Unterhaltsfragen 2 Kinder (7 und 18 Jahre)

  • Hallo,
    mein älterer Sohn wird bald 18 und es steht die Neu-Berechnung seines Unterhalts an, die mir noch nicht in allen Punkten klar ist. Vielleicht kann mir jemand helfen!?


    Ich, berufstätig und alleinerziehend, wohne mit meinen beiden Kindern (7 J. und 18J.) zusammen, was auch noch in den nächsten zwei Jahren mindestens der Fall sein wird. Beide Kinder haben verschiedene Väter, die keine weiteren unterhaltspflichtigen Kinder haben.


    Für den Kleinen erhalte ich Unterhalt von dessen Vater in Höhe von 272,-€. Muss ich den Unterhalt auf mein Einkommen anrechnen? Gibt es für mich so eine Art "Freibetrag" dafür, dass der Kleine auch bei mir wohnt? Kann ich berufsbedingt nötige Betreuungskosten für den Kleinen von meinem Einkommen abziehen?


    Wie wird ermittelt, wieviel Unterhalt meinem 18-Jährigen überhaupt insgesamt zusteht? Sein Vater und ich verdienen unterschiedlich viel (Vater verdient mehr als ich). Wie ist das mit den Stufen in der Düsseldorfer Tabelle? Wenn ich das richtig verstanden habe, beziehen sich die Beträge ab 18 auf 2 Unterhaltsberechtigte. Dies gilt für mich, aber nicht für den Vater meines älteren Sohnes. Wie geht man damit um?


    Gibt es neben Selbstbehalt und berufsbedingten Aufwendungen weitere abzugsfähige Posten (z.B. Riester-Rente)?


    Viele Grüße!

  • Gehört der Sohn zu den sogenannten priviligierten Volljährigen oder nicht?


    Die Grundberechnung sieht so aus:


    - bereinigtes Einkommen der Eltern addieren
    - Unterhaltsbetrag aus der DT ablesen
    - volles Kindergeld und ggf. Einkommen des Kindes abziehen
    - den Rest im Verhältnis des Elterneinkommens aufteilen


    Selbstbehalt: 900 € oder 1.100 €


    Gibt es für mich so eine Art "Freibetrag" dafür, dass der Kleine auch bei mir wohnt? Kann ich berufsbedingt nötige Betreuungskosten für den Kleinen von meinem Einkommen abziehen?


    Schwieriges Thema:
    http://www.bafoeg-aktuell.de/forum/kindesunterhalt-minderjaehrige/6604-unterhalt.html

  • Hallo Theo,
    ganz ganz lieben Dank für deine Antwort!


    Die Frage mit den Betreuungskosten für den Kleinen scheint ja wirklich nicht ganz ohne zu sein... puh... Aber danke für den Link. Gibt eine Orientierung.


    Weißt du (oder jemand anderes?) zufällig auch noch einen Rat zu meinen anderen Fragen (weitere abzugsfähige Kosten wie Riesterrente oder Tabelleneinstufung in der DT, wenn man ein oder zwei unterhaltspflichtige Kinder hat)?


    Spielt es eigentlich im Hinblick auf die Unterhaltsberechnung für meinen 18-jährigen Sohn auch eine Rolle bei dem Zugrundelegen meines bereinigten Einkommens, ob ich mit meinem zweiten 7-jährigen Kind überobligatorisch viel arbeite? Bin nahezu Vollzeit beschäftigt. Habe mal irgendwo gelesen, dass es erst "zumutbar" sei, einer Halbzeitbeschäftigung nachzugehen, wenn das Kind zwischen 8 und 11 Jahren alt ist. Alles darüber hinaus wäre "überobligatorisch" und nur zur Hälfte (50%) als Einkommen anrechenbar.


    Einen schönen Tag/Abend noch wünscht euch
    Fernija

  • Hallo Theo,
    danke für den erneuten Hinweis.
    Vergaß es neulich in meinem Beitrag zu erwähnen: Mein volljähriger Sohn ist privilegiert, jedenfalls besucht er das Gymnasium (auch noch in den nächsten zwei Jahren) und lebt bei mir.
    Falls es noch weitere Infos/Links zu meinen Fragen
    - Anrechnung von Unterhalt für minderjährigen Sohn
    - Teilweise Anrechnung des eigenen Einkommens aufgrund "überobligatorischer" Beschäftigung
    gibt: Bin für jeden Hinweis dankbar.
    Viele Grüße

  • Anrechnung von Unterhalt für minderjährigen Sohn


    Bei der Einkommenbereinigung kannst du da nichts abziehen.


    Liegt aber bei euch ein Mangelfall vor, d.h. das zur Verfügung stehen Einkommen reicht nicht für den Unterhalt beider Kinder, wäre zu prüfen inwieweit dein Einkommen auf beide Kinder aufgeteilt wird. Der Jüngste bekommt ja auch Unterhalt von seinem Vater.


    Sollte ein sogenannter Mangelfall vorliegen, wäre die Hilfe vom Jugendamt oder von einem Anwalt anzuraten.


    Teilweise Anrechnung des eigenen Einkommens aufgrund "überobligatorischer" Beschäftigung


    Das käme meines Wissen nur zum tragen, wenn du vom 2. Vater Betreuungsunterhalt forderst.
    Beim Kindesunterhalt wäre höchstens eine Nebentätigkeit, zusätzlich zu einem Hauptjob, überobligatorisch.


    Aber hier gilt, wenn du solche Feinheiten ganz genau wissen willst, brauchst du einen Profi.

  • Theo, merci für die Hinweise!
    Was die Anrechnung des Unterhalts für meinen kleinen Sohn betrifft, war da aber, glaube ich, ein kleines Missverständnis. Es ging mir nicht darum, ob ich da was abziehen kann bei der Einkommensbereinigung, sondern im Gegenteil: Ob ich den Unterhalt, den der Vater des Kleinen an mich zahlt, zu meinem Einkommen dazurechnen muss, wenn es darum geht herauszufinden, was ich meinem Älteren an Unterhalt "schuldig" bin. Ich schätze mal, dass das nicht zuzurechnen ist, oder?
    Viele Grüße!

  • Ja, dann hab ich dich wirklich falsch verstanden ;)


    Ob ich den Unterhalt, den der Vater des Kleinen an mich zahlt, zu meinem Einkommen dazurechnen muss, wenn es darum geht herauszufinden, was ich meinem Älteren an Unterhalt "schuldig" bin.


    Nein, dieser Betrag ist nicht deinem Einkommen hinzuzurechnen. Der Unterhalt ist Einkommen deines Sohnes.