Konkreter Fall: Elternunabhängiges Bafög

  • Hallo,


    ich möchte euch kurz meinen Werdegang schildern und würde euch bitte kurz zu prüfen, ob ich Elternunabhängiges Bafög beantragen kann, bzw. es bewilligt bekommen kann.


    Ich habe nach meinem 18. Lebensjahr eine Berufsausbildung zum Industiekaufmann begonnen und abgeschlossen.
    Ende war Februar 2006.
    Ich wurde nicht übernommen, da das Unternehmen im Januar Insolvenz anmelden musste.


    Bis zum Juli 2006 war ich Arbeitslos.
    Ab Juli habe ich bis September 2006 in meiner alten Firma festangestellt gearbeitet und danach die BOS gemacht.


    Das heisst zwischen Ausbildungsende und BOS war ich Feb - inkl. August entweder arbeitslos nach der Ausbildung oder voll berufstätig für 3 Monate.


    Nach der BOS habe ich gearbeitet. Von Juli 2007 - Juli 2010 werde ich 3 volle Jahre Berufserfahrung (Vollverdienst) vorweisen können.


    Die 3 Jahre Berufserfahrung sind fix, da mach ich mir keine Sorgen.


    Die Frage ist, ob ich die 5 Monate Arbeitslosigkeit nach Berufsausbildung und die 3 Monate Arbeit vor der BOS angerechnet bekomme. Wenn ja, erfülle ich die Voraussetzung: 2,5 Jahre Berufsausbildung + 3,5 Jahre Berufserfahrung.


    Ich beabsichtige, dieses Wintersemester mit einem Vollzeitstudium zu beginnen. Daher meine Frage.
    Da das Bafög für mich wichtig sein wird und ich seitens meiner Eltern nichts erwarten kann (Streit usw.), geht es wohl nur elternunabhängig.


    Vielen Dank für eure Bewertung der Lage im Voraus.


    Beste Grüße

  • Nochmal konkret ein Paar Fragen:


    - Ist die BOS nach der Berufsausbildung (damals war ich 21) eine "erwerbstätigkeit"


    - Zählt Arbeitslosigkeit nach der Berufsausbildung als erwerbstätigkeit (ALG war nicht wirklich hoch da ja nur Ausbildung).


    Danke nochmals.

  • Meine Fragen deshalb:


    "Zu den Zeiten der Erwerbstätigkeit zählen auch Zeiten"


    "der Arbeitslosigkeit, soweit während dieser Zeit nicht eine nach dem BAföG förderungsfähige Ausbildung stattgefunden hat,"


    sowie


    "der Teilnahme an einer Fortbildung oder Umschulung nach den §§ 41 bis 47 des Arbeitsförderungsgesetzes"


    Jetzt aber - Danke

  • Zitat

    Bis zum Juli 2006 war ich Arbeitslos.

    Wie hoch war das AlgI (nur AlgI!) in der Zeit von 2/06 bis 6/06 oder 7/06?

    Zitat

    Ist die BOS nach der Berufsausbildung (damals war ich 21) eine "erwerbstätigkeit"

    Nein. Die Zeit zählt allenfalls dann, wenn daneben eine Erwerbstätigkeit ausgeübt wurde und allein die Erträge aus dieser Erwerbstätigkeit ausreichten, um den Lebensunterhalt sicherzustellen.

    Zitat

    Zählt Arbeitslosigkeit nach der Berufsausbildung als erwerbstätigkeit (ALG war nicht wirklich hoch da ja nur Ausbildung).

    Möglich. Steht und fällt mit der Beantwortung meiner Frage.


    Die Fragen aus Deinem dritten Posting verstehe ich in diesem Zusammenhang nicht.

  • Hey danke für die schnelle Antwort.


    Die 3 Frage war wegen BOS und Arbeitslosigkeit. Jetzt erstmal egal.


    Das ALG muss ich mir erst noch nachträglich bestätigen lassen.
    Ich denke es müsste so ~ 600,-- € gewesen sein. Genaueres kann ich noch nicht sagen.


    Die Beschäftigung 3 Monate vor der BOS war auf jeden Fall weit höher. Normalverdienst.


    Also steht und fällt die Entscheidung damit, ob ich in der Zeit in der ich Arbeitslos war nach der Ausbildung genug ALG bekommen habe.?

  • Zitat

    Das ALG muss ich mir erst noch nachträglich bestätigen lassen.
    Ich denke es müsste so ~ 600,-- € gewesen sein. Genaueres kann ich noch nicht sagen.

    Wenn es über 466 € mtl. lag, sollte es langen.


    Bist Du denn für den Besuch der BOS von der Arbeitsagentur unterstützt worden?


    Sollte es nicht für eine elternunabhängige Förderung reichen, solltest Du ernstlich einen Vorausleistungsantrag in Erwägung ziehen. Ich bin kein Unterhaltsexperte, aber ein Anspruch auf Ausbildungsunterhalt für das geplante Studium wird wohl nicht bestehen, so dass Deine Eltern wohl nichts zu fürchten hätten (abgesehen vllt von nervigem Schriftwechsel).

  • Ich habe nun gleich von der Arbeitsagentur die Belege für das ALG von damals gefordert. Die nächsten Tage weiss ichs dann sicher. Ich denke 466 € sollte es überstiegen haben.


    Wenn ja bin ich beruhigt. Dann sollte dem Bafög nichts im Wege stehen. Vor 2 Jahren ist das Studium schon gescheitert weil Bafög nicht geklappt hätte. Mal sehen dieses mal wirds schon was.


    Geht ja jetzt nur noch um das ALG von dem halben Jahr. Das sollte schon irgendwie klappen. Eventuell kann man ja auch vor Antrag nen Termin mit dem Bafögamt machen und das durchsprechen?


    Danke und Gruß

  • Achja:


    Auf der BOS bin ich durch "Schülerbafög" (~500,-- Monat) unterstützt worden. Zählt das?

    Nein.

    Zitat

    Eventuell kann man ja auch vor Antrag nen Termin mit dem Bafögamt machen und das durchsprechen?

    Das ist empfehlenswert.