Müssen wir Unterhalt zahlen für Tochter die zuhause wohnt?

  • Hallo, wer kann mir weiter helfen?
    Unsere Tochter, 18J. wohnt bei uns zuhause. Sie ist im 1. Lehrjahr und verdient 310 Euro im Monat plus 20 Euro Taschengeld von uns. Sie bekommt von uns alles, Essen, Kleidung und auch oft Geld zum Weggehn oder wenn sie was für die Schule braucht. Fahrtkosten von 100 Euro bezahlt sie aber selbst.
    Hat sie außerdem noch irgendwelche Ansprüche auf Geld von uns?
    Kann sie von uns verlangen, dass wir für ihren Freund auch noch an 4-5 Tagen die Woche Essen und duschen zur Verfügung stellen??
    Zu dem möchte sie sich an gar keine Regeln halten, dabei haben wir für sie und zwei weitere Geschwister noch einen Stock im Haus dazugemietet. Damit wir alle etwas mehr Platz haben. Zahlen also zwei Mieten!

  • Ihr gewährt eurer Tochter Unterhalt in Form von Sachleistungen. Das reicht, mehr müsst ihr nicht leisten.


    Den Freund müsst ihr keinesfalls 4-5 Tage jede Woche unterhalten. Da könnt ihr Kostgeld verlangen.


    Sie ist im 1. Lehrjahr und verdient 310 Euro im Monat.
    Zu dem möchte sie sich an gar keine Regeln halten.


    Wäre ihr Auszug eine Option? Nur mal so als Denkanstoß.


    Sie hat einen Unterhaltsanspruch von 640 €.
    Davon gehen ab, dass Kindergeld und die Netto-Ausbildungsvergütung bereinigt um den ausbildungsbedingten Mehrbedarf (z.B. Fahrtkosten).
    Dann muss sie BAB beantragen, was ebenfalls abzuziehen wäre.
    Den Rest müsstest ihr dann aus eigener Tasche beisteuern, falls ein Rest bleibt.

  • Vielen Dank für die hilfreiche Auskunft.


    Eine Frage noch:


    Müssen wir sie so verhalten bis zum 25. Lebensjahr?
    Sie hat ja noch 2 Lehrjahre vor sich und wäre dann erst 20 Jahre alt.


    Auszug wurde auch schon in Erwägung gezogen. (Nähe Arbeitsplatz, dann wären auch die Fahrtkosten nicht so hoch.)

  • Müssen wir sie so verhalten bis zum 25. Lebensjahr?


    Das kommt darauf an.
    Wenn sie nach der Ausbildung arbeitslos wird, hat sie erstmal Anspruch auf Kindergeld (bis zum 21. Geburtstag) und ALG I.
    Danach kommt ALG II:
    - wohnt sie noch bei euch, bildet ihr bis zu ihrem 25. Geburtstag eine Bedarfsgemeinschaft. Habt ihr genug Einkommen, bekommt sie nichts.
    - wohnt sie dann schon länger in einer eigenen Wohnung, bekommt sie ALG II.


    Erst nach der Ausbildung ausziehen geht aber nicht, da die Arge (ALG II) dann gem. § 22 SGB II die Miete nicht übernimmt, sondern sie zurück auf euch verweist.