wohngeld bei schülern die nichtmehr bei den eltern leben können?

  • hallo. ich wollte mal fragen wie das aussieht bei schülern über 18 jahre die eine wohnung suchen aber allein nicht für die miete aufkommen können.


    eine gute freundin von mir hat große probleme mit der mutter bei der sie lebt und muss wohl ausziehen (teils auf drängen der mutter). ihre eltern leben getrennt und sie bekommt unterhalt von ihrem vater, bei dem sie allerdings auch nicht leben kann.
    würde sie also anspruch auf wohngeld haben sollte unterhalt+kindergeld nicht ausreichen, oder läuft das dann über die bafög-schiene?
    wie sieht das aus falls sie kein anspruch auf bafög hat?


    danke schonmal im vorraus

  • welche Schule besucht denn Deine Freundin ? Besteht überhaupt ein BAföG Anspruch ?
    Den erhöhten Bedarf für auswärige Unterbringung würde sie nämlich nur bekommen wenn von der Wohnung der Mutter aus die Schule nicht in angemessener Zeit erreichbar ist.
    Auf Wohngeld hat sie keinen Anspruch wenn sie BAföG Anspruch hat.


    Gruss Andy

  • wenn mit welche die art der schule gemeint war, so wäre es ein gymnasium. Ich (und sie) bin mir nicht sicher ob bafög-anspruch hat.
    sie kann die schule schon leicht(mit öffentlichen verkehrsmitteln) von ihrer mutter aus erreichen, aber das problem ist ja das sie dort nichtmehr (lange) leben kann, da sie mehr oder weniger rausgeschmießen wird.

  • wenn die Mutter sie rausschmeisst muss die Mutter auch die Wohnung und den Unterhalt zahlen. solange Deine Freundin zur Schule geht sind die Eltern zum Unterhalt verpflichtet. Solange die Freundin bei der Mutter wohnt wird dieser Unterhalt von der Mutter durch Unterkunft und Verpflegung Wäasche waschen usw. erbracht. Schmeisst die Mutter sie nun raus, muss sie ihr dann eben die Wohnung bezahlen.


    Wohngeldanspruch besteht nicht, die Wohngeldstelle wird sie auf Unterhalt nach dem BGB verweisen.


    Gruss Andy