EU-Bürger/innen mit vorherigem Beschäftigungsverhältnis

  • Hallo,


    Im § 8 Abs. 1 Nr.4 steht: "BAföG ermöglicht Ausbildungsförderung zugunsten von Unionsbürgern, die vor der Aufnahme ihrer Ausbildung in einem Beschäftigungsverhältnis gestanden haben, dessen Gegenstand mit dem der Ausbildung in inhaltlichem Zusammenhang steht. Das Gesetz verlangt, dass dieses Beschäftigungsverhältnis im Inland bestanden haben muss."


    zu diesem Punkt hätte ich eine konkrete Frage...


    Ich bin 26 Jahre alt, Unionsbürgerin und habe ein in BW nur teilweise anerkanntes Lehramtdiplom.
    Seit September 2009 arbeite ich als Päd. Assistentin an einer Schule (arbeite im Schuldienst) und will ab September mich in ein Erweiterungsstudium (Pädagogische Hochschule) mich melden, damit mein Diplom (ich brauche noch ein Fach zu studieren) anerkannt wird.


    Das Studium werde ich neben der Arbeit (nicht mehr als 20 Stunden in der Woche) machen. Mit der Arbeit verdiene ich 750€ monatlich netto. Ich bin alleinstehend, wohne nicht mit meinen Eltern zusammen.


    Bin ich nach diesem Punkt Bafög berechtigt ?? Braucht man nach diesem Punkt keinen Daueraufenthaltsberechtigung zu haben, also seit 5 Jahre in Deutschland zu leben ??


    Ich bedanke mich für eine Antwort im Voraus!


    Grüße


    hugirl

  • Zitat

    Bin ich nach diesem Punkt Bafög berechtigt ?? Braucht man nach diesem Punkt keinen Daueraufenthaltsberechtigung zu haben, also seit 5 Jahre in Deutschland zu leben ??

    Spricht viel dafür.


    Ich sehe aber noch ein paar andere potenzielle Hindernisse:

    Zitat

    Das Studium werde ich neben der Arbeit (nicht mehr als 20 Stunden in der Woche) machen.

    Welcher Stundenumfang (SWS?) ist denn in der Studien- oder Prüfungsordnung o.ä. für das Studium selber vorgesehen?

    Zitat

    Mit der Arbeit verdiene ich 750€ monatlich netto.

    Das würde - nach Abzug eines mtl. Freibetrages - Dein BAföG erheblich mindern.


    Kannst Du mal tabellarisch Deinen schulischen und beruflichen Werdegang darstellen? Aus welchem Grund bist Du nach Deutschland gekommen?

  • Zu dem ersten Punkt:
    Die Regelstudienzeit für ein Erweiterungsstudium beträgt zwei Semester. Ich kann die SWS nicht sicher sagen, ich werde genau nachfragen!!! Nach der Beraterin der Schulabteilung hängt es hauptsächlich von der eigenen Leistung ab, so kann es weniger oder länger dauern.
    Meine Arbeit ist sonst flexibel, ich kann die 20 Stunden Mo-Fr von 7.30 bis 16.00 abarbeiten. Ich kann meine Arbeit zu meinem Stundenplan an der PH richten.


    Zu meinem beruflichen Werdegang:
    2001-2008 Germanistik und Lehramt Studium in Ungarn
    2008-2009 Deutschlandaufenthlat als Au-pair. Ziel: die Sprachke besser erlernen, Sprachkenntnisse vertiefen. Währenddesen versuchte ich mein Diplom anerkennen, da ist mir klar geworden, ich mag die Sprache und die Kultur sehr, ich kann mir mein Leben anderswo nicht vorstellen. Hier kann ich außerdem meine Sprachkompetenz lebenslang entwickeln. Die Entscheidung des Regierungspräsidiums: erstens soll ich ein Fach nachstudieren und nachher zwischen einer Eignungsprüfung oder der Teilnahme an einem Anpassungslehrgang wählen. Erst nachher wird mein Diplom anerkannt.
    2009- Angestellte im Schuldienst (Pädagogische Assistentin). In der Stelle sah ich eine Riesenchance, in meinem beruflichen Werdegang voran zu kommen. Ich sammle jeden Tag neue (methodische, didaktische, rechtliche) Erfahrungen und bin mir sicher, dass diese Stelle mir in meiner Entwicklung viel bedeuten wird.


    Schließlich eine Frage: Was bedeutet "das würde - nach Abzug eines mtl. Freibetrages - Dein BAföG erheblich mindern"?


    Erstmal so viel, falls noch irgendwelche Frage sich ergibt, antworte ich gerne.


    Vielen Dank nochmals!

  • Zitat

    Ich kann die SWS nicht sicher sagen, ich werde genau nachfragen!!! Nach der Beraterin der Schulabteilung hängt es hauptsächlich von der eigenen Leistung ab, so kann es weniger oder länger dauern.

    [Blockierte Grafik: http://www.cosgan.de/images/midi/konfus/a015.gif] Letztere Aussage trifft eigentich auf jedes Studium zu.....Ist jetzt nicht ironisch gemeint. Entscheidend ist halt nicht, wie viel Zeit Du konkret aufwendest, sondern wie viel Zeitaufwand laut den Ordnungen vorgesehen ist.

    Zitat

    2001-2008 Germanistik und Lehramt Studium in Ungarn

    Ich gehe mal davon aus, dass das kein Bachelorabschluss war.


    Dann ist der Grundförderungsanspruch nach dem BAföG "ausgeschöpft", ganz egal, ob Du BAföG, eine andere Stipendienleistung oder keine staatliche Förderung erhalten hast.


    Für das zweisemestrige Studium sollte dann Förderung nach § 7 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 oder Satz 2 BAföG grundsätzlich möglich sein. Das hieße dann aber: Bankdarlehen, 100 % (mit wenigen Ausnahmen), verzinslich. Kann begrenzt werden.

    Zitat

    Was bedeutet "das würde - nach Abzug eines mtl. Freibetrages - Dein BAföG erheblich mindern"?

    :D Wird angerechnet.


    Ähh, die Altersgrenze von 30 ist kein Problem?

  • Hallo,


    also die genaue Daten:


    I. Es sind 18SMS/Semester vorgesehen.


    II. Das Lehramt Studium, was ich ich Ungarn gemacht habe, ist doch ein Master Studium. Das Problem ist, dass das Diplom in Baden-Württemberg nur t e i l w e i s e anerkannt ist. Ich soll ein zweites Fach nachstudieren, daher melde ich mich in ein Erweiterungststudium.


    Bin ich sicherlich nicht BAföG berechtigt ?


    Für eine Antwort bedanke ich mich im Voraus!


    MfG