Meine ganz individuelle Problematik

  • Einen wunderschönen Abend an allle Leser und Mitbenutzer dieses Forums,


    ich habe mich bereits ein bisschen durch einige der Beiträge hier gelesen um möglicherweise eine Situation, die meiner ähnlich ist plus adequatem Lösungsvorschlag zu finden. Leider ist mir nach einigen Seiten und vergeblicher Klickerei die Geduld vergangen, daher starte ich mit diesem Thread meinen eigenen persönlichen "hilferuf" und hoffe, das ich kein hoffnungsloser Fall bin. ;)


    Zu meiner Situation: Ich habe letztes Jahr im Wintersemester die Universität gewechselt, leider war ich durch Probleme mit dem zuständigen BaFöG-Amt nicht in der Lage Ausbildungsförderung zu erhalten und war gezwungen meine Immatrikulation zurück zu ziehen. Von Ende November letzten Jahres bis Ende März diesen Jahres war ich nun im Ausland um Freiwilligenarbeit zu leisten und um die Zeit zu nutzen mir darüber klar zu werden, was ich machen will. Ich habe mich erneut an Universitäten beworben und habe eine Einstufung ins zweite Fachsemester bekommen. Leider gab es nun erneute Probleme mit dem BaFöG, da mein Vater, der selber Harzt IV bezieht und von meiner Mutter getrennt lebt, sich weigerte einen Einkommenssteuerbescheid einzureichen. Zudem ist meine Universitätsbewerbung laut den zuständigen Mitarbeitern nie bei diesen angekommen und ich stehe derzeit ohne Studienplatz und ohne festes Einkommen dar.
    Ich habe gottseidank derzeit die Möglichkeit mit meinen beiden Brüdern und meiner Mutter zusammen in einer Mietwohnung zu leben. Meine Mutter ist berufstätig, bekommt Kindergeldzuschlag ist aber nur so gerade in der Lage die Miete und alle weiteren Ausgaben zu finanzieren. Da es nicht eingeplant war, das ich wieder zu Hause lebe und durchgefüttert werde, wurde mir angeraten ALG II zu beantragen um für mich selbst aufzukommen.
    Ich schreibe derzeit Bewerbungen; für Ausbildungen und um möglicherweise einen Nebenjob auf 400€-Basis zu ergattern. Die Möglichkeit dieses Semester zu studieren kann ich mir aufgrund oben genannter Probleme abschminken, ich möchte mir aber durchaus die Möglichkkeit offen halten statt einer möglichen Ausbildung kommendes Semester wieder zu studieren. Steht mir in meiner Situation ALG II zu, was muss ich bei der Bantragung beachten und in welche Fettnäpfchen kann ich als Mensch, der keine Ahnung von der Materie hat, treten?



    Mit freundlichen Grüßen an alle Leser und besten Dank an allle, die sich die Mühe machen zu antworten.



    Herr Sprunghaft




    P.S.: Sollte ich wider Erwarten Informationen bezüglich meiner Situation vergessen haben, so lasst es mich biitte wissen! Vielen Dank schon einmal im Vorraus.