Unterhalt nach erfolgloser Berufsausbildung

  • Hallo,
    mal alles in Kurzform.
    Eltern geschieden, Sohn, 22 Jahre, wohnt in eigenem Haushalt in Norddeutschland da das gemeinsame Haus bei der Scheidung verkauft wurde. Bis dahin wohnte der Sohn mit den Vater zusammen in dem Haus. Er hat eine Ausbildung im Handwerk gemacht, jedoch auch in der dritten Prüfung keinen Abschluß erlangt. Damit ist diese Ausbildung für ihn beendet, er darf die Prüfung kein viertes mal ablegen.
    Vater wohnt mitlerweile beruflich in Süddeutschland, Mutter bei ihrem Freund in der selben Stadt wie der Sohn.
    Nach Ende der Ausbildung 6/2010, arbeitet Sohn auf Teilzeit in der alten Firma (ca. 800 € brutto), er bemüht sich um neuen Ausbildungsplatz und bekommt daher noch Kindergeld.
    Frage, muss ich weiter Unterhalt zahlen, oder würde er von anderer Seite Unterstützung bekommen, wenn es z.B. weniger als 800 € brutto werden.


    Danke und Gruß

  • Ob grundsätzlich, auch im Falle einer weiteren Ausbildung, noch Anspruch auf Unterhalt besteht müsste man prüfen. Spontan würde ich es verneinen, da dreimal durch die Prüfung gefallen. Aber es könnten natürlich Gründe vorliegen, die dies rechtfertigen und den Unterhaltsanspruch aufrechterhalten.


    Derzeit ist sein Bedarf aber gedeckt:
    638 € netto + 184 € Kindergeld
    Je nach Miethöhe, könnte er noch Wohngeld beantragen.