Bafög-Vorausleistungsverfahren-Mutter unterhaltspflichtig?

  • Hallo,


    in erster Linie erkläre ich erstmal meine Situation. Meine schulische Karriere war äußerst ruckelig. Ich bin nach der 8.Klasse direkt von der Realschule aufs BVJ (Berufsvorbereitendes Jahr)geflogen und habe dort dann meinen Hauptschulabschluss erworben. Nach dem Erwerb habe ich eine Ausbildung zum Koch begonnen, in der ich aber die Probezeit nicht bestand. Ein weiterer Versuch, bei einer neuen Ausbildungsstelle, ging nach 9 Monaten nochmals in die Hose. Allerdings nicht weil ich die Probezeit nicht bestand, sondern weil ich diese Ausbildungsmethoden weiterhin nicht ertragen konnte. Somit machte ich einen Auflösungsvertrag und schaute dass ich Land gewann. Da mir aber das kochen Spaß machte, habe ich mir eine neue Ausbildungsstelle gesucht. Viele Möglichkeiten hatte ich mit meinem Abschluß sowieso nicht. Nach etwa 2 Jahren Ausbildungszeit, musste mein Betrieb Insolvenz anmelden und ich wurde über 5 Ecken an einen anderen Betrieb, mit guter Empfehlung, weitervermittelt. Da im ersten Lehrjahr meiner Ausbildungszeit versäumt wurde mich in die Schule zu schicken, dauerte meine Ausbildung letztendlich 3,5 Jahre. Meine Mutter unterstützte mich in dieser Zeit mit monatlich mit etwa 200-250€, da fast mein ganzes Ausbildungsgehalt für Kost und Logie draufgingen. Nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung meldete ich mich auf einer Berufsaufbauschule an und erwarb dann in einem Jahr Vollzeit meinen Realschulabschluß. Diesen habe ich gut abgeschlossen und meldete mich an einem weiterführenden Kolleg an, in dem ich in einem weiteren Jahr Vollzeit auch meine Fachhochschulreife erwarb.
    Meine Mutter unterstützte mich weiterhin mit etwa 300€ und ich wohnte mit meiner Freundin während dieser Schulzeit zusammen in einer eigenen Wohnung. Ich bezog während meiner Schulzeit keinerlei unterstützende Gelder von irgendwelchen Ämtern
    So weit so gut. Nun studiere ich technische Informatik und würde gerne Bafög beziehen. Theoretisch ist meine Mutter nicht mehr unterhaltspflichtig, da sie mir ja eine berufsqualifizierende Ausbildung finanziert hat, bzw. mich eben während dieser Zeit unterstützt hatte.
    Außerdem baut mein Studiengang ja absolut nicht auf meiner Ausbildung auf und zwischen der Ausbildung und Studium liegen mehr als 2 Jahre.
    Ich habe meinen Bafög-Antrag bereits im September abgegeben, samt aller Bescheinigungen und mit dem Zusatzformblatt 8, dem Vorausleistungsverfahren. Meine Mutter weigert sich nun absolut mich während des Studiums weiterhin zu unterstützen, da sie der festen Überzeugung ist, nicht mehr unterhaltspflichtig zu sein und nun das Bafög-Amt zuständig wäre


    Auf verschiedenen Seiten habe ich tatsächlich gelesen, dass die Eltern, egal wie viel sie verdienen, nicht mehr unterhaltspflichtig wären, wenn zwischen der Ausbildung und dem Studium des Kindes, mehr als 2 Jahre lägen - außerdem, wenn der Studiengang absolut keinen Bezug zur Ausbildung hat oder darauf aufbaut. Ist meine Mutter mir in irgendeiner Weise unterhaltspflichtig, oder kann ich damit rechnen dass ich den Höchstsatz vom Bafög-Amt bekomme?



    Vielen Dank schonmal !


    Übrigens ist der Wohnort meines leiblichen Vaters nicht bekannt, jedoch kann man davon ausgehen dass dieser nicht die Möglichkeiten hat, mich in irgendeiner Weise finanziell zu unterstützen. (Säuft, raucht, krankheitsbedingt im Ruhestand, zahlt seit ich 14 bin auch keinen Unterhalt mehr, wer weiß ob er überhaupt noch lebt...)


    Grüße,
    Markus