Überhaupt Bafög?

  • Hallo,
    bin neu hier und ich hoffe, Ihr könnt mir helfen.
    Ich bin 32 Jahre alt und würde gerne im Herbst noch ein Studium in Sozialpädagogik machen. Hier mein Werdegang:
    1997 Abitur
    08/97 - 01/99 Ausbildung Ind.kauffrau
    danach im Ausbildungsbetrieb gearbeitet
    10/2000 Studium Wirts.recht (weil meine Eltern es so wollten, sie finanzieren nur ein Studium, was auf die Ausbildung aufbaut) (wollte damals schon SP, konnte mich aber nicht durchsetzen)
    01/2003 Erziehungszeit - 09/2002
    ab dann bis 07/2009 gearbeitet in Teilzeit im kaufmänn. Bereich
    z. Zt. bin ich wieder in Erziehungszeit mit 2. Kind
    und jetzt packt es mich, doch nochmal komplett neu anzufangen
    Aber jetzt ist es wohl zu spät, oder?
    Ich hoffe, Ihr könnt mir helfen!!

  • Das waren nur 3 Semester, dann kam das Kind. Danach ging es zeitlich nicht mehr, habe das Studium abgebrochen.
    Dann hatten wir einen Ortswechsel und ich war froh, wieder Geld zu verdienen. Und ich habe das Wunschstudium aufgegeben, da mein Gehalt mit zum Leben gebraucht wurde. Das heißt, das wäre jetzt auch noch so, deswegen kann ich nur studieren, wenn ich Bafög bekäme. Warum ich jetzt nochmal durchstarten würde? weil ich denke, man soll das machen, was einem Spaß macht solange man kann, es kann auch ganz schnell vorbei sein. Ich rede jetzt so, weil wir den nächsten Krebsfall in der Familie haben.

  • Noch mal die Frage: Hattest/Hast Du in der Zeit zwischen Aufgabe des Wirtschaftsrechtsstudiums und jetzt die Absicht, ein Studium (wieder-)aufzunehmen, endgültig aufgegeben?

  • Eigentlich schon, wenn ich ehrlich bin. Weil ich damals schon dachte, mit 1 Kind geht es nicht mehr. Aber durch mehrere Bekannte habe ich gesehen, dass es sogar mit 2 Kindern möglich ist. Ist das wichtig?

  • Okay.


    Dann gibt's zwei relevante Hürden.


    Die eine ist der Abbruch nach drei Semestern und damit noch innerhalb der Orientierungsphase, zudem aus nachvollziehbaren familiären Gründen. Sollte nach meiner Einschätzung nicht problematisch sein.


    Da aufgrund der endgültigen Studiumsaufgabe ein Abbruch im Sinne des BAföG vorliegt, beginnt jetzt ein neuer Ausbildungsabschnitt im Sinne des BAföG, so dass auch die Altersgrenze überschritten ist.


    Hierzu noch mal Fragen: In welchem Monat des Jahres 1997 hast Du das Abi gemacht? Falls im Januar oder Februar, warum hast dann nicht bereits im April 2000 ein Studium aufgenommen?

  • Das Abi war ganz normal im Sommer fertig, Juni oder Juli. Ich habe die Ausbildung durch das Abi ein halbes Jahr verkürzen können, deswegen war ich schon im Januar oder Februar fertig.

  • § 10 Abs. 3 Nr. 3 BAföG (die anderen drei Ausnahmeregelungen zur Altersgrenze können wir wohl vernachlässigen) fordert von Dir, dass Du zwischen dem Ende der allgemeinen Schulbildung und dem Beginn des Studiums im Herbst durchgehend gehindert gewesen sein musst, das Studium zu beginnen.


    Die Tz 10.3.4 BAföGVwV (hier auf diesen Seiten) gibt Dir in der Rückschau noch eine dreijährige Orientierungsphase ab Ende der allgemeinen Schulbildung (deshalb fragte ich danach; bei Dir endet sie 7/00). Ferner geht sie davon aus, dass gehindert war, wer ein Kind bis zu 10 Jahren betreute.


    Letzteres ist aber kein Automatismus. Wer vollzeiterwerbstätig war, sich entsprechend arbeitssuchend meldete oder eine Vollzeitausbildung absolvierte, hat damit dokumentiert, dass ein Studium trotz Kind(er) möglich gewesen sein müsste. "Entschuldigt" wiederum ist Erwerbstätigkeit zur Vermeidung von Sozialhilfebedürftigkeit.


    Nicht gehindert war, wer noch nach Orientierung suchte oder nachvollziehbare, aber nicht zwingende Gründe hatte, ein Studium nicht aufzunehmen.


    Anders ausgedrückt: Diese Regelung ist nur für die diejenigen gedacht, die vorher objektiv keine Chance hatten, ein Studium aufzunehmen.


    Ich bin mir nicht hundertprozentig sicher (das geht in einem Forum nicht immer), aber nach meiner Einschätzung warst Du durchgehend gehindert oder hast ein Studium probiert.


    Hinsichtlich der Altersgrenze vergaß ich zu erwähnen, dass es im Herbst Verbesserungen für Auszubildende mit Kindern geben soll. Das ist aber noch nicht konkret, geschweige denn durch.


    Du kannst beim Studentwerk (in RP bei der Hochschule) schon jetzt eine sog. Vorabentscheidung zur Altersgrenze und zum Abbruch beantragen.


    Eine Vorabentscheidung bindet das Amt. Eine negative Vorabentscheidung wäre aber kein Problem, sollte die zu erwartende Gesetzesänderung dann eine Bewilligung ermöglichen.