Anspruch BAB?

  • Hallo,


    ich möchte gern bei meinem Vater ausziehen,meine Eltern sind geschieden,mein Vater besteht aber darauf dass ich solang ich noch in Lehre bin zuhause wohnen bleibe.
    Ich verdiene 380€ Netto,erstes Lehrjahr und bin 18 Jahre.
    Kann mich mein Vater dazu zwingen dass ich zuhause wohnen bleibe?


    Kann ich von ihm Unterhalt verlangen?Er verdient 2400 Brutto.
    Meine Mutter verdient nichts und er hat ihren Schuldenanteil der Eigentumswohnung übernommen und sie entsprechend ausbezahlt.


    Ich hab zwar keinen Streit mit meinem Vater und seiner jetzigen Lebensgefährtin aber ich möchte trotzdem ausziehen.


    Mein Vater weigert sich die BAB Anträge auszufüllen und besteht darauf dass ich so lange die Ausbildung dauert bei ihm wohnen soll.


    Ich hoffe ihr könnt mir helfen :confused:

  • Hallo


    ob Du BAB Anspruch hast hängst wohl vom Einkommen beider Elternteile ab. Auf Unterhalt vom Vater hast Du jedenfalls keinen Anspruch weil Dein Vater entscheiden kann wie er diesen gewährt. Wenn er also mit dem Auszug nicht einverstanden ist muss er auch keinen Unterhalt zahlen weil er ja Unterhalt in Form von freier Kost und Logis anbietet.


    Gruss Andy

  • Grundsätzlich besteht Anspruch auf BAB. Da du 18 Jahre alt bist, wird BAB auch dann gewährt, wenn von der Wohnung des Vaters aus eine entsprechende Ausbildung möglich ist. Siehe § 64 SGB III:



    § 64 Sonstige persönliche Voraussetzungen
    (1) 1Der Auszubildende wird bei einer beruflichen Ausbildung nur gefördert, wenn er


    1.
    außerhalb des Haushaltes der Eltern oder eines Elternteils wohnt und
    2.
    die Ausbildungsstätte von der Wohnung der Eltern oder eines Elternteils aus nicht in angemessener Zeit erreichen kann.


    2Die Voraussetzung nach Satz 1 Nr. 2 gilt jedoch nicht, wenn der Auszubildende


    1.
    das 18. Lebensjahr vollendet hat,
    2.
    verheiratet ist oder war,
    3.
    mit mindestens einem Kind zusammenlebt oder
    4.
    aus schwerwiegenden sozialen Gründen nicht auf die Wohnung der Eltern oder eines Elternteils verwiesen werden kann.


    3Eine Förderung allein für die Dauer des Berufsschulunterrichts in Blockform ist ausgeschlossen.
    (2) Der Auszubildende wird bei einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme nur gefördert, wenn die Maßnahme zur Vorbereitung auf eine Berufsausbildung oder zur beruflichen Eingliederung erforderlich ist und seine Fähigkeiten erwarten lassen, daß er das Ziel der Maßnahme erreicht.

  • Allerdings könnte sich aus § 59 Nr. 3 SGB III ein Problem für dich ergeben, weil dort wohl Unterhaltsansprüche gegen die Eltern angesprochen sind:


    § 59 Anspruch auf Berufsausbildungsbeihilfe
    Auszubildende haben Anspruch auf Berufsausbildungsbeihilfe während einer beruflichen Ausbildung oder einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme, wenn


    1.
    die berufliche Ausbildung oder die berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme förderungsfähig ist,
    2.
    sie zum förderungsfähigen Personenkreis gehören und die sonstigen persönlichen Voraussetzungen für eine Förderung erfüllt sind und
    3.
    ihnen die erforderlichen Mittel zur Deckung des Bedarfs für den Lebensunterhalt, die Fahrkosten, die sonstigen Aufwendungen und die Lehrgangskosten (Gesamtbedarf) nicht anderweitig zur Verfügung stehen.