Habe ich Anspruch auf Schüler-BAföG?

  • Hallo zusammen!


    Seit einiger Zeit beschäftigt mich nun das Thema eigene Wohnung und ich würde gerne erfahren, ob ich Anspruch auf Schüler-BAföG hätte. Ich hoffe, mir kann jemand weiter helfen.
    Vielleicht erst mal einige Informationen; ich bin 17 Jahre alt (werde aber bald 18), besuche derzeit die gymnasiale Oberstufe und wohne noch Zuhause bei meinen Eltern.
    Der Ort meiner Schule liegt etwa 30 Kilometer von dem Wohnort meiner Eltern entfernt, jedoch brauche ich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln an mindestens drei Tagen in der Woche länger als zwei Stunden für Hin- und Rückfahrt. Damit erfülle ich ja eigentlich eine der Voruassetzungen für das Schüler-BAföG.
    Jedoch habe ich auch gelesen, dass man wohl (wenn ich es denn nun richtig verstanden habe) schon einmal ausgezogen sein muss bzw. derzeit nicht mehr Zuhause wohnt um Anspruch darauf zu haben.
    Hinzu zu den täglichen Fahrten kommt, dass ich große Probleme mit meinen Eltern bzw. einem Elternteil habe. Ein Auszug wäre somit in mehreren Punkten sinnvoll.
    Meine Eltern können leider nicht für eine zusätzliche Wohnung aufkommen. Mein Vater ist selbstständig, verdient aber nur sehr unregelmäßig und zu dem äußerst wenig. Meine Mutter bekommt im Monat etwa 700-800 Euro Brutto. Zudem habe ich noch Geschwister.
    Nun also mein Anliegen; habe ich als Schülerin ein Recht auf Schüler-BAföG bzw. "gute" Chancen es beziehen zu können?
    Ich hoffe, jemand kann mir helfen und für mehr Klarheit sorgen.


    Vielen Dank schon einmal jetzt.

  • Grundvoraussetzung für einen Förderungsanspruch wäre erst mal, dass Du nicht bei den Eltern lebst (§ 2 Abs. 1a BAföG), das ist richtig. Das allein reicht aber nicht.


    Das Gymnasium wird oft dennoch nicht nach dem BAföG gefördert, weil oft das auswärtige Wohnen ausbildungsbedingt nicht gerechtfertigt ist. Das heißt zumeist: Wenn die besuchte oder eine vergleichbare Schule in zumutbarer Zeit von der Wohnung der Eltern aus erreichbar ist (tgl. nicht mehr als 2h ÖPNV), gibt's kein BAföG. Bei Dir dürfte sich also die Frage stellen, ob es nicht ein Gymnasium gibt, das näher zur Wohnung Deiner Eltern gelegen ist und dass Du auch besuchen könntest.


    Schau Dir aber mal den § 2 Abs. 1a BAföG und die 19 Verwaltungsvorschriften dazu an (hier auf diesen Seiten). Vllt fällt Dir dazu was ein. Wenn Du dazu dann Fragen hast, kannst Du sie gerne stellen.


    Wenn schon danach kein BAföG, wärest Du allerdings nicht von vornherein von HartzIV oder WG ausgeschlossen.


    Wenn doch BAföG, wird das KG nicht angerechnet.



    Mit dem Elterneinkommen wird's in einem Forum schwierig, da die Einkommensanrechnung recht kompliziert gestaltet ist. Da auch die im Internet kursierenden Rechner nicht immer zutreffende Ergebnisse auswerfen und zudem nicht immer einfach zu handeln sind, solltest Du zu gegebener Zeit mal einen Termin beim Amt ausmachen und mit den Einkommensunterlagen Deinen Förderungsanspruch durchrechnen lassen.

  • Erst einmal vielen Dank für die schnelle Antwort.


    Zur Zeit besuche ich schon das nahe gelegenste Gymnasium, ein Schulwechsel würde für mich somit nur eine noch größere zeitliche Belastung bedeuten.


    Ich habe mir jetzt den § 2 Abs. 1a BAföG und die dazu gehörenden Verwaltungsvorschriften durch gelesen. Mir stellt sich nun die Frage, ob es trotzdem möglich ist, auch ohne einen voherigen Auszug aus dem Elternhaus, die Föderung beziehen zu können? Das geht für mich dort nur sehr unklar heraus.

  • Zitat

    Zur Zeit besuche ich schon das nahe gelegenste Gymnasium, ein Schulwechsel würde für mich somit nur eine noch größere zeitliche Belastung bedeuten.

    Dann steht Dir grundsätzlich BAföG zu, wenn Du nicht mehr bei den Eltern lebst.

    Zitat

    Ich habe mir jetzt den § 2 Abs. 1a BAföG und die dazu gehörenden Verwaltungsvorschriften durch gelesen.

    Tapfer, tapfer!

    Zitat

    Mir stellt sich nun die Frage, ob es trotzdem möglich ist, auch ohne einen voherigen Auszug aus dem Elternhaus, die Föderung beziehen zu können? Das geht für mich dort nur sehr unklar heraus.

    Das ist nicht möglich. Was sich schon aus dem Wortlaut des § 2 Abs. 1a BAföG ergibt:

    Zitat

    ...wird Ausbildungsförderung nur geleistet, wenn der Auszubildende nicht bei seinen Eltern wohnt und...

  • Vielen lieben Dank nochmal.


    Ich habe eine letzte Frage, dann höre ich auch schon auf zu nerven.
    Würde ich ein Recht auf Schüler-BAföG bekommen, wenn ich zu meiner Oma ziehen würde (sie wohnt in dem Ort, in dem auch meine Schule ist)?
    Ich habe darüber schon länger nach gedacht. Nur denke ich, dass diese Lösung nur vorübergehend machbar wäre. Eine eigene Wohnung wäre da langfristig sinnvoller (wegen Platz, ...).


    Zitat

    Dann steht Dir grundsätzlich BAföG zu, wenn Du nicht mehr bei den Eltern lebst.


    Würde das gehen und dann diese Kriterie erfüllen?

  • Zitat

    Ich habe eine letzte Frage, dann höre ich auch schon auf zu nerven.

    Du nervst nicht.

    Zitat

    Würde ich ein Recht auf Schüler-BAföG bekommen, wenn ich zu meiner Oma ziehen würde (sie wohnt in dem Ort, in dem auch meine Schule ist)?

    Auch dann wohnst Du nicht bei den Eltern - auch im Sinne des BAföG. ;)