Habe ich Anspruch auf Schüler-BAföG?

  • Hallo,


    ich habe ein paar Fragen, weil das verwirrt mich irgendwie alles:D. Ich fang einfach mal an.


    Ich bin momentan 17 Jahre alt, lebe in Bayern, mache gerade meine mittlere Reife und habe vor ab dem nächsten Schuljahr eine Ausbildung zum informationstechnischen Assistenten zu beginnen, allerdings nicht unbedingt dort wo ich momentan wohne, da ich auf direktem Wege über 2 Stunden (mit Bus&Bahn, Wartezeiten und Fußweg) zur nächsten Schule fahren muss, welche diese rein schulische Ausbildung unterrichtet.
    Wobei natürlich noch die Frage offen ist, ob mich diese Schule überhaupt aufnimmt.


    So, nehmen wir mal an diese Schule würde mich aufnehmen, darf ich dann - mit Zustimmung meines Erziehungsbrechtigten - in eine eigene kleine 1-Zimmer-Wohnung ziehen, oder nicht?


    Wenn ich darf, habe ich dann auch Anspruch auf Schüler-Bafög, irgendwie muss ich ja die Miete auch bezahlen können und da meine Mutter alleinerziehend ist und auch nicht gerade nen Doktortitel mit sich rumschleppt könnte sie auch sicher nicht aus eigener Tasche die Wohnung zahlen. Oder muss ich dann auf Hartz4 zurückgreifen?



    Dann: Wie sieht es aus, wenn die Schule mich nicht nimmt, aber eine andere Schule, welche (logischerweise) nicht in näherer Umgebung, sondern (da meine Mum will, dass halt jemand mir Bekanntes in der Umgebung ist, falls mal was sein sollte^^) z. B. in der Nähe von Bekannten/Geschwister in NRW ist. Hätte ich dann Anspruch auf Schüler-Bafög, obwohl diese Schule weiter weg ist? Oder müsste ich dann in betreutes Wohnen, o. ä.? Hätte auch nichts dagegen in einer WG zu wohnen. Also wäre da schon offen für alles.


    Naja, ich bedanke mich einfach schonmal im Voraus für jede helfende Antwort:).

  • Also eine Berufsfachschule nach § 2 Abs. 1 Nr. 2 BAföG. Da gibt's dann drei Varianten:


    Du wohnst weiterhin bei Deinen Eltern. Dann gibt's nur den sog. kleinen Bedarfssatz (zurzeit 212 € mtl.), und Du bist nicht von vornherein von HartzIV ausgeschlossen.


    Du wohnst nicht bei den Eltern, die auswärtige Unterbringung ist förderungsrechtlich aber nicht gerechtfertigt. Dann gibt's ebenfalls nur den sog. kleinen Bedarfssatz, und Du bist nicht von vornherein von HartzIV ausgeschlossen.


    Ist sie aber gerechtfertigt, gibt's den großen Bedarfssatz, dafür gibt's aber wohl kein HartzIV mehr. Möglicherweise gibt's hiervon aber wiederum Ausnahmen.


    Ob die auswärtige Unterbringung gerechtfertigt ist, ist ein schwieriges Kapitel für sich. Im Regelfall kommt's darauf an, ob diese oder eine Schule mit einer vergleichbaren Ausbildung vom Wohnort Deiner Eltern in zumutbarer Zeit erreichbar ist (mit ÖPNV tgl. nicht mehr als 2h hin und zurück). Dazu gelten inhaltlich § 2 Abs. 1a BAföG und die Verwaltungsvorschriften (hier auf diesen Seiten), vllt fällt Dir dazu etwas ein. Du kannst mich gerne weiter dazu fragen.


    Die Bedarfssätze findest Du in den §§ 12, 13a und 14b BAföG.



    Im Schwange ist eine BAföG-Änderung zum Spätsommer/Herbst. Sollte die kommen, entfällt Variante 2 mit der Prüfung, ob die auswärtige Unterbringung gerechtfertigt ist.

  • Ich hab mir nun die gefühlten 25 Seiten mehr oder weniger durchgelesen. :D


    Also verstehe ich das nun richtig, wenn keine Schule, außer einer privaten Schule (bei der die Finanzierung ein unüberwindbares Hindernis darstellt), in der Nähe ist (Hin-/Rückfahrt > 2h an 3 Tagen der Woche) die mir diese Ausbildung auch lehren kann, dann ist eine auswärtige Unterbringung förderungsrechtlich gerechtfertig, richtig?
    D. h. ich bekomme dann den großen Bedarfssatz und darf zusätzlich mir in eine eigene Wohnung/WG ziehen, welche sich dann eben dort befindet, wo ich zur Schule gehen werde?

  • Ich hab mir nun die gefühlten 25 Seiten mehr oder weniger durchgelesen. :D

    Tapfer, tapfer! Aber da steckt so viel an Möglichkeiten drin, dass es in einem Forum anders nicht geht.

    Also verstehe ich das nun richtig, wenn keine Schule, außer einer privaten Schule (bei der die Finanzierung ein unüberwindbares Hindernis darstellt), in der Nähe ist (Hin-/Rückfahrt > 2h an 3 Tagen der Woche) die mir diese Ausbildung auch lehren kann, dann ist eine auswärtige Unterbringung förderungsrechtlich gerechtfertig, richtig?

    Richtig!

    D. h. ich bekomme dann den großen Bedarfssatz und darf zusätzlich mir in eine eigene Wohnung/WG ziehen, welche sich dann eben dort befindet, wo ich zur Schule gehen werde?

    Fast richtig.


    Du musst auch ganz konkret "auswärtig" wohnen. Wo Du dann aber ganz konkret wohnst, ist ziemlich egal.