibt es noch andere Möglichkeiten mit 18 als Schüler der normales Abitur macht irgendwoher Geld einzufordern? Vielen Dank schonmal für die Hilfe;)

  • Kindergeld: Das steht bereits seit deinem Umzug deinem Vater zu (§ 64 Abs. 2 EStG), das hat mit dem Sorgerecht gar nichts zu tun. Sollte deine Mutter es nicht weiterleiten, kann der Vater auch rückwirkend einen Antrag stellen. Ansonsten sollte es zumindest für die Zukunft richtig gestellt werden.
    Unterhalt: Ebenfalls seit deinem Umzug ist deine Mutter Barunterhaltspflichtig. Zahlt sie wirklich nicht?


    Kann ich mit 18 Jahren von meiner Mutter mein Unterhalt einfordern?


    Ab deinem 18. Geburtstag muss die Mutter den Unterhalt an dich überweisen. Wieviel sie zahlen muss ist von ihrem Einkommen und dem deines Vaters abhängig, denn ab dann sind beide Elternteile barunterhaltspflichtig. Wobei dein Vater noch ein Wahlrecht zwischen Geld und Sachleistungen hat.


    Unterhalt ist aber kein Taschengeld. In Absprache mit deinem Vater, wirst du dich unter Umständen an den laufenden Kosten beteiligen müssen.


    Gibt es noch andere Möglichkeiten mit 18 als Schüler der normales Abitur macht irgendwoher Geld einzufordern?


    Nein.