Anerkennung der 36 Monate - habe ich eine Chance?

  • Hallo Forum,


    ich habe von 2003-2006 eine Ausbildung als Mediengestalter gemacht.


    Danach habe ich von Oktober 2006 - September 2009 (bis Mitte September, da die Schule begann) gearbeitet - also exakt 36 Monate gearbeitet. In den ganzen 36 Monaten war ich nie geringfügig beschäftigt, und habe deshalb mit dem Lohn auch finanziell für mich selbst gesorgt.


    Von 15. September 2009 bis Juli 2010 mache ich jetzt das einjährige BKFH zum Erwerb der FH-Reife.


    Mir wurde gesagt, dass ich 36 Monate gearbeitet haben und um mich selbst gesorgt haben muss, um elternunabhängiges BAföG erhalten zu können. Der 36. Monat (September 2009) könnte hier aber nicht mitberechnet werden, da der September bereits zum Bewilligungszeitraum gehöre.


    Ich habe nachgefragt ob wir den Antrags-Zeitraum bzw. Bewilligungszeitraum nicht von September sondern von Oktober an laufen lassen können, sodass man den September doch noch als 36. Monat dazuzählt. Hierzu bekam ich die Antwort, dass das nicht ginge, weil es nicht davon abhinge ob ich für diesen Monat BAföG empfange, sondern deshalb ohnehin nicht ginge, weil im September bereits die Schule angefangen hat.


    Gibt es in diesem Fall irgendetwas was ich tun kann?
    Könnte dieser Fall mit einer Härtefallregelung gelöst werden?


    Es geht darum, dass ich bei normalem BAföG € 134 und bei elternunabhängigem BAföG € 383 erhalten würde.


    Ich finde, dass es sehr knapp ist wegen dem einen Monat der anscheinend nicht gewertet werden kann. Schließlich habe ich nach meiner Ausbildung 36 Monate lang finanziell um mich selbst gesorgt.


    Ich bin für jeden Tipp dankbar!


    Viele Grüße aus Baden-Württemberg


    Max

  • Das ist die Verwaltungsvorschrift zum § 11 BAföG


    Zitat


    11.3.4 Die vorgeschriebene Zeit einer Erwerbstätigkeit hat ein Auszubildender auch dann erreicht, wenn sie sich aus mehreren Teilzeiträumen zusammensetzt. Setzt sich der Zeitraum der Erwerbstätigkeit aus Teilzeiträumen zusammen, so gelten jeweils 30 Tage als ein Monat.
    Verbleiben bei der Feststellung des Gesamtzeitraums einzelne Tage, so gelten sie als voller Monat.


    Hier ist also die Frage, wie viele Tage dir genau fehlen. In dieser Zeit, in der du gearbeitet hast, musst du aber mindestens 614€ verdient haben, da dies der Betrag ist, der zum "selber den Lebensunterhalt bestreiten" ausreicht.