Bekommt mein Sohn Schülerbafög?

  • Hallo,


    mein Sohn (18) geht auf eine Berufsfachschule und macht im Sommer dort die Mittlere Reife.
    Er hat bisher keinen Ausbildungsplatz im Anschluss und wird deshalb vorraussichtlich das Fachabitur anstreben.
    Er verdient im Schnitt 320,- Monat im Schülerjob und bekommt zZ 260,- Unterhalt. Er möchte jetzt weniger arbeiten, damit er mehr Zeit fürs Lernen hat.


    Wir wohnen noch zusammen, aber da ich jetzt arbeitslos werde und ergänzend ALGII oder Wohngeld beantragen muss (ist nochnicht raus welches), würde sein Einkommen bis auf 100 E angerechnet werden.


    Seit längerer Zeit möchten wir schon auseinanderziehen und haben uns nach Bafög für Schüler erkundigt.
    Es wurde uns gesagt, dass es das nur gibt, wenn ich so weit weg ziehe, dass mein Sohn von dort mehr als c. 2 Std. am Tag braucht um zur Schule zu kommen.


    Ist das richtig so?


    Kann er auch Bafög bekommen, wenn er noch bei mir wohnt?


    Wie wird das Einkommen berechnet?



    Danke für Antworten

  • Das ist richtig. Weohnt das Kind während der Schulausbildung bei seinen Eltern, gibt es keine Veranlassung zu Schüler BAföG. Gleiches gilt auch wenn zwar das Kind alleine wohnt, theoretisch aber noch bei den Eltern leben könnte, weil der Schulweg 3 x Woche nicht länger als 2 Stunden ist.


    Hierzu die Verwaltungsvorschrift zu § 2 BAföG


    Zitat


    2.1a.3 Für die Frage, ob der Auszubildende eine Ausbildungsstätte von der Wohnung der Eltern aus in angemessener Zeit erreichen kann, ist die durchschnittliche tägliche Wegzeit, nicht die Wegstrecke maßgebend. Eine Ausbildungsstätte ist nicht erreichbar, wenn der Auszubildende bei Benutzung der zeitlich günstigsten Verkehrsverbindungen mindestens an drei Wochentagen für Hin- und Rückweg eine Wegzeit von mehr als zwei Stunden benötigt. Zu der Wegzeit gehören auch die notwendigen Wartezeiten vor und nach dem Unterricht. Die Wegzeit zwischen der Haltestelle des Verkehrsmittels und der Ausbildungsstätte bzw. zurück gilt als Wartezeit. Nach Addition von Hin- und Rückweg ist jeder angefangene Kilometer Fußweg mit 15 Minuten zu berechnen.


    Klausi


  • Wie könnte denn eine Beispielrechnung dazu aussehen? Wird da von den Fünf Tagen der Durchschnittswert berechnet und daraus dementsprechend abgeleitet? Wie verhält es sich mit dem Fußweg? Wird der erstmal nicht berücksichtigt und dann erst pro angefangenem Kilometer mit 15 Minuten berechnet oder wird der direkt mit einbezogen und dann nochmal für jeden angefangen kilometer 15 Minuten dazugerechnet?


    Wenn der durchschnitt genommen wird, hätte man dann zb nach einem wöchentlichen Schulweg von 8-9 Stunden an den angeforderten 3 Tagen einen Schulweg von 2 Stunden?


    Und vor allem ganz wichtig, von welchen Zeiten an der Schule wird ausgegangen? Was bedeutet die zeitlich günstigste Verbindung genau?


    Entschuldigt die Fragen, ich versuche da gerade nur durchzusteigen bei der Berechnung.


    Grüße Lefasto

  • Wir haben im Februar Schülerbafög für meine Tochter beantragt,sie besucht eine Fachschule ....Meine Tochter wohnt noch zuHause und hatt trotzdem Anspruch auf Schülerbafög ...
    Also einfach mal beantragen und auf Antwort warten ,den wir haben aus Unwissenheit ein Jahr verschenkt...