Ausbildung zum Heilpraktiker

  • Hallo


    Ich bin gelernte Arzthelferin und derzeit noch in Elternzeit.
    Nach der Elternzeit habe ich ja wieder Anrecht auf meinen Arbeitsplatz, wie er vor der Geburt war, also in Vollzeit.
    Da ich allerdings nicht wieder Vollzeit arbeiten gehen möchte und bei uns in der Praxis kein Bedarf für Teilzeit oder Vollzeit besteht, läuft es so oder so auf eine Kündigung hin.


    Um die Arbeitslosigkeit zu Vermeiden und mich persönlich auch weiterzubilden, würde ich gerne eine Ausbildung zum Heilpraktiker machen.


    Wie sieht es da mit Unterstützung bzw. Meister-bafög aus???


    Ich habe mich informiert, und Fälle gefunden in denen es abgelehnt wurde. Aber ich habe auch Fälle gefunden (in NRW) die Meister-Bafög erhalten haben.


    Welche Punkte bei der Schulwahl o.ä. müssen beachtet werden?


    Lg
    Tanzmaus