Zuschüsse für Wohngeld möglich?

  • Hallo Liebe Community Team und Bordler,


    ich suche vergebens seit Wochen eine Antwort auf meine Fragen. Die Versuche direkt bei den verantwortlichen Ämtern schickt mich nur von einem Amt zum anderen, von daher wende ich mich mal an euch.


    Zu Zeit befinde ich mich in einer Umschulung die vom Arbeitsamt gefördert wird auf Basis des ALG1. Mit einem "Einkommen" von 570 € + Fahrkosten von 100€, da ich wegen des geringen Einkommens zur heutigen Zeit mir keine Mietwohnung leisten kann bin ich kurzer Hand in mein Elternhaus gezogen wo ich ein 8qm Zimmer bewohne, was für meine Entfaltung einfach zu wenig ist. Nun möchte ich mich auf die Suche machen nach einer neuen Behausung, befürchte aber das ich die kosten nicht tragen kann.
    Angedacht ist das ich die Wohnung mit meiner Partnerin hole, die ein Netto Einkommen von 1000€ hat.
    Somit müsste ich nur für die Hälfte der Miete und Nebenkosten aufkommen, diese in etwa sich für eine 65-70 qm Wohnfläche bei 200-250€ belaufen. Da mir ein Nebenjob mehr oder weniger verwehrt wird (würde ja vom Umschulung's Geld abgezogen) sind auch die 250€ ein Bazzen Geld.
    Ich bin nun 28 Jahre alt und habe laufende fix kosten von ca 250€ (Versicherungen, Telefon, Laufende Rechnungen) somit würde mit kaum Geld für Essen und Trinken über bleiben.


    Würde mir Wohngeld zustehen oder gibt es einen anderen Weg mehr Geld rechtens dazu zu Verdienen?


    Vielen Dank im Voraus


    Gruß Patrick

  • Hallo,


    solange Du mit deiner Freundin nicht zusammen wirtschaftest und auch kein Kind bei Euch lebt, könntest Du im 1. Jahr des Zusammenlebens einen eigenen Wohngeldanspruch haben, danach könnt Ihr nur zusammen einen Antrag stellen.


    Gruß!