Vermögen und Bafög

  • Hallo zusammen,


    hab das Problem, dass ein Datenabgleich durchgeführt wurde und dabei aufgefallen ist, dass Zinseinkünfte von 2002 nicht zum Vermögen passte, welches ich bei Antragsstellung in 2002 angegeben habe. Mein Vater hat sein Geld (welches niemals für mich bestimmt war) auf eines meiner Konten angeglegt. Das Konto wurde vor Antragsstellung gelöscht und das Guthaben auf ein Konto meines Vaters zurücküberwiesen. Dies alles hab ich aber leider erst im nachhinein erfahren.


    Hat jemand ein Idee wie ich diesen Sachverhalt darlegen kann, dass ich unbeschadet herauskomme ?


    Bin für eure Erfahrungen sehr dankbar.

  • Das Problem gibt es bei Studenten öfter, dass diese Einkünfte auf Konten haben, welche Eltern, Großeltern auf deren Namen angelegt haben..."aus der Nummer kommst nicht wirklich raus" ist sehr treffend formuliert;)

  • hab das problem, dass beim datenabgleich festgestellt wurde, dass ich das vermögen nicht vollständig bei der antragstellung angegeben habe. ich rechne damit, dass ich das gesamte bafög zurückzahlen muss.
    wollt wissen, wie es in der regel weiter geht und ab wann ich evtl. einen anwalt nehmen sollte?

  • erst mal gibts nen Änderungsbescheid und wie Du wohl schon vermutest eine Rückforderung. Die solltest Du so schnell wie nur möglich bezahlen. Die Akte geht danach zum Staatsanwalt. Der prüft ob Anhaltspunkte für Betrug gegeben sind und eröffnet ggf. ein Verfahren. Ob Dir ein Anwalt da raushelfen kann wagen ich zu bezweifeln aber wenn Du willst und es Dir leisten kannst, kannst Du das natürlich tun


    Gruss Andy

  • war gerad beim bafög-amt. es wurde mir empfohlen, dass ich erst stellungnahme schreiben soll, wenn ich, was vom bafög-ra krieg. bei uns ist in den studiengang ein auslandssemester/-praktikum integriert. ich wollt nach usa und muss dafür mit ca. 10.000 bis 12.000 us-dollar für ein semester rechnen. ich sollte in der stellungnahme versuchen zu erläutern, dass das geld in erster linie dafür gedacht war. wenn das nicht klappt, sollt ich einen anwalt einschaltet.
    wäre das an sich machbar?
    oder wenn ich das geld vom änderungsbescheid bezahl, wird die sache dann zu den akten gelegt oder geht es dann noch weiter?

  • das geht nach der Rückforderung weiter wie oben beschrieben. Es wird zurückgefordert und dann die Akte dem Staatsanwalt geschickt und da macht es sich halt gut wenn die Rückforderung schon bezahlt ist.


    Du kannst es natürlich mit dieser Stellungnahme versuchen, ob es klappt, kann Dir hier keiner genau sagen.


    Gruss Andy