Schülerbafög ohne eigenen Haushalt?

  • Hi, ich bräuchte ein wenig Hilfe um in dem ganzen Bafög-dschungel durchzublicken. Würde mich über eure Antworten freuen!


    Also: ich habe 2008 mein Abi abgeschlossen und habe bis März diesen Jahres nach einem Ausbildungs/Studienplatz gesucht und nebenher einen 400 euro job gehabt. Diesen März habe ich an einer Privatschule für "Game-design" in Berlin angefangen, welche allerdings ordentlich Geld (circa 800 pro monat) kostet. Die Ausbildung geht über zwei Semester.


    Nenher kann ich mir nicht noch eine eigene Wohnung leisten daher wohne ich noch bei meinen Eltern. Da ich aber pro Tag circa 2 std Schulweg habe soll sich das ändern.


    Ich habe vor 2 Wochen beim Bezirksamt (Abteilung Bürgerdienste, Ausbildungsförderung und Personal)
    Meinen Bafög Antrag abgegeben und anfang dieser Woche einen Ablehnungsbescheid bekommen.
    Die Begründung (so wie ich das hier rauslesen kann... so genau steht das mal wieder nicht drin) dass ich noch bei meinen Eltern wohne und noch keine eigene Wohnung habe.


    Meine Fragen:


    1. Ist Schüler-Bafög etwas anderes als das "normale Bafög" ich meine das wurde unter dem "neuen Bafög" zusammengeführt? Habe ich mich evtl. bei der falschen Stelle beworben? Laut dem FAQ meiner Schule ist bei der Ausbildung Schüler-Bafög möglich.


    2. Stimmt es dass ich erst Bafög erhalte wenn ich ausgezogen bin? Ich habe von anderen meiner Schule gehört, dass sie auch schon vor ihrem Auszug Förderung erhalten haben. Es geht ja bei der Förderung nicht nur um den Auszug. Auch sonst hätte ich etwas Fördrung bitter nötig, da mich die Ausbildung selber bereits sehr viel kostet.


    Achja:
    Meine Schule ist eine Ergänzungsschule mit dem Status einer Berufsfachschule.


    Danke schonmal für die Mühe.

  • Erst mal vorneweg: Kompliment! Frage klasse aufbereitet, alle wichtigen Infos drin.


    Für einen BAföG-Anspruch sieht's aber nicht sehr gut aus. Da die BFS zwar berufsqualifizierend ist, aber nicht mindestens 2 Jahre geht, fällt sie unter § 2 Abs. 1 Nr. 1 BAföG in Verbindung mit Absatz 1a, so dass BAföG definitiv ausscheidet, solange Du bei den Eltern lebst. Die Ablehnung ist also richtig.

    Zitat

    1. Ist Schüler-Bafög etwas anderes als das "normale Bafög" ich meine das wurde unter dem "neuen Bafög" zusammengeführt?

    Ich weiß nicht, was Du unter "normalem" BAföG verstehst. Die genannten Regelungen existieren in dieser Form jedenfalls seit etwa 20 Jahren.

    Zitat

    Habe ich mich evtl. bei der falschen Stelle beworben?

    Wohl nicht. Wäre aber auch egal, da auch das zuständige BAföG-Amt ablehnen müsste.

    Zitat

    Laut dem FAQ meiner Schule ist bei der Ausbildung Schüler-Bafög möglich.

    Möglich ist nicht zwingend.

    Zitat

    2. Stimmt es dass ich erst Bafög erhalte wenn ich ausgezogen bin?

    Möglich. Allenfalls dann, wenn die konkret besuchte BFS oder eine vergleichbare BFS mit ÖPNV nicht in zumutbarer Zeit vom Wohnsitz der Eltern erreicht werden kann (d.h. bei tgl. mehr als 2h Fahrzeit insgesamt, also hin und zurück, bei regelmäßigen Verkehrsverhältnissen).


    Ansonsten: Guck Dir doch mal die Verwaltungsvorschriften zu § 2 Abs. 1a BAföG an (hier auf diesen Seiten), insbesondere die Tz 2.1a.3. Vllt fällt Dir was auf. Kannst mich dann gerne darauf ansprechen.


    BAföG wäre natürlich elternabhängig. KG wird allerdings nicht angerechnet. Das Schulgeld wird durch das BAföG nicht abgedeckt. Du kannst auf Antrag allenfalls einen zusätzlichen Freibetrag von 205 € mtl. auf Nebenerwerbseinkünfte erhalten (§ 23 Abs. 5 BAföG).


