brauchen dringend hilfe

  • bei uns hat sich eine situation ergeben wo keiner mit gerechnet hätte. unser sohn der bei seiner mutter lebt, hat es endlich geschaft auszuziehen. da die mutter 18 jahre jeglichen kontakt zu uns verboten hatte , wußten wir über die herrschende situation gleich 0. aber das soll alles nebensache sein. für uns sieht es jetzt so aus das er vorerst bei seiner tante wohnt. wir wohnen leider zu weit weg sonst wäre er zu uns gekommen. ich komm mal zu den fakten: er (bald 19) ist im ersten lehrjahr( optiker). bekommt von uns regelmäßig schon immer unterhalt.und das wird auch so bleiben. wir suchen jetzt eine wohnung für ihn in der nähe seiner lehrstelle. nun meine fragen:
    1. mit welcher hilfe staatlicher seite kann er rechnen?
    2. muß er das kindergeld ummelden, oder bekommt das weiterhin die mutter?
    3. wird die mutter unterhaltspflichtig sol lange er in ausbildung ist? und wenn ja, wo muß er das beantragen?( jugendamt? anwalt? oder familienkasse?
    leider habe ich null ahnung was bafög oder ähnliche ist und betrifft.
    ich wäre sehr danbar wenn ich hilfe diesbezüglich bekäme
    lg bela

  • ich möchte noch dringend bei fügen, das es uns nicht darum geht so viel wie möglich vom staat auszusaugen. es geht uns nur darum unserem sohn so viel wie möglich unterstützung zu geben und dabei nicht selbst den boden unter den füßen zu verlieren. gerne würden wir ihm eine wohnung komplett finanzieren , aber das wird sehr schwierig für uns. also deswegen: versteht die fragen bitte nicht falsch.
    lg bela

  • wird die mutter unterhaltspflichtig sol lange er in ausbildung ist? und wenn ja, wo muß er das beantragen?( jugendamt? anwalt? oder familienkasse?


    Seit der Sohn 18 ist, sind grundsätzlich beide Elternteile (bar-)unterhaltspflichtig, und zwar im Verhältnis ihres Einkommens. Wobei die Mutter bisher vermutlich ihren Unterhalt als Sachleistungen (Unterkunft, Verpflegung) gewährt hat.


    Auf den Bedarf des Sohnes, solange er noch bei seiner Mutter wohnte, gehe ich jetzt nicht ein, da Vergangenheit.


    Berechnung jetzt:
    Grundbedarf 640 €
    abzgl. 184 € Kindergeld
    abzgl. Ausbildungsvergütung bereinigt um 90 € ausbildungsbedingte Mehraufwendungen


    Vorrangig muss das Kind erstmal BAB (Berufsausbildungsbeihilfe) beantragen. Besteht kein BAB-Anspruch, oder wird der Bedarf nicht komplett gedeckt, ist der Rest von den Eltern im Verhältnis ihres Einkommens aufzubringen.


    Hier mal ein Beispiel mit fiktiven Zahlen:
    kein BAB Anspruch, Ausbildungsvergütung 356 € netto
    ungedeckter Unterhaltsbedarf 190 €
    Eltern - keine weiteren Kinder


    bereinigtes Einkommen Mutter 1.200 € minus 1.100 € Selbstbehalt = 100 €
    bereinigtes Einkommen Vater 2.000 € minus 1.100 € Selbstbehalt = 900 €


    Zahlbetrag Mutter: 100 x 190 / 1000 = 19 €
    Zahlbetrag Vater: 900 x 190 / 1000 = 171 €


    Der Sohn muss:
    Seine Elternteile zur Offenlegung des Einkommens auffordern.
    Die jeweiligen Unterhaltsansprüche ausrechnen und den Unterhalt dann von seinen Eltern einfordern.
    Schafft er es nicht allein, da zum Beispiel ein Elternteil die Auskunft verweigert oder die Berechnung durch weitere Kinder komplizierter wird, kann er sich ans Jugendamt oder an einen Anwalt wenden. Die Familienkasse kann ihm nicht weiterhelfen.


    mit welcher hilfe staatlicher seite kann er rechnen?


    Berufsausbildungsbeihilfe
    Antrag bei der Agentur für Arbeit
    Berufsausbildungsbeihilfe - www.arbeitsagentur.de


    muß er das kindergeld ummelden, oder bekommt das weiterhin die mutter?


