weiter Unterhalt wenn 19 jähriger keine Lust auf Schule oder Ausbildung hat ?

  • Hallo zusammen,
    ich hab ja schon viel über Unterhalt bei Ausbildung gelesen.
    Was ist aber in meinem Fall :
    Mein Sohn (wird dieses Jahr 19) mußte im Laufe der Jahre 2X das Schuljahr wiederholen. Inzwischen ist er von der Schule geflogen (keinerlei anstalten das Berufvorbereitungsjahr oder den Hauptschulabschluß nachzuholen).
    Er wohnt bei meiner geschiedenen Frau.


    Meine Frage : muß ich für ihn noch Unterhalt zahlen, obwohl er sich in keiner Ausbildung / Schule befindet ?
    Unterstütze ich sein Verhalten nicht nur, indem ich weiter Unterhalt zahle ? Kennt hier jemand die Rechtslage.


    Über Antworten würde ich mich freuen

  • Meine Frage : muß ich für ihn noch Unterhalt zahlen, obwohl er sich in keiner Ausbildung / Schule befindet ?


    Solange er keine Ausbildung absolviert, oder zumindest ernsthafte Bemühungen eine zu finden unternimmt, bist du nicht unterhaltspflichtig.


    Unterstütze ich sein Verhalten nicht nur, indem ich weiter Unterhalt zahle ?


    Würde er den Wegfall des Unterhalts überhaupt merken?
    Vermutlich tut das der Mutter finanziell mehr weh, als deinem Sohn. Sie kann sich der Unterhaltspflicht danke SGB II nicht so einfach entziehen und bekommt, wenn der Sohn wirklich gar nichts macht, vermutlich nichtmal mehr Kindergeld.
    Such lieber mal das Gespräch mit deinem Sohn, sofern das innerfamiliäre Verhältnis gut ist.

  • Hallo Theo, danke für die Antwort. Der Unterhalt für ihn geht auf sein Konto, dementsprechend würde er bestimmt große Augen machen.
    Ich denke nur, da er bei seiner Mutter wohnt, hat sie ja auch durch ihn Unkosten. Momentan ist leider ziemliche Funkstille. Ich war sehr bemüht ihm einen Ausbidungsplatz zu verschaffen, er kümmert sich einfach nicht darum. Ich bin schon ziemlich verärgert, wenn er seine Zukunft einfach so auf´s Spiel setzt.
    Vielleicht würde ja die Ausetzung des Unterhaltes helfen, um ihm zumindest den Spieraum für´s rumhängen zu nehmen :confused:

  • Hallo Theo,
    habe mir mal fachliche Hilfe zu dem Thema geholt (Rechtanwalt). So ohne weiteres kann man eben doch nicht den Unterhalt einbehalten.
    Kann je nach Umständen reduziert werden, da auch die Kindesmutter anteilig zur Zahlung verpflichtet ist.
    Woher hattest Du die Information, dass kein Unterhalt bezahlt werden muss.

  • Hallo Theo,


    dass würde mich jetzt (da ich einen ähnlichen Fall mit meiner volljährigen Tochter habe)auch mal interessieren, ob Günter wirklich so ohne Weiteres seine Unterhaltszahlungen einstellen kann.... gibt es nicht eine grundsätzliche Unterhaltspflicht der Eltern (vgl. § 1601, BGB) bis zum 25. Lebensjahr?!


    Grüße!

  • Was ist eigentlich an den von Chillina beschriebenen 25 Jahren Unterhaltspflicht dran ?


    Chillina bezieht sich vermutlich auf § 7 Abs. 3 SGB II:
    Zur Bedarfsgemeinschaft (beim ALG II) gehören ... die dem Haushalt angehörenden unverheirateten Kinder ..., wenn sie das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, soweit sie die Leistungen zur Sicherung ihres Lebensunterhalts nicht aus eigenem Einkommen oder Vermögen beschaffen können.

  • Hallo Theo,
    habe inzwischen ein sehr langes Gespräch mit meinem Sohn geführt und versucht ihn zu überzeugen aktiver zu werden (Gespräch mit der Arge, eventuell Grundwehrdienst antreten etc.)
    Er meint eventuell im Sommer seinen Hauptschulabschluß nachzumachen (was ich ihm nicht abnehme). Seit mehreren Monaten macht er nichts (nicht ganz, nach seinen Angaben arbeitet er auf Steuerkarte in einem Paketdienst auf 400€ Basis). Den von mir bisher gezahlten Unterhalt gibt er seiner Mutter, und mit den 400 € lebt er dann den Monat über. Eine Vorgehensweise, die ich nur schwer verstehen kann.
    Kann ich eigentlich den Unterhalt (330€) mit seinem Verdienst verrechnen ?


    LG
    Günter