Mutter selbstständig, Unterhaltsberechung?

  • Hallo an alle. Ich habe auch mal eine Frage. Ich hoffe, es kann mir jemand helfen. :)


    Folgende Situation: Ich habe ein 18-jähriges Kind, dass noch bei mir wohnt und noch zur Schule geht.
    Ich habe mich vor 6 Monate selbstständig gemacht.
    Mein Exmann ist angestellt und hat bisher 307 Euro Kindesunterhalt gezahlt. Außerdem zahlt er noch für ein minderjähriges Kind aus einer anderes Beziehung Unterhalt.
    Nun sagt er: Bei Volljährigkeit eines Kindes sind beide Elternteile Unterhaltspflichtig. So weit, so gut.


    1. Mein Einkommen?
    Ich bekomme vom Arbeitsamt einen Gründungszuschuss von 1100 Euro. Plus 300 Euro, dafür dass ich mich selbst krankenversichern muss.
    Ansonsten zahle ich mir selbst noch einmal 500 Euro aus meiner Selbstständigkeit aus.
    Wie gehe ich mit meinem Umsatz aus meiner Selbstständigkeit um? Ich weiß noch nicht wieviel das Finanzamt haben will? Zur Erinnerung: ich bin erst 6 Monate selbstständig!


    2. Selbstbehalt!
    Eine Rechtsanwältig hat mir etwas von 900 Euro Selbstbehalt erzählt. Hier im Forum lesen ich immer wieder etwas von 1100 Euro Selbstbehalt! Was ist denn jetzt richtig?


    3. Kosten für das Kind!
    Wenn jetzt bei der Berechnung heraus kommt, dass ich auch Unterhaltspflichtig bin, wie werden dann die Kosten, die ich bereits habe, berücksichtigt z.B. Mietanteil für das Kinderzimmer, Essen, Schulgeld, privater Klavierunterricht, Klassenfahrten, Sprachreisen, etc.?
    Was ist, wenn diese Kosten bereits mehr sind als mein "Haftungsanteil"?

  • Wenn jetzt bei der Berechnung heraus kommt, dass ich auch Unterhaltspflichtig bin


    Unterhaltspflichtig bist du immer, die Frage ist nur ob du leistungsfähig bist.
    Schätze dein Einkommen anhand der letzten 6 Monate und errechnet den Unterhalt des Kindes. Sollte sich dein Einkommen unerwartet massiv erhöhen oder verringern, könnt ihr es wieder anpassen.


    Eine Rechtsanwältig hat mir etwas von 900 Euro Selbstbehalt erzählt. Hier im Forum lesen ich immer wieder etwas von 1100 Euro Selbstbehalt! Was ist denn jetzt richtig?


    Du hast einen Selbstbehalt von 900 €, da der Sohn ein sogenannter priviligierte Volljähriger ist.
    Sobald er die Schule beendet oder 21 wird, steigt der Selbstbehalt auf 1.100 € bei beiden Elternteilen.
    Da der Vater ein weiteres, minderjähriges, Kind hat, wird bei ihm sogar noch anders gerechnet:
    Derzeit sind beide Kinder im 1. Rang, das zur Verfügung stehende Geld wird anhand der Altersstufen geteilt. Sobald euer Sohn nicht mehr priviligiert ist, rutscht er in den 4. Rang. D.h. der Minderjährige muss wenigstens den Mindestunterhalt erhalten, bevor der Vater für euren Sohn zahlen kann/muss.


    z.B. Mietanteil für das Kinderzimmer, Essen, Schulgeld, privater Klavierunterricht, Klassenfahrten, Sprachreisen, etc.?


    Klassenfahrt ist Sonderbedarf an dem sich der Vater beteiligen muss.
    Klavierunterricht/Sprachreise: je nach üblichem Lebensstandart der Familie, unter Umständen Sonderbedarf
    Schulkosten: könnte je nach den Umständen ebenfalls Sonderbedarf sein


    Was ist, wenn diese Kosten bereits mehr sind als mein "Haftungsanteil"?


    Dem Sohn die Butter streichen :D
    Im Ernst: Dein Haftungsanteil erhöht sich ja noch um das volle Kindergeld, welches du erhälst.

  • Derzeit sind beide Kinder im 1. Rang, das zur Verfügung stehende Geld wird anhand der Altersstufen geteilt. Sobald euer Sohn nicht mehr priviligiert ist, rutscht er in den 4. Rang. D.h. der Minderjährige muss wenigstens den Mindestunterhalt erhalten, bevor der Vater für euren Sohn zahlen kann/muss.


    Was ich hier vergessen haben: Evtl. kommen die neue Frau bzw. die Mutter des 2. Kindes beim Unterhalt im 2. oder 3. Rang, also noch vor deinem Sohn. Aber das hängt von mehreren Faktoren ab.