    Wenn nicht BAföG, bist Du nicht automatisch von HartzIV (oder WG) ausgeschlossen. Mangels Kenntnissen kann ich Dir allerdings nicht mehr dazu sagen.


    Denkbar wäre noch ein Bildungskredit vom Bundesverwaltungsamt.

  • Ok, danke für deine Mühe und die Antwort. Ist zwar etwas deprimierend, aber jetzt weiß ich wenigstens was Sache ist.


    Folgendes:
    Ich überlege momentan (kommt drauf an ob die Schule hält, was sie verspricht) mich nach dem ersten Semester für weitere 3 Semester im Fachbereich "Art&Animation" einzuschreiben. Damit hätte ich dann ingesamt 5 Semester.


    Frage: Wenn meine Bewerbung erfolgreich ist und ich dann im Herbst die Zusage für den zweiten Ausbildungsgang habe müsste dem Bafög doch nichts mehr im Wege stehen, oder?
    Nicht dass das Bafögamt dann sagt: "haha, jetzt machen sie an der Schule zwar 2,5 Jahre ausbildung, aber pro kurs unter 2 jahren. Ätsch gibt nix!"


    zweite Frage: Wenn ich unter oben genannten Umständen dann im Herbst Bafög bewilligt bekomme: kann ich dann auch die Zahlung für das momentan laufende Semester nachfordern?


    Bildungskredit müsste ich, wenn ich mich für den zweiten Kurs entscheide, sowieso in Anspruch nehmen.


    Danke für den Tipp mit Hartz 4, werde mich dort mal erkundigen.


    Gruß Muench

  • Zitat

    Ich überlege momentan (kommt drauf an ob die Schule hält, was sie verspricht) mich nach dem ersten Semester für weitere 3 Semester im Fachbereich "Art&Animation" einzuschreiben. Damit hätte ich dann ingesamt 5 Semester.

    Das kann ich schon rechnerisch nicht nachvollziehen. 1 + 3 = 5?


    Zu "Art&Animation"? Ist das auch 'ne BFS? Wie lange dauert die Ausbildung ohne Anrechnung von vorherigen Ausbildungszeiten? Oder hab' ich da was missverstanden?

  • ähm nein, sorry habe mich missverständlich ausgedrückt.


    Meine momentane Ausbildung dauert 2 Semester, die Art&Animation wären nochmal 4 semester. Allerdings entfällt bei Belegung von beiden Kursen das erste Basissemester (da deckungsgleicher Unterrichtsstoff) des zweiten Kurses.


    Also 2 + (4-1) = 5 :)


    Das ganze wäre an der selben Schule sind halt nur zwei unterschiedliche Kurse, welche unabhängig voneinander, aber auch aufeinander aufbauend absolviert werden können.


    Hoffe das war verständlicher.


    Gruß Münch

  • Verstehe jetzt mehr. Aber noch nicht ausreichend.


    Das sind das zwei verschiedene Ausbildungen, wobei die zweite, eigentlich zweijährige, durch Anrechnung um ein Halbjahr verkürzt wird, richtig? (Sorry, aber beim BAföG steckt der Teufel oft im Detail.)


    Und nochmal die Frage: Der Bildungsgang "Art&Animation" ist auch BFS?

  • 1. ja, genau so wie du das beschrieben hast.


    2. Ja der ist an der selben Schule und auch der zweite kurs gilt als BFS (also die Schule an sich und all ihre Kurse gelten als Berufsfachschule)

    Gruß Münch

  • zu deinem zweiten Post: Die Ausbildung geht nur über Zwei Semester. Entweder man besteht oder fällt durch. Verlängern geht nicht. Durchfallen ist für mich aber keine Option ;)

  • Okay.


    Das sind dann fürs BAföG zwei verschiedene Ausbildungen.


    Für das erste Jahr "Gamedesign" gilt unverändert das, was ich Dir bislang geschrieben habe.


    Der Berufsfachschulbildungsgang "Art&Animation" fällt dagegen unter § 2 Abs. 1 Nr. 2 BAföG, weil er auf 2 Jahre angelegt ist; die individuelle Verkürzung ändert das nicht.


