Hat das Amt Recht??

  • Hallo zusammen,
    nachdem ich hier im Forum fast jeden Beitrag gelesen habe und eigentlich immer noch nicht schlauer bin, hoffe ich hier auf Antwort. Zum Sachverhalt:
    "Kind" 27 Jahre; Mutter Beamtin A8- neu verheiratet; leibl.Vater verstorben


    Werdegang "Kind":
    Realschulabschluss;
    Ausbildung zum Bäcker (mit Gesellenprüfung 07/02 erfolgreich abgeschlossen);
    07/02-12/02 arbeitssuchend;
    01/03 - 09/03 Grundwehrdienst;
    10/03-04/04 arbeitssuchend;
    05/04-08/04 erwerbstätig als Bäcker;
    3 Wochen arbeitssuchend;
    09/04-08/05 Fachabitur Fachhochschule Schwerpunkt Hotellerie und Tourismus(Jahrgangsbester);
    09/05 arbeissuchend;
    10/05-07/09 Studium Bachelor of Arts Business Administration;
    seit 09/09 Masterstudium Finance and Accounting.


    Studium wurde mit Mutter nicht abgesprochen, da "Kind" volljährig war. Während des Studiums Nebenjob 400€ Basis."Kind" lebt seit 2002 in eigener Wohnung (seit ca. 2 Jahren mit voll erwerbstätiger Lebensgefährtin).Bisher wurde elternabhängiges BAföG und Halbwaisenrente gezahlt. Kindergeld gibt es seit 2009 nicht mehr. Die Halbwaisenrente wird noch bis 12/10 gezahlt.


    Muss ich als Mutter ab 01/11 immer noch Unterhalt zahlen oder kann elternunabhängiges BAföG beantragt werden. Wenn nur elternabhängiges BAföG bewilligt werden kann, muss dann nicht auch noch Halbwaisenrente gezahlt werden? Oder hat das Amt Recht, dass der Unterhalt dann von der Mutter allein übernommen werden muss und die Rentenzahlungen eingestellt werden?! Gibt es im oben geschilderten Fall überhaupt eine Möglichkeit auf elternunabhängiges BAföG? Auf eine Antwort hoffend bedanke ich mich hier schon mal herzlich.
    Kiwi

  • Der Bezugszeitraum der Halbwaisenrente endet mit der Vollendung des 27. Lebensjahres, insofern wird diese nicht weiter gezahlt. Das BAföG würde unabhängig gezahlt, wenn das Kind 3 Jahre Ausbildung und 3 Jahre Erwerbstätigkeit nachweisen kann (inklusive der Zeiten der Arbetslosigkeit).