Studium, Wohngeldanspruch

  • Hallo zusammen,


    bei mir ist es etwas kompliziert:
    Ich werde mit 25 mein Studium in den Niederlanden beginnen, allerdings plane ich in Deutschland wohnen zu bleiben. Leider habe ich bislang keine Ausbildung oder abgebrochenes Studium oder sonstwas hinter mir. Ich lebe nicht mehr bei meinen Eltern, werde aber neben meinem normalen Arbeitslohn, den ich bekomme von meinen Eltern unterstützt.


    Meine Frage/n sind jetzt folgende:
    Habe ich mit 25 Anspruch auf Wohngeld oder sonstige finanzielle Unterstützung(jetzt noch 24)?
    Wo muss ich mich am besten informieren?
    Mein jetziger Wohnort ist mit dem neuen nicht identisch.
    Habe ich die Möglichkeit an einen Wohnberechtigungsschein zu kommen?
    Wie sieht es bei einem WBS aus, wenn man mit jemandem zusammenzieht, der noch unter 25 ist und von seinen Eltern finanziert wird?


    Danke für eure Antworten!

  • Hallo,


    Zitat

    Mach am besten n Termin bei der Arge in deiner Nähe und lass dich ausführlich beraten.


    Äh - was soll die Arge mit einem Studenten, der noch dazu im Ausland studiert, beraten? Sie ist für diesen Personenkreis nicht zuständig....


    Anosnsten dürfte mangels ausreichendem Einkommen kein Anspruch auf Wohngeld vorhanden sein. Auch ein Anspruch auf ALG II dürfte entfallen, womit eigentlich nur BaföG bliebe. Da bin ich aber zu wenig Experte drinnen. Vielleicht kann sich snowblind der Frage ja mal annehmen.


    Gruß!

  • Hallo,


    wenn Du das BaföG wegen zu hohen Einkommen nicht erhälst, entfällt jeglicher Anspruch auf andere Zuschüsse wie Wohngeld. Da Du auch kein Anspruch auf ALG II hast, kannst du Dir keine Hoffnung auf irgendwelche Zuschüsse machen.


    Gruß!

  • Hallo,


    Zitat

    Heißt das, das z.B. auch kein WBS drin ist?


    Das kann ich Dir nicht pauschal beantworten, weil der WBS eine kommunale Angelegenheit ist, sich also die Bedingungen von Kommune zu Kommune unterscheiden. Allerdings verlangen die meisten Kommunen eine Mindestwohnzeit in der Gemeinde, also z.B., daß man schon 1 Jahr in der betreffenden Kommune gewohnt hat. Insofern kann es durchaus sein, daß ein entsprechender Antrag abgelehnt wird. Ob das aber auch auf Deine Gemeinde zutrifft, kannst Du nur im Rathaus selbst erfahren.


    Gruß!

  • Auch ein Anspruch auf ALG II dürfte entfallen, womit eigentlich nur BaföG bliebe. Da bin ich aber zu wenig Experte drinnen. Vielleicht kann sich snowblind der Frage ja mal annehmen.

    Bei der Auslandsförderung gibt's ein paar Fallstricke, die mir nicht alle geläufig sind. Aber ich gehe auch mal davon aus, dass dem Grunde nach ein BAföG-Anspruch besteht.


    Aber ein Förderungsantrag schadet ja nicht: BAföG 2008: Zuständiges Amt für Ausbildungsförderung. Vllt kommen ja noch ein paar Euro raus.