Unterhalt für Fachoberschule nach Berufsausbildung

  • Hallo,


    ich bin Mutter zweier Kinder (Tochter =16 Jahre in Berufsausbildung, Sohn= 19 Jahre, beendet im Sommer seine Berufsausbildung). Beide Kinder leben bei mir.


    Mein Sohn möchte im Anschluss an seine Berufsausbildung auf der Fachoberschule sein Abitur machen. In dieser Zeit hat er kein eigenes Einkommen. Er wird weiter bei mir leben. Meine Frage, steht mir für meinen Sohn weiterhin Unterhalt zu, oder sind wir als Eltern jetzt nur noch verpflichtet, Unterhalt an unseren Sohn zu zahlen? Wirkt es sich in irgendeiner Form aus, dass ich den gesamten Lebensunterhalt (Wohnung, Verpflegung usw.) für ihn trage? Oder gibt es eine Festlegung, die besagt, dass der Vater anteilig an mich und an seinenSohn zahlen muss?
    BAFÖG wird nicht gezahlt, da der Vater als Beamter ein relativ hohes Einkommen hat. Ich selber verdiene 1100 Euro netto im Monat.


    Für mich stellt sich momentan die Situation so dar, als dass ich das staatliche Kindergeld an meinen Sohn geben muss und dass der Vater statt Kindesunterhalt an mich nun an seinen Sohn direkt bezahlt.
    Ich hoffe, ich konnte mein Problem deutlich machen. Vielen Dank schon einmal für Eure Hilfe,
    LG

  • hat der Sohn seinen Vater vor Beginn der Ausbildung auch schon über seinen Plan informiert nach Ende der ausbildung noch FOS und ggf. ein Studium machen zu wollen ?

  • ja, das hat er getan. Der Vater findet das auch gut (genau wie ich). Auch, dass mein Sohn nach der FOS noch studieren will.
    Darin sind wir uns einig, Bildung ist ja schließlich wichtig. Ich mache mir halt nur Gedanken, wie das finanziell für mich weitergeht.

  • okay beide Elternteile sind nun barunterhaltspflichtig. Du kannst natürlich Deinen Anteil mit Kost und Logis verrechnen. Der Vater muss nun an den Sohn zahlen es sei denn der Sohn erklärt ihm schriftlich dass der Unterhalt weiter auf das Konto der Mutter zu zahlen ist.

  • Danke für die Antwort. Also ist es tatsächlich so,
    dass mein erwachsener Sohn nun das ganze Geld erhält. Mir fehlt dann das staatliche Kindergeld als auch der Unterhalt und ich muss weiterhin für Kost und Logis aufkommen, sowie für sämtliche Versicherungen. Mit anderen Worten bleiben meine Belastungen gleich bzw. erhöhen sich, falls ich auch Unterhalt an ihn zahlen muss und im Gegezug fehlen mir mindestens 350 Euro (Unterhalt und Kindergeld). Oh je!:confused:

  • Mir fehlt dann das staatliche Kindergeld


    Warum fehlt das Kindergeld? Anspruch hättest du doch weiterhin.


    als auch der Unterhalt und ich muss weiterhin für Kost und Logis aufkommen, sowie für sämtliche Versicherungen.


    Unterhalt ist kein Taschengeld. Entweder gibt er dir Kostgeld (wobei du natürlich deinen Unterhaltsanteil mit berücksichtigen musst) und Geld für seine Versicherungen oder er bezahlt das alles aus eigener Tasche.