Zahlt mein Vater zu wenig Unterhalt?

  • Folgende Situation:


    Ich studiere und bekomme 388€ Bafög. Laut Bafögbescheid ist meine Mutter nicht Unterhaltspflichtig und mein Vater muss 195,77€ bezahlen. Ich bekomme zudem noch 184€ Kindergeld.
    Jetzt sagt aber mein Vater, dass laut Düsseldorfer Tabelle der Studentenbedarf 640€ beträgt. Er sagt, er müsse also nur den Differenzbetrag bis zu den 640€ zahlen. Also 388+184=572 -> 68€, die er nurnoch Unterhalt zahlen muss.
    Nun habe ich schon mit dem Bafög-Amt und einem Jugendamt geredet und die meinten, er sei zu den 195,77€ verpflichtet, konnten mir dann aber nicht erklären, wie das mit der Düsseldorfer Tabelle zu vereinbaren ist. Da wäre ich ja schließlich eindeutig drüber 388+184+195,77= 767,77€. Auch war ich schon beim Amtsgericht und auch die meinten, er sei zum vollen Betrag verpflichtet. Dennoch konnte mir keiner eine befriedigende Antwort geben, als ich erzählt habe, mit welchen Argumenten mein Vater kommt.
    Kann mir da jemand helfen?


    Und wenn er zum vollen angebenen Betrag verpflichtet ist: wo steht das im Bafög-Gesetz? Er möchte das alles schriftlich haben und ich habe es nirgends gefunden. Und wie gesagt, eine besonders kompetente Antwort kam von meinem Bafög-Amt leider auch nicht.


    Danke schonmal im voraus!

  • Laut Bafögbescheid ist meine Mutter nicht Unterhaltspflichtig


    Das bedeutet aber nicht, dass sie es nach dem BGB auch nicht ist. Liegt ihr Verdienst über dem Selbstbehalt von 1.100 €, müsste sie sich eigentlich an den 68 € sowie an Studiengebühren etc. beteiligen. Und zwar im Verhältnis ihres Einkommens und das deines Vaters.

  • Und wieso rechnet dann das Bafög einen Unterhalt von 195,77 aus, wenn er es eh nicht zahlen muss?


    Nein, meine Mutter verdient nur 800€ netto.


    Und mein Vater zahlt nicht das Kindergeld mit, denn das gibt mir meine Mutter (die sind getrennt).

  • Die BAföG-Berechnung musst du getrennt von der Düsseldorfer Tabelle sehen.


    Und mein Vater zahlt nicht das Kindergeld mit, denn das gibt mir meine Mutter (die sind getrennt).


    Sofern du nicht bei deiner Mutter lebst (was ich aufgrund der 640 € Unterhaltsbedarf ausschliesse) steht es aber deinem Vater zu (siehe § 64 Abs. 3 EStG). Solange deine Eltern sich einig sind, ist es aber letztendlich egal, du erhälst es und es vermindert den Unterhaltszahlbetrag deines Vaters.

  • Und noch etwas, was ich nicht verstehe, jemand, der den Höchstsatz an Bafög bekommt, bekommt doch schon mehr, als der Bedarf der Düsseldorfer Tabelle angibt. Da stimmt doch was nicht..


    BAföG-Höchstsatz 648 €, aber inklusive 64 € für Kranken-/Pflegeversicherung. Die 640 € Unterhaltsbedarf nach Düsseldorfer Tabelle sind hingegen ohne Kranken-/Pflegeversicherung.

  • Naja, aber dass ich Kindergeld bekomme, weiß das Bafögamt doch. Es wird aber als Einkommen des Kindes gewertet und deshalb nicht mitberechnet. Warum sollte es dann danach wieder abgezogen werden?


    Und wie gesagt, es gibt ja welche die so viel Bafög erhalten, dass sie mit Kindergeld über die 640 Euro kommen. Warum sollte das Bafögamt soviel Bafög bezahlen, wenn doch ein anderes System (Düsseldorfer Tabelle) dagegen arbeitet?

  • Naja, aber dass ich Kindergeld bekomme, weiß das Bafögamt doch. Es wird aber als Einkommen des Kindes gewertet und deshalb nicht mitberechnet. Warum sollte es dann danach wieder abgezogen werden?


    Das Kindergeld wird beim BAföG nicht angerechnet, da es ja Einkommen des Vaters (nicht das des Kindes) ist.
    Würdest du hingegen BAföG-Vorausleistung (§ 36 BAföG) beziehen und das Kindergeld wäre auf dich abgezweigt, würde das BAföG-Amt es sehr wohl anrechnen.


    Und wie gesagt, es gibt ja welche die so viel Bafög erhalten, dass sie mit Kindergeld über die 640 Euro kommen. Warum sollte das Bafögamt soviel Bafög bezahlen, wenn doch ein anderes System (Düsseldorfer Tabelle) dagegen arbeitet?


    Nach Düsseldorfer Tabelle:
    640 € Grundbedarf + ca. 120 € Studiengebühren/Semesterbeitrag (auf den Monat umgelegt) + ca. 65 € KV/PV (sofern kein Familienversicherung möglich ist) -> zusammen 825 €


    BAföG Höchstsatz
    648 € + 184 € Kindergeld -> 832 €


    In beiden Fällen hat der Student also in etwa gleich viel Geld zur Verfügung.


    Mal nachgefragt: Wer zahlt deine Studiengebühren/den Semesterbeitrag? Wie bist du krankenversichert?

  • Dann hat man mich beim Bafög-Amt falsch informiert, weil die mir gesagt haben, das Kindergeld würde als mein Einkommen gewertet.
    Wie kommst du auf die 120€ Semestergebühren/betrag pro Monat? Normalerweise sind Studiengebühren bei uns 605€, da ich aber genügend Geschwister habe, bin ich befreit. Heißt, ich zahle noch 105€ pro Semester und für mein Semesterticket 74€.
    Krankenversichtert bin ich über meine Mutter, aber die zahlt für mich bei der Versicherung nicht extra.


    Danke für deine Antworten Theo!

  • Ich hab ihm das gesagt, dass da der Semesterbeitrag, bzw. die Studiengebühren noch dazu kommen, da meinte er, das sieht er überhaupt nicht ein, weil ich dafür ja ein Darlehen aufnehmen könnte. Was soll ich ihm da sagen?

  • Erstmal könntest du ihn auf die Anmerkungen der Düsseldorfer Tabelle verweisen. Da steht wörtlich:
    Der angemessene Gesamtunterhaltsbedarf eines Studierenden, der nicht bei seinen Eltern oder einem Elternteil wohnt, beträgt in der Regel monatlich 640 EUR. Hierin sind bis 270 EUR für Unterkunft einschließlich umlagefähiger Nebenkosten und Heizung (Warmmiete) enthalten.
    In den Bedarfsbeträgen sind Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung sowie Studiengebühren nicht enthalten.


    Weigert es sich dann immer noch zu zahlen, müsstest du dir Hilfe z.B. von einem Anwalt holen. Oft reicht es schon, wenn der Anwalt mal einen netten Brief schreibt.
    Zu den Anwaltskosten: Beratungsschein/Prozesskostenbeihilfe

  • Ich war schon bei Gericht und die haben mir den Beratungshilfeschein nicht ausgestellt, weil mein Vater zuviel verdient. Da steht jedoch nur drauf, dass er meine Kosten vorschießen muss, wenn ich zum Anwalt gehe. Wird es jedoch zum Gerichtsprozess kommen und ich würde verlieren, müsste ich alles selbst bezahlen. Das ist doch gefährlich für mich :-(