Volljähriges Kind ausgezogen - wer bekommt KG

  • Hallo,


    da meine Kinder nun langsam flügge werden, habe ich eine Frage, deren Antwort ich hier zu finden hoffe:


    Wer hat Anspruch auf das Kindergeld, wenn die volljährige Tochter ausgezogen ist und Schülerbafög erhält?


    Meine Tochter ist mit ihrem Freund zusammengezogen, macht das Abi und bekommt ab nächsten Monat ca. 450 € Bafög. Bisher haben wir sie mit mehreren Hundert Euro pro Monat unterstützt. Sie ist nun der Meinung, dass sie Anspruch darauf hat, dass wir ihr auch in Zukunft das Kindergeld zusätzlich überweisen. Dies ist aber für uns nicht so leicht zu bewerkstelligen, da wir in Zukunft vermutlich auch noch für meine zweite Tochter sorgen müssen, die momentan noch bei meiner Exfrau lebt, sich aber nun von ihrem Mann getrennt hat. Bisher haben wir die Unterhaltspflichten aufgeteilt. Sie hat die Kleine versorgt, ich die Große. Nun ist es aber finanziell schwierig, für die Kleine alles zu übernehmen (die Mutter ist sehr schwierig und wird mich vermutlich gleich verklagen) und der Großen noch das Kindergeld zu schenken (das sie für den Führerschein verwenden will).


    Ich bedanke mich schon mal im Voraus für kompetente Antworten.


    Gruß


    Posel

  • Deine Tochter hat einen Unterhaltsanspruch von 640 €. Abzüglich Schüler-BAföG müsstet die leiblichen Eltern noch 190 € zahlen, was ja so ziemlich dem Kindergeld entspricht.
    Das Kindergeld steht demjenigen Elternteil zu, der dem Kind den (höheren) Barunterhalt gewährt (§ 64 Abs. 3 EStG).


    Zahlt kein Elternteil Unterhalt und wird auch das Kindergeld nicht weitergeleitet, kann die Tochter eine Abzweigungsantrag nach § 74 EStG bei der Familienkasse stellen.


    Dies ist aber für uns nicht so leicht zu bewerkstelligen, da wir in Zukunft vermutlich auch noch für meine zweite Tochter sorgen müssen. Nun ist es aber finanziell schwierig, für die Kleine alles zu übernehmen und der Großen noch das Kindergeld zu schenken (das sie für den Führerschein verwenden will).


    Ihr könnt nicht das Kindergeld für Kind 1 für den Unterhalt von Kind 2 verwenden.


    Zieht die Kleine jetzt zu euch?
    Wie alt ist sie und was macht sie derzeit?

  • Danke Theo, für die schnelle Antwort.


    Es geht nicht darum, der Großen das ihr zustehende Geld zu verweigern (um Gotteswillen), sondern nur schauen, dass jeder das bekommt, was er braucht (und da kommt die Kleine ins Spiel)


    Wenn ich Deine Antwort richtig verstehe, müssen Mutter und Vater der Großen also zum Bafög noch zusätzlich je 95 € zuschießen?


    Dass Schwierige dabei ist, dass ich wohl alleine zahlen muss, da die Mutter nicht gewillt (oder in der Lage sein wird), dies zu bewerkstelligen.


    Zitat

    Zieht die Kleine jetzt zu euch?
    Wie alt ist sie und was macht sie derzeit?


    Sie will nicht zu uns ziehen, sondern ausziehen und mit einer Freundin eine WG gründen (wird im September erst 16 Jahre) Mutter ist ausgezogen und die Kleine wohnt jetzt vorerst beim Stiefvater. Sie geht noch zur Schule. Alles ein Riesendurcheinander und die sinnvolle Lösung, dass sie vorerst bei uns einzieht, ist nicht in ihren pubertären Dickschädel zu bekommen *seufz*
    Alles sehr stressig - Jetzt soll ich Ja und Amen sagen und ihren Bafög-Antrag auch unterschreiben und ausfüllen. Überhaupt findet sie es unverschämt, dass Eltern über Dinge mitzuentscheiden haben, die doch die Kinder alleine betreffen ;)


    Als Vater, der jahrelang keinen Kontakt zu seinen Kindern haben konnte, weil die Mutter dies systematisch torpediert hat, ist es jetzt nochmals schwerer den Kindern klarzumachen, dass man das "Sorgerecht" hat (Das Recht sich - Sorgen - machen zu dürfen). Die Mutter ist nahe vor dem Zusammenklappen, ist aber seit Jahren nicht in der Lage gewesen, bzw. gewillt mit mir sachlich über die Kinder zu reden. Da könnte ich einen seitenlangen Thread eröffnen.
    :mad:


    Gruß


    Posel

  • Wenn ich Deine Antwort richtig verstehe, müssen Mutter und Vater der Großen also zum Bafög noch zusätzlich je 95 € zuschießen?


    Nicht halbe / halbe, sondern aufgeteilt im Verhältnis eures Einkomemns. Kann die Mutter nicht zahlen, musst du allein. Da der Betrag aber fast komplett mit dem Kindergeld abgedeckt ist, dürfte das nicht so das Problem sein.


    Sie will nicht zu uns ziehen, sondern ausziehen und mit einer Freundin eine WG gründen (wird im September erst 16 Jahre) Mutter ist ausgezogen und die Kleine wohnt jetzt vorerst beim Stiefvater.


    Solange sie minderjährig ist, hab ihr beide das Sorgerecht und könntet ihr den Auszug verbieten. Nur wie kann man etwas verbieten, was die Mutter durch ihren Auszug bereits vollzogen hat?


    Auch hier gilt für den Kindergeldanspruch jetzt der § 64 Abs. 3 EStG. Sollte der Stiefvater derzeit der Kindergeldberechtigte sein, müsst ihr das ändern. Seit der Trennung kann er steuerrechtlich nicht mehr der Kindergeldberechtigte sein. Ihr müsstet ihm das Kindergeld als Unterhalt geben.


    Jetzt soll ich Ja und Amen sagen und ihren Bafög-Antrag auch unterschreiben und ausfüllen.


    Würde sie überhaupt Schüler-BAföG erhalten? Da der Auszug für den Schulbesuch nicht zwingend notwendig war, glaube ich, sie würde nichts erhalten. Aber frag da besser nochmal im BAföG-Forum.


    Mutter ist ausgezogen und die Kleine wohnt jetzt vorerst beim Stiefvater.


    Dann ist jetzt auch die Mutter barunterhaltspflichtig. Und da die Kleine noch minderjährig ist, unterliegt sie einer gesteigerten Erwerbsobliegenheit. Sie muss alles unternehmen, um ausreichend Einkommen für den Unterhalt zu erzielen.