Bekomme ich Unterstützung?

  • Ich bewerbe mich an einer staatlich anerkannten Schule die Schulgeldpflichtig ist. So steht es auf der Website: Die Ausbildung ist für den gesamten Zeitraum nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) anerkannt. Mit dem "Schüler-BAföG" (ohne rückzahlungspflichtigen Anteil) und der Fortzahlung von Kindergeld ist die Ausbildung den Angeboten öffentlicher Schulen gleichgestellt.
    Das heißt das wird gezahlt.


    Aber ich muss dafür nach Berlin ziehen und nun stellt sich mir natürlich die Frage ob ich zusätzlich Geld für Wohnung etc. bekomme????
    Die Ausbildung dauert 3 Jahre, Euro-Medizinal-Kolleg im IDB Berlin.


    Sorry, wenn ich die Frage ins falsche Forum gestellt habe.
    Liebe Grüße

  • Nach dem Berliner BAföG-Ausbildungsstättenverzeichnis (BAföG 2008: Studium im Inland - Adressen der zuständigen Ämter) dürfte das die dreijährige Ausbildung zum/r Diätassistenten/in sein, Berufsfachschule.


    Bei Berufsfachschulen nach § 2 Abs. 1 Nr. 2 BAföG gibt's drei Varianten:


    Du wohnst weiterhin bei Deinen Eltern. Dann gibt's nur den sog. kleinen Bedarfssatz (zurzeit 212 € mtl.), und Du bist nicht von vornherein von HartzIV ausgeschlossen.


    Du wohnst nicht bei den Eltern, die auswärtige Unterbringung ist förderungsrechtlich aber nicht gerechtfertigt. Dann gibt's ebenfalls nur den sog. kleinen Bedarfssatz, und Du bist nicht von vornherein von HartzIV ausgeschlossen.


    Ist sie aber gerechtfertigt, gibt's den großen Bedarfssatz, dafür gibt's aber wohl kein HartzIV mehr. Möglicherweise gibt's hiervon aber wiederum Ausnahmen.


    Ob die auswärtige Unterbringung gerechtfertigt ist, ist ein schwieriges Kapitel für sich. Im Regelfall kommt's darauf an, ob diese oder eine Schule mit einer vergleichbaren Ausbildung vom Wohnort Deiner Eltern in zumutbarer Zeit erreichbar ist (mit ÖPNV tgl. nicht mehr als 2h hin und zurück). Dazu gelten inhaltlich § 2 Abs. 1a BAföG und die Verwaltungsvorschriften (hier auf diesen Seiten), vllt fällt Dir dazu etwas ein. Du kannst mich gerne weiter dazu fragen.


    Die Bedarfssätze findest Du in den §§ 12, 13a und 14b BAföG.



    Im Schwange ist eine BAföG-Änderung zum Spätsommer/Herbst. Sollte die kommen, entfällt Variante 2 mit der Prüfung, ob die auswärtige Unterbringung gerechtfertigt ist. Das heißt, wer nicht bei den Eltern wohnt, bekommt dann auch den entsprechend höheren Bedarfssatz zugebilligt.


    Ferner werden wohl die Bedarfssätze an sich auch etwas angehoben werden.