    Bei Berufsfachschulen nach § 2 Abs. 1 Nr. 2 BAföG gibt's dann drei Varianten:


    Du wohnst weiterhin bei Deinen Eltern. Dann gibt's nur den sog. kleinen Bedarfssatz (zurzeit 212 € mtl.), und Du bist nicht von vornherein von HartzIV ausgeschlossen.


    Du wohnst nicht bei den Eltern, die auswärtige Unterbringung ist förderungsrechtlich aber nicht gerechtfertigt. Dann gibt's ebenfalls nur den sog. kleinen Bedarfssatz, und Du bist nicht von vornherein von HartzIV ausgeschlossen.


    Ist sie aber gerechtfertigt, gibt's den großen Bedarfssatz, dafür gibt's aber wohl kein HartzIV mehr. Möglicherweise gibt's hiervon aber wiederum Ausnahmen.


    Ob die auswärtige Unterbringung gerechtfertigt ist, ist - wir hatten ja schon darüber geredet ;) - ein schwieriges Kapitel für sich. Im Regelfall kommt's darauf an, ob diese oder eine Schule mit einer vergleichbaren Ausbildung vom Wohnort Deiner Eltern in zumutbarer Zeit erreichbar ist (mit ÖPNV tgl. nicht mehr als 2h hin und zurück). Auch dazu gelten inhaltlich § 2 Abs. 1a BAföG und die Verwaltungsvorschriften (hier auf diesen Seiten), vllt fällt Dir dazu etwas ein. Du kannst mich gerne weiter dazu fragen.


    Die Bedarfssätze findest Du in den §§ 12, 13a und 14b BAföG.



    Im Schwange ist eine BAföG-Änderung zum Spätsommer/Herbst. Sollte die kommen, entfällt Variante 2 mit der Prüfung, ob die auswärtige Unterbringung gerechtfertigt ist.

  • Hört sich schonmal nicht schlecht an.


    Ich werde morgen mal nachfragen ob die beiden Kurse nicht sogar von der Schule zusammen als ein Kurs geltend gemacht werden. Hab sowas im Hinterkopf, werde aber nochmal nachfragen.


    1. Ich habe Knapp 2 std. Fahrtzeit. Wie genau schauen die da hin? Das sind je nach verbindung 45-1:15 minuten, allerdings ohne fussweg (circa 2x 500m fussweg) weiß ja nicht ob die dann auf der karte jeden meter nachmessen und das dann ablehnen weil es nur 2x 58 minuten sind...


    2. Wie sicher kommt diese von dir angesprochene Bafög-änderung? Verstehe ich es richtig dass ich dann nur die "förderungsrechtliche rechtfertigung" des auswärtswohnens nicht mehr geprüft wird?
    sprich: egal ob es notwendig ist: man bekommt eine Untersützung fürs "auswärtige" wohnen


    Vielen Vielen Dank nochmal für deine bisherigen Antworten. Das hat mir wirklich weitergeholfen!


    Gruß Münch
    meldet sich morgen nochmal

  • Ich werde morgen mal nachfragen ob die beiden Kurse nicht sogar von der Schule zusammen als ein Kurs geltend gemacht werden. Hab sowas im Hinterkopf, werde aber nochmal nachfragen.

    Nach einem Blick in das Berliner Ausbildungsstättenverzeichnis - Games Academy - ist das wohl nicht so: http://www.studentenwerk-berlin.de/bafoeg/dokumente/ausbildungsstaetten.pdf.

    Zitat

    1. Ich habe Knapp 2 std. Fahrtzeit. Wie genau schauen die da hin? Das sind je nach verbindung 45-1:15 minuten, allerdings ohne fussweg (circa 2x 500m fussweg) weiß ja nicht ob die dann auf der karte jeden meter nachmessen und das dann ablehnen weil es nur 2x 58 minuten sind...

    Hast Du Dir die Verwaltungsvorschrift 2.1a.3 schon mal angeschaut?

    Zitat

    2. Wie sicher kommt diese von dir angesprochene Bafög-änderung?

    Des Hellsehens bin ich nicht mächtig. Aber da der Vorschlag aus dem Hause Schavan gekommen sein soll, spricht einiges dafür.

    Zitat

    Verstehe ich es richtig dass ich dann nur die "förderungsrechtliche rechtfertigung" des auswärtswohnens nicht mehr geprüft wird?
    sprich: egal ob es notwendig ist: man bekommt eine Untersützung fürs "auswärtige" wohnen

    Ja.