Wer kann mir weiterhelfen? Unterhaltszahlung ohne "offizielle" Regelung!

Das Forum ist INAKTIV
  • - Registrierung nicht möglich
  • - Erstellen von Themen / Beiträgen nicht möglich
  • hallo zusammen,


    ich bin neu hier und ich hätte ein paar fragen, ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.


    ich bin alleinerziehend mit 2 kindern, beide noch unter 6. ich bin seit 2008 geschieden, bekomme für meine 2 kids monatlich 400 € unterhalt, für mich nichts da ich drauf verzichtet habe und selbst für uns sorge in dem ich voll arbeiten gehe. da wir bei der scheidung die unterhaltsgeschichte nicht haben regeln lassen, gibt es keine vereinbarung oder sonstiges, wir einigen uns praktisch mündlich. was ja bisher kein thema war. 2007 hat meine anwältin mir ausgerechnet was ich in etwa unterhalt bekommen würde, das sind eben diese ca.400 €, an diesem betrag hat sich bis heute nichts geändert. dazu muss ich sagen das ich nicht weiter kontrolliert habe ob der betrag richtig ist oder nicht, ich hab mich einfach drauf verlassen, was mir nun leicht naiv scheint, denn meiner heutigen meinung nach hätte ich auf viel mehr anspruch gehabt. aber nun gut, ist ja rum. ich habe mir heute diese neue tabelle für 2010 angeschaut und auch fürs jahr 2009, ich ärgere mich das ich das nicht schon früher getan habe! ich weiß nicht ob mein ex mir wissentlich zu wenig zahlt oder nicht, ich mag ihm nichts unterstellen. ich weiß nur das er immer mal wieder selbst kontrolliert ob er nicht "zuviel" zahlt und ich denke doch das er es weiß, aber solang ich ja nicht komme bin ich selbst schuld...


    mein problem besteht nun darin, da wir nichts schriftlich geregelt haben, wie kann ich die unterhaltszahlungen "offiziel" machen? geht das übers jugendamt? über den anwalt? ich hab wirklich keine ahnung, was ich aber vermeiden möchte ist einfach dieser "stress", und der entsteht immer wenn es ums geld geht! wie kann ich ihm "in frieden" sagen dass er eigentlich viel mehr zahlen müsste als er tut? und nun ja sowieso viel mehr mit der änderung zum neuen jahr! soweit ich weiß liegt sein einkommen bei mind. 1500 - 1900 (wenn nicht sogar höher aber das weiß ich eben nicht sicher und werde es wahrscheinlich auch nicht!) nebenher geht er auch auf 400 € arbeiten. wenn ich davon ausgeh dann hätte ich doch anspruch auf 241 € oder?


    eine andere frage hab ich auch noch, ich hab diese "regelung" hier gefunden, kann mir das jemand mal genauer erklären? wobei sich das, denk ich, erledigt hat zu 2010, aber es würde mich interessieren ob ich das richtig versteh:


    "Regelung bis 31.12.2009
    Wenn Unterhalt für weniger als 3 Unterhaltsberechtigte zu leisten ist, erschien es nach Maßgabe ständiger Rechtsprechung in der Regel angemessen den Unterhaltsverpflichteten um (mindestens) 1 Einkommensgruppe höher als es seinem tatsächlichen Nettoarbeitseinkommen entspricht, einzustufen. Dadurch, dass durch die Höherstufung entsprechend mehr Unterhalt gezahlt werden musste als ansich geschuldet, solle eine Übervorteilung desjenigen ausgeschlossen werden, der weniger als 3 Personen gegenüber zum Unterhalt verpflichtet war."


    ich hoffe ihr habt mein durcheinander verstanden, und auch wo mein problem liegt. ich bin für jeden rat dankbar!


    liebe grüsse!
    die mama von 2

  • Die einfachste und kostengünstigste Lösung ist der Gang zum Jugendamt. Lass dort für deine beiden Kinder eine sogenannte "Beistandsschaft" einrichten. Stell einen entsprechenden Antrag und unterschreibe diesen. Schon bist du den leidigen Unterhalt los. Von nun an fordert das Jugendamt deinen Ex alle 2 Jahre auf, sein aktuelles Einkommen nachzuweisen und wird dementsprechend Unterhalt verlangen. Du kannst dich zurücklehnen und sagen, er soll mit denen verhandeln, nicht mit dir. Der Unterhalt fließt dann einfach auf dein Konto, ohne dass du dich kümmern musst. Ist doch genial, oder ?!
    Gruß Chiemsee

  • Hallo 3-Mädels.


    Die beste Lösung für Dein Thema ist, mit ihm über das Thema zu reden und eben den aktuellen Einkommensnachweis geben zu lassen.
    Wenn Du nicht mit Ihm reden kannst, dann Jugendamt. Die sollen das genau ausrechnen und seine Einkommensverhältnisse einfordern.


    Bei mir ist das ganz einfach, ich lasse den Unterhalt jährlich von meinem Steuerberater ausrechnen und sende meiner Ex-Frau das Ergebnis zu. Da sie mir (natürlich) nicht traut, bzw. in dem Falle meinem StB nicht traut, lässt sie das vom Jugendamt nachprüfen. => nur mal als Anregung. ;-)


    PS: Klarstellung: Der Kindesunterhalt gebührt NICHT der Mutter, sondern der Kinder!!!!!!! Die Mutte hat "nur" die Verfügungsgewalt. Deshalb ist die Aussage falsch, dass Du Unterhalt beziehst!!!
    "Dein" Unterhalt wäre es, wenn DU für Deine Person Unterhalt beziehen würdest!


    Viel Erfolg