Bafög Antrag - viele Frage offen!

Das Forum ist INAKTIV
  • - Registrierung nicht möglich
  • - Erstellen von Themen / Beiträgen nicht möglich
  • Guten Abend...


    Ich hab im Forum gesehen das es diverse Unterforen gibt.
    Tjo ich habe zu so ziemlich jedem Themenbereich mindest eine Frage *schäm*


    Mal von vorne:
    - ich bin 28 Jahre/ledig
    - seit 2002 nicht mehr bei meiner Mutter(HartzIV) wohnend (ich wohne in NRW meine Mutter in Sachsen-Anhalt)
    - mein Vater - nie gekannt (ich war 10Monate als er "ging")
    -habe 04/2004 bis 03/2005 Ausbildung zum Krankenpflegehelfer gemacht
    - seit 1.4.2005 arbeite ich unter dieser Berufsbezeichnung in einem Seniorenwohnpark - zunächst 8 Monate bei 50% und dann bis 04/2008 bei 75% - seit Mai 2008 in Vollzeit


    Ich bewohne mit meiner Partnerin (nicht verheiratet) ein Einfamilienhaus zusammen mit unseren 2 gemeinsamen Kindern (3 und 1 Jahr).
    Das Haus ist vollfinanziert und hat die üblichen Nebenkosten (Grd-Stk-steuer, Versicherung Strom/Gas/Wasser etc).


    Bin selbst Kranken- Pflege- sowie Arbeitslosenversichert unter den derzeit fixen Abzügen von meinem Bruttogehalt - sprich keine private Kranken- oder Zusatzversicherung.


    Und nun nach dem ich einige Jahre als KPH gearbeitet habe, möchte ich mich gerne weiter ausbilden / ausbilden lassen - wie auch immer - Ich strebe die Ausbildung zum Altenpfleger zunächst an - um mich dann Stück für Stück weiter zu bilden.


    Nun hatte ich telefonisch mit dem Amt in meinem Kreis gesprochen - die sich nicht für mich zuständig fühlen - sondern ich müsse mich an das Amt in der Kreisstadt meiner Mutter wenden - WARUM ?


    Ich bestreite seit mehreren Jahren meinen Lebenunterhalt unabhängig meiner Mutter - warum ist die Kreisstadt meiner Mutter für mich zuständig ?


    Nungut - dort angerufen - Auskunft sehr nett - aber wenig erfreulich - ob die Ausbildung zum Altenpfleger überhaupt förderfähig ist, erfuhr ich nicht - und wenn dann wäre die Ausbildungsvergütung schon im ersten Jahr mit 721€ brutto viel zu hoch.


    Nun meine Frage - lohnt sich ein Antrag dann überhaupt noch ?


    Und wichtiger - kann ich einen Antrag stellen obwohl ich entsprechendes Ausbildungsverhältnis noch nicht begonnen habe ?
    Ist wichtig für mich zu wissen - denn melde ich mich zur Ausbildung an und die lehnen mein Antrag ab brech ich mir finanziell mit Haus/Auto/Kids den Hals. Drum würde ich gerne erst den Antrag stellen und nach Beschluss des Antrages entscheiden ob ich den Schritt jetzt waagen kann oder alternative Finanzunterstützungen suchen muss.


    Sorry - ist viel geworden - aber wie alles in kurze Worte fassen - wenn es so kompliziert wirkt ?!


    Danke für diverse Antworten und die Mühe


    Gruß Monschi

  • Zuerst wäre hier zu klären, um was für eine Ausbildung es sich hier handelt. Wird sie als betriebliche Ausbildung angeboten, also Praxis und Theorie oder nur als schulische Ausbildung (z.B. Berufsfachschule). Diese Frage stelle ich mir gerade, da du eine Ausbildungsvergütung von 721 € angesprochen hast.


    Wenn es sich um eine betriebliche Ausbildung handelt, dann wird diese nicht mit BAföG gefördert.


    Ist die Ausbildung zum Krankenpflegehelfer eine "vollwertige" Ausbildung, so dass man hier von einer Erstausbildung ausgehen könnte?


    Zum Einkommen:
    Dass das Einkommen zu hoch wäre, wenn es zu einer Förderung durch BAFöG kommen würde, ist völliger Quatsch. Du hast nicht nur deinen Einkommensfreibetrag von 255€, sondern noch jeweils für jedes Kind einen Freibatrg vom Einkommen in Höhe von 470€, somit kommst du auf einen Freibetrag vom Einkommen in Höhe von 1.195 €.

  • Die Ausbildung verläuft in praktischen sowie theoretischen Blöcken - also wenn ich deine Aussage richtig verstanden habe, somit nicht förderfähig - werde diesbezüglich nochmals nachfragen - ob die Ausbildung als schulische oder betriebliche deklariert ist.


    Die Ausbildung zum KPH schließt zwar mit dem Examen zur Berufsbezeichnung als staatl. anerkannte KPH, jedoch dauert sie lediglich 1 Jahr - also sicher nicht als "vollwertig" zu bezeichnen ?!


    Deine Berechnung der Freibeträge gefällt mir ansich besser :) aber ob es für mich was bringt weiß ich erst dann, wennich mit der Schule Rücksprache hielt zwecks der Schulform.


    Die Fragen im Detail um den Antrag spar ich mir jetzt erstmal, bis ich weiß was nun Sache ist mit der Schulform.


    Bedanke mich zunächst erstmal


    Grüße Monschi