Einkommen und Freibeträge?

  • Hallo zusammen,


    erstmal ein Lob an die Seite. Ist für mich bisher immer informativ und lehrreich gewesen. Nun weiß ich aber dennoch nicht mehr weiter.
    Ich habe heute eine Rückforderung vom Amt bekommen. Darin wird bemerkt, dass "wegen Ihres bisher nicht oder nicht in voller Höhe berücksichtigten Einkommens neu festgesetzt."
    Im Antrag hatte ich ein mtl. Einkommen von EUR 300 angegeben. Paradoxerweise wurden auf dem Bafög-Bescheid daraus EUR 223,33. Diesen Wert habe ich sicherlich nicht angegeben. Aber eigentlich egal.
    Der von meinem Einkommen abgezogene Freibetrag beläuft sich auf EUR 215 (lt. § 25 (1) Nr. 1c).Somit bleibt eine erhebliche Differenz welche aufs ganze Jahr gerechnet schon eine stattliche Rückzahlung bildet.
    Warum findet man aber, trotz der eigentlich klaren Definition der Freibeträge (siehe oben), immer wieder - und so auch auf dieser Seite (unter Einkommen) - ein anrechnungsfreies Einkommen in Höhe von EUR 350,50 mtl.?
    Wie kommt man denn auf diesen Betrag? Bin auch immer davon ausgegangen, ja habe sogar meine Monatsabrechnungen immer wieder auf diesen Wert angepasst um ja nicht darüber zu kommen.
    Gibt's da noch Werbekosten oder ähnliches?


    Bin für jede Erklärung dieses Missstandes oder auch Aufklärung, sowie Vorschläge dankbar!


    Ciao!

  • Also ich versuchs mal
    Du darfst 215 € Zuverdienst zum BAföG haben ohne dass Dir vom BAföG was abgezogen wird.
    wenn Du 300 € hattest rechnet sich das so


    300 x 12 = 3.600,00
    davon ab 920,00 Werbungskosten


    davon ab 21,5 %
    Ergebnis durch 12 teilen, das ist Dein Einkommen, wenn das dann über 215 Euro liegt wird der übersteigende Teil vom BAföG abgezogen. Das ganze kannst jetzt mit Deinem tatsächlichen Einkommen rechnen dann sollte sich die Berechnung vom Amt erklären lassen.


    Gruss Andy

  • Vielen Dank für die schnelle Antwort.
    Wenn man es so rechnet, kommt es tatsächlich genau hin.
    Jetzt verstehe ich auch die hier erwähnten 350,50 EUR anrechnungsfreies Einkommen pro Monat. Wenn man davon die Werbekosten und die pauschalen 21,5% abzieht, kommt man auf die 215 EUR.
    Also scheint das ganze Hand und Fuß zu haben und ich kann nichts dagegen machen. Oder gibt es zusätzliche Wege um das Einkommen kleinzurechnen?