schwierige Unterhaltssituation, Frage zu nebeneinkünften von studenten

  • Hallo,


    ich habe derzeit ein Problem. Undzwar vermute ich, das ich möglicherweise im letzten Jahr zuviel Unterhalt von meinem Vater bekommen habe. Da er sehr streitsüchtig ist, will ich mich vorher schonmal auf die möglicherweise kommenden Briefe vorbereiten....


    Ich bin 24 Jahre, Student (Regelstudienzeit werde ich vermutlich um 2 Semester überziehen müssen) und arbeite neben dem Studium als Werksstudent (kein 400 Euro job, arbeit hat was direkt mit dem studium zu tun und ist nicht der grund für die evtl. längere studienzeit)


    Den job habe ich ende 2008 aufgenommen und bin seit dem bei meinem Arbeitgeber.


    Ich habe den job angenommen, da die 192 Euro unterhalt meines vaters und das auf mein Konto überwiesene kindergeld allein nicht ausgereicht haben, Miete, nebenkosten usw. zu zahlen. Der berechnete Unterhaltstitel für mich und meine schwester sah vor, das ich 192 Euro erhalte und meine Schwester mehr bekommt, da sie zum Zeitpunkt der Scheidung noch minderjährig war.


    Nun meine Frage. In einem anderen Beitrag hab ich gelesen, das bei 400 Euro minijobs pauschal 40 Euro abgezogen worden sind und dann vom Restbetrag die hälfte als Einkommen zu den 640 Euro bedarf eines studenten gezählt worden sind. Gilt dies nur bei 400 Euro jobs oder generell?



    grüße,
    cappricorn

  • Soweit die Eltern (beide sind Barunterhaltspflichtig!) nicht den vollen Studenten-Unterhalt zahlen (640 €, inkl. Kindergeld), wird der nach Abzug der 40 € verbleibende Teil des Einkommens insoweit nicht angerechnet, als die Eltern nicht den vollen Studentenunterhalt zahlen.
    Beispiel: Du erhält von deinen Eltern monatlich nur 376 € Unterhalt, 264 € zu wenig und verdienst bspw. 500 €. Davon bleiben 40 € als berufsbedingte Aufwendungen anrechnungsfrei. Von dem Rest (460 €) bleiben weitere 264 € anrechnungsfrei. Vom deinem Einkommen bleiben 196 € übrig, welches i.d.R. zur Hälfte auf den Unterhalt angerechnet wird.


    Verdient deine Mutter unter 1.100 €, da du von ihr keinen Unterhalt bekommst?


    Der berechnete Unterhaltstitel für mich und meine schwester sah vor, das ich 192 Euro erhalte und meine Schwester mehr bekommt, da sie zum Zeitpunkt der Scheidung noch minderjährig war.


    Heißt das, sie ist es jetzt nicht mehr? Wenn ja und sie auch nicht zu den priviligierten Volljährigen (Besuch allgemeinbildender Schule und unter 21) gehört, muss der Unterhalt neu festgesetzt werden.

  • Hi!


    Also meine Mutter bekommt Erwerbsminderungsrente (Erwerbsunfähigkeitsrente gibts ab nem gew. Geburtsjahrgang nicht mehr) und kommt vlt. auf ca. 600 € / Monat.


    Meine Schwester selbst wird erst im Juni 22 und beendet zum 31. Juli ihre Ausbildung. Sie hatte erst letztes Jahr, als mein Vater auf die Idee kam, keinen Unterhalt mehr zu zahlen, einen neuen Titel bekommen (250 €), den sie auch pfänden lies.


    Aber vielleicht noch ein paar mehr daten zu meiner Situation:
    Ich habe im letzten jahr 7888,80 Brutto verdient. Minus Werbungskostenpauschale bin ich also noch im Limit für die Kindergeldkasse.
    Das Kindergeld habe ich auch selbst ausgezahlt bekommen.
    Zusätzlich bin ich nun selbst Krankenversichert und zahle 1 mal im semester 387,96 Euro. Dazu kommen noch Semesterticket und Univerwaltungsgebühren usw.


    Sind die 192 € Unterhalt, die mir mein Vater letztes Jahr gezahlt hat, zuviel?