Kindergeld für Azubi und Wohnort des Kindes

  • Hallo,
    ist eine Voraussetzung für den Anspruch auf Kindergeld, dass das Kind noch bei den Eltern bzw. Anspruchsberechtigten lebt? Mich irritiert da eine Formulierung , die im Punkt "Überprüfung fortbestehender Anspruchsvoraussetzungen" lautet:
    - ein Kind, für das Leistungen bezogen wird, noch im Hauhalt des Berechtigten lebt ....


    Wird also überprüft, ob das Kind noch bei den Eltern wohnt und wenn nicht, gibt es kein Kindergeld mehr? Wenn ja fände ich das ziemlich unlogisch, denn wann bräuchte das Kind das Kindergeld mehr, als wenn es beginnt, einen eigenen Haushalt zu gründen?!
    Vielleicht verstehe ich da ja was falsch, würde mich über Aufklärung sehr freuen.


    viele Grüße sunnythi

  • ist eine Voraussetzung für den Anspruch auf Kindergeld, dass das Kind noch bei den Eltern bzw. Anspruchsberechtigten lebt?


    Nein.


    Mich irritiert da eine Formulierung , die im Punkt "Überprüfung fortbestehender Anspruchsvoraussetzungen" lautet:
    - ein Kind, für das Leistungen bezogen wird, noch im Hauhalt des Berechtigten lebt ....


    Wo hast du das her? Die drei Punkte lassen mich vermuten, dass da was fehlt, was unter Umständen entscheidend für das Verständnis ist.


    denn wann bräuchte das Kind das Kindergeld mehr, als wenn es beginnt, einen eigenen Haushalt zu gründen?!


    Die Gründung eines eigenes Haushalts reicht aber auch nicht aus, um Kindergeld beanspruchen zu können. :D Da muss schon noch einer der Tatbestände nach § 32 Abs. 4 EStG hinzukommen. Kindergeld ist nämlich nicht für die Haushaltsausstattung des Kindes gedacht, sondern dafür die Eltern während der Ausbildung des Kindes finanziell zu entlasten.

  • Hallo Theo,
    vielen Dank für die Antwort!


    Wo hast du das her? Die drei Punkte lassen mich vermuten, dass da was fehlt, was unter Umständen entscheidend für das Verständnis ist.


    Das habe ich hier gelesen weiter unten bei "Überprüfung fortbestehender Ansprüche ..."
    Kindergeldanspruch - Kindergeld Anspruch


    Mir hatte mal jemand erzählt, dass seine Tochter nach Auszug kein Kindergeld mehr bekam u. da habe ich nach Hinweisen gesucht. Der war dann wohl falsch informiert oder ein anderes Kriterium traf nicht mehr zu.


    Die Gründung eines eigenes Haushalts reicht aber auch nicht aus, um Kindergeld beanspruchen zu können. :D Da muss schon noch einer der Tatbestände nach § 32 Abs. 4 EStG hinzukommen. Kindergeld ist nämlich nicht für die Haushaltsausstattung des Kindes gedacht, sondern dafür die Eltern während der Ausbildung des Kindes finanziell zu entlasten.


    ... aber genau dafür will ich ihn ja finanziell entlasten :) - war jetzt nur meine unfachmännische Art, den Grund, warum gerade jetzt eine Unterstützung besonders wichtig ist, zu erklären.


    viele Grüße
    sunnythi

  • Da steht zum Beispiel !


    Zur Erkäuterung:
    Erst werden die Voraussetzungen des § 64 Abs. 2 EStG geprüft: Bei mehreren Berechtigten wird das Kindergeld demjenigen gezahlt, der das Kind in seinen Haushalt aufgenommen hat. Liegt bei keinem Berechtigten eine Haushaltsaufnahme vor, dann kommt § 64 Abs. 3 EStG: Ist das Kind nicht in den Haushalt eines Berechtigten aufgenommen, so erhält das Kindergeld derjenige, der dem Kind eine Unterhaltsrente zahlt. Zahlen mehrere Berechtigte dem Kind Unterhaltsrenten, so erhält das Kindergeld derjenige, der dem Kind die höchste Unterhaltsrente zahlt.


    Der Absatz 3 sollte keinesfalls ignoriert werden, siehe diesen Thread: http://www.bafoeg-aktuell.de/forum/einkommensgrenze-und-rueckzahlung/6330-kindergeld-nach-dem-einkommenssteuergesetz.html