Aufteilung des anrechenbaren Einkommens

  • hallo,


    habe eine Frage. Letztes Jahr hab ich ungefähr doppelt soviel bafög erhalten wie dieses Jahr. nach telefonischer Rückfrage meinte die bafög Dame, es liege wohl an meiner Schwester.


    nun noch ein paar fakten: Eltern geschieden, Mutter bezieht ALG, Vater verdient. meine Schwester war im BWZ 08/09 im letzten Jahr ihrer Ausbildung, und das noch anrechenbare Einkommen meines Vaters wurde nach §11 Abs.4 aufgeteilt.
    im BWZ 09/10 hat meine Schwester die Berufsoberschule zum Erlangen der fachgebundenen Hochschulreife besucht - und elternunabhängiges Bafög erhalten.
    Die Bafög-Dame meinte, wenn meine schwester elternunabhängiges bafög bezieht, gibts für mich weniger, also die aufteilung fällt weg.
    für mich unerklärlich, da ja im §11 Abs. 4 steht, dass das anrechenbare Einkommen auch unter Kindern aufgeteilt wird, die elternunabhängiges Bafög beziehen. Und es ist auch kein Abendgymnasium oder Kolleg, welche die Aufteilung ausschließen würde.
    Weiss da von euch jemand Bescheid ob ein Widerspruch sinnvoll ist, und wie ich da am besten vorgehen sollte wegen Begründung und so?

  • Ich sehe dass so:


    Zitat

    ...Dabei sind auch die Kinder des Einkommensbeziehers zu berücksichtigen, die Ausbildungsförderung ohne Anrechnung des Einkommens der Eltern erhalten können


    Deine Schwester erhält jedoch BAFÖG.
    Würde deine Schwester kein BAFÖG erhalten, jedoch einen Anspruch haben, dann erhielte Sie wahrscheinlich anstelle der Sozialleistung -BAFÖG- die Sicherstellung Ihres Bedarfes durch die Eltern. Und genau diese Sicherstellung wird dann beim Elterneinkommen berücksichtigt.


    Hier jedoch erfolgt die teilweise Sicherstellung über das BAFÖG direkt. Somit sind die Eltern nicht direkt belastet (elternunabhängiges BAFÖG). Daraus folgt, ein Freibetrag (Aufteilung auf 2 Anspruchsberechtigte des Einkommens der Eltern) ist nicht vorzunehmen.

  • Danke erstmal für die schnelle Antwort!
    Und der Auszug aus §11 is dann nicht mehr relevant: "...Dabei sind auch die Kinder des Einkommensbeziehers zu berücksichtigen, die Ausbildungsförderung ohne Anrechnung des Einkommens der Eltern erhalten können und nicht ein Abendgymnasium oder Kolleg besuchen oder bei Beginn der Ausbildung das 30. Lebensjahr vollendet haben...."? Bafög is doch a Ausbildungsförderung?

  • Zitat

    Bafög is doch a Ausbildungsförderung?


    Zitat

    Ist Einkommen des Ehegatten, der Eltern oder eines Elternteils außer auf den Bedarf des Antragstellers auch auf den anderer Auszubildender anzurechnen, die in einer Ausbildung stehen, die nach diesem Gesetz oder nach § 59 des Dritten Buches Sozialgesetzbuch gefördert werden kann, so wird es zu gleichen Teilen angerechnet.


    Wäre das Einkommen der Eltern außer auf den Bedarf des Antragstellers -also Du- auch auf den der Schwester anzurechnen, die ja auch in einer Ausbildung steht, welche nach diesem Gesetz gefördert werden kann, so wird es zu gleichen Teilen angerechnet.


    Da aber die schwester BAfög erhält, ohne dass dort eine Anrechnung erfolgt -elternunabhängiges BAFög- kann auch die Folge der Aufteilung nicht eintreten.