• Guten Abend,
    ich habe eine Frage wegen einer eventuellen Rückzahlung des Kindergeldes.
    Mir wurde schriftlich vorgewurfen Kindergeld ohne eine Berechtigung erhalten zu haben.
    Es handelt sich um den Zeitraum
    Januar 2007 - November 2007.
    Für den Zeitraum Januar bis ende Juli habe ich mein Fachabitur Zeugnis zum nachreichen(Was ich jedoch schon damals eingeschickt hatte)
    Es geht mir nur um die Monate August-November!
    Ich war in dieser Zeit Ausbildungssuchend.Zählt das auch?
    Kann ich eventuell Bewerbungen nachreichen oder ist das kein zulässiger Grund?
    mfg
    herbert

  • Wenn du die Ausbildungsplatzsuche nachweisen kannst (z.B. durch Absagen oder eine Bescheinigung der Agentur für Arbeit) besteht Anspruch auf Kindergeld nach § 32 Abs. 4 Nr. 2c EStG. Was war im Dezember 2007? Wurdest du zum Grundwehr- oder Zivildienst einberufen, liegt zwischen Ende des Schuljahres (i.d.R. Juli) und Einberufung eine Übergangszeit (§ 32 Abs. 4 Nr. 2b EStG), so der Kindergeldanspruch erst recht kein Problem sein dürfte.

  • Im Dezember 2007 habe ich dann angefangen auf Vollzeit zu jobben.
    Ich habe noch meine Bewerbungen an die verschiedensten Firmen wegen eines Ausbildungsplatzes.Habe aber keine Absagen mehr.Viele antworteten auch nicht.
    Würde es auch reichen die Bewerbungen als Kopie nachzureichen?
    lg
    Herbert

  • Im Dezember 2007 habe ich dann angefangen auf Vollzeit zu jobben.


    Laut Einzelanweisung vom Juli 2008 hast du trotz Vollzeiterwerbstätigkeit Anspruch auf Kindergeld, wenn du ausbildungssuchend bist und den Grenzbetrag im Kalenderjahr nicht übersteigst. Die Weisung wirkt auch rückwirkend, sofern es für die betreffenden Zeitraum noch keine Regelung gibt. Wann kam der Aufhebungsbescheid? Hast du 2008 und/oder 2009 Kindergeld erhalten?


    Ich habe noch meine Bewerbungen an die verschiedensten Firmen wegen eines Ausbildungsplatzes. Habe aber keine Absagen mehr. Viele antworteten auch nicht.
    Würde es auch reichen die Bewerbungen als Kopie nachzureichen?


    Die Dienstanweisung verlangt als Nachweis schriftliche Bewerbungen unmittelbar an Ausbildungsstellen sowie deren Zwischennachricht oder Ablehnung.


    Bewerbungen kann man jederzeit schreiben. Die Familienkasse hat keine Garantie, dass sie 2007 geschrieben und vorallem auch abgeschickt wurden.
    Aber da du keine andere Wahl hast, versuch es einfach. Wenn du Glück hast, kommst du damit durch.