Selbst Gearbeitet...trotzdem einkommen der eltern?

  • Guten Tag,


    ich habe eine Ausbildung zur Hotelfachfrau angefangen und nun aber abgebrochen...habe nun also schon 2 jahre gearbeitet...


    Wohne ca. 600-700 km von meinem Elternhaus entfernt und habe meinen eigenen Haushalt. Nun möche ich ich eine Ausbildung zur Pysiotherapeutin anfangen in der ich gefördert werden muss da es eine Schule ist in der ich monatlich 430-495 € zahlen muss. Da aber mein Einkommen als Hotelfachfrau-Azubi nicht höher als 423 € war, stell ich mir die Frage:


    Wird mein Einkommen oder das meiner Eltern berechnet?


    Ich bin 18 Jahre alt.


    Die Ausbildung ist nicht vom Elternhaus aus möglich da meine Eltern auf einer Nordseeinsel wohnen.

  • ich habe einfach gemerkt das die Hotelbranche nichts für mich ist...ich habe 2 mal das Hotel gewechselt, 2 mal leider komplet katastrophal. Ich hatte in beiden Hotels gemerkt das das nicht wirklich mein Ding ist. Ich helfe gerne Menschen und bin auch gerne für Sie da. Aber das ganze aufgesetzte im Hotel bin einfach nicht ich. Das habe ich leider zu spät gemerkt. Nun wurden in meinem Hotel Arbeitsplätze abgebaut und leider hat es die erwischt die noch nicht lange da waren. Weil ich ja in diesem Hotel noch in der Probezeit war musste kein Grund angegeben werden. In dem anderen Hotel bin ich momentan mit einem Anwalt dran, weil diese Kündigung ungültig ist. Ich arbeite also seit 1. November 2008. Meine Kündigung war zum 19. April 2010. Ich habe damals einen perfekten übergang von dem einen hotel in das andere machen können.


    Muss den nun das Gehalt von meinen Eltern oder von mir berechnet werden?



    lg

  • Okay. Dann waren das betriebliche Ausbildungen, die im BAföG keine Rolle spielen.

    Zitat

    Muss den nun das Gehalt von meinen Eltern oder von mir berechnet werden?

    Zu Deinen Eltern: Einen elternunabhängigen Förderungsanspruch kann ich erst mal nicht erkennen, weil Du die betriebliche(n) Ausbildung(en) nicht abgeschlossen hast und weil Du außerdem danach nicht zumindest drei Jahre erwerbstätig warst. Zu den Voraussetzungen findest Du hier was: Elternunabhängiges BAföG - elternunabhängig fördern. Wenn Du dazu dann Fragen hast, gerne.


    Wenn elternabhängig, kannst Du ggf. einen Vorausleistungsantrag stellen.


    Dein Einkommen wird - wenn vorhanden - immer angerechnet. Bei Dir ist das Einkommen im jeweiligen Bewilligungszeitraum (meist 12 Monate) maßgebend.


    Die Bedarfssätze findest Du in den §§ 12, 13a und 14b BAföG (Berufsfachschule). Der höhere Bedarfssatz für nicht bei den Eltern Lebende steht Dir sicherlich zu (es sei denn, auf der betreffenden Nordseeinsel befindet sich eine Physiotherapieschule :D). Die Bedarfssätze werden zum Beginn des nächsten Schuljahres wahrscheinlich noch etwas erhöht werden.


    Für Schulgelder gibt's keinen gesonderten Bedarfsposten. Es gibt allenfalls die Möglichkeit, vom eigenen Erwerbseinkommen auf Antrag einen zusätzlichen Härtefreibetrag von mtl. max. 205 € zu erhalten - was Dir sicherlich nur hilft, wenn Du denn neben der Ausbildung überhaupt arbeiten gehen könntest, klar.