    Ab jetzt gilt § 64 Abs. 3 EStG:
    Ist das Kind nicht in den Haushalt eines Berechtigten (grundsätzlich beide Elternteile) aufgenommen, so erhält das Kindergeld derjenige, der dem Kind eine Unterhaltsrente zahlt. Zahlen mehrere Berechtigte dem Kind Unterhaltsrenten, so erhält das Kindergeld derjenige, der dem Kind die höchste Unterhaltsrente zahlt. Werden gleich hohe Unterhaltsrenten gezahlt oder zahlt keiner der Berechtigten dem Kind Unterhalt, so bestimmen die Berechtigten untereinander, wer das Kindergeld erhalten soll. Wird eine Bestimmung nicht getroffen, so gilt Absatz 2 Satz 3 und 4 entsprechend.


    In meinem oben aufgeführten Beispiel würde das bedeuten, dass der Vater jetzt den vorrangigen Kindergeldanspruch hat. Er müsste einen Kindergeldantrag stellen und dann 171 € + 184 € = 355 € an den Sohn überweisen.
    Kindergeld - www.arbeitsagentur.de


    Der Sohn kann nur dann einen Abzweigungsantrag bei der Familienkasse stellen, wenn er von beiden Elternteilen keinen oder insgesamt weniger als 184 € Unterhalt erhält.

  • wird die mutter unterhaltspflichtig sol lange er in ausbildung ist? und wenn ja, wo muß er das beantragen?( jugendamt? anwalt? oder familienkasse?


    Seit der Sohn 18 ist, sind grundsätzlich beide Elternteile (bar-)unterhaltspflichtig, und zwar im Verhältnis ihres Einkommens. Wobei die Mutter bisher vermutlich ihren Unterhalt als Sachleistungen (Unterkunft, Verpflegung) gewährt hat.


    Auf den Bedarf des Sohnes, solange er noch bei seiner Mutter wohnte, gehe ich jetzt nicht ein, da Vergangenheit.


    Berechnung jetzt:
    Grundbedarf 640 €
    abzgl. 184 € Kindergeld
    abzgl. Ausbildungsvergütung bereinigt um 90 € ausbildungsbedingte Mehraufwendungen


    Vorrangig muss das Kind erstmal BAB (Berufsausbildungsbeihilfe) beantragen. Besteht kein BAB-Anspruch, oder wird der Bedarf nicht komplett gedeckt, ist der Rest von den Eltern im Verhältnis ihres Einkommens aufzubringen.


    Hier mal ein Beispiel mit fiktiven Zahlen:
    kein BAB Anspruch, Ausbildungsvergütung 356 € netto
    ungedeckter Unterhaltsbedarf 190 €
    Eltern - keine weiteren Kinder


    bereinigtes Einkommen Mutter 1.200 € minus 1.100 € Selbstbehalt = 100 €
    bereinigtes Einkommen Vater 2.000 € minus 1.100 € Selbstbehalt = 900 €


    Zahlbetrag Mutter: 100 x 190 / 1000 = 19 €
    Zahlbetrag Vater: 900 x 190 / 1000 = 171 €


    Der Sohn muss:
    Seine Elternteile zur Offenlegung des Einkommens auffordern.
    Die jeweiligen Unterhaltsansprüche ausrechnen und den Unterhalt dann von seinen Eltern einfordern.
    Schafft er es nicht allein, da zum Beispiel ein Elternteil die Auskunft verweigert oder die Berechnung durch weitere Kinder komplizierter wird, kann er sich ans Jugendamt oder an einen Anwalt wenden. Die Familienkasse kann ihm nicht weiterhelfen.


    mit welcher hilfe staatlicher seite kann er rechnen?


    Berufsausbildungsbeihilfe
    Antrag bei der Agentur für Arbeit


    muß er das kindergeld ummelden, oder bekommt das weiterhin die mutter?


    Ab jetzt gilt § 64 Abs. 3 EStG:
    Ist das Kind nicht in den Haushalt eines Berechtigten (grundsätzlich beide Elternteile) aufgenommen, so erhält das Kindergeld derjenige, der dem Kind eine Unterhaltsrente zahlt. Zahlen mehrere Berechtigte dem Kind Unterhaltsrenten, so erhält das Kindergeld derjenige, der dem Kind die höchste Unterhaltsrente zahlt. Werden gleich hohe Unterhaltsrenten gezahlt oder zahlt keiner der Berechtigten dem Kind Unterhalt, so bestimmen die Berechtigten untereinander, wer das Kindergeld erhalten soll. Wird eine Bestimmung nicht getroffen, so gilt Absatz 2 Satz 3 und 4 entsprechend.


    In meinem oben aufgeführten Beispiel würde das bedeuten, dass der Vater jetzt den vorrangigen Kindergeldanspruch hat. Er müsste einen Kindergeldantrag stellen und dann 171 € + 184 € = 355 € an den Sohn überweisen.


    Der Sohn kann nur dann einen Abzweigungsantrag bei der Familienkasse stellen, wenn er von beiden Elternteilen keinen oder insgesamt weniger als 184 € Unterhalt erhält.