Kein Unterhalt mehr wegen kleiner Halbschwester-und nun?

  • Hallo,
    ich bin 19 Jahre alt, Studentin,habe also eigentlich noch Anspruch auf Unterhalt von meinem Vater, der bis dato auch immer an meine Mutter bezahlt wurde,sodass mit Bafög und Unterhalt gut leben konnte.
    Nun ist es aber so,dass ich zwei Halbschwestern habe (Kinder von meinem Vater,ich lebe bei meiner Mutter)
    und nun meint das Amt,dass meine kleinste Schwester (unter drei Jahre) Vorrecht auf Unterhalt hat und mein Vater mir gar nichts (!) mehr zahlen müsse.
    Dadurch fehlen mir monatlich 300 EUro....ich finde das zeimlich unfair,bekomme auch nur 70 Euro Bafög monatlich,davon kann ich gerade so meine Fahrkarte zur Uni bezahlen (bin Pendler).
    Habe ich nicht irgendwie noch ein Anrecht auf Geld?Ich kann ja nichts dafür,dass mein vater noch ein Kind bekommen hat...
    Meine Mutter allein kann mir nicht alles finanzieren, Nebenjob bei pendeln und bachelorstudium ist so gut wie unmöglich für mich und einfach so umziehen kann ich auch nicht,habe ja auch kein Geld für Miete.
    Muss mir das Bafögamt vielleicht auch meinen Satz nun erhöhen?
    Vielleicht kann mir ja hier wer weiterhelfen....

  • Irgendwas ist da seltsam..Normalerweise hat Dein Vater einen Selbstbehalt und alles was er darüber hinaus verdient wird gerecht unter den Kindern aufgeteilt, egal ob sie bei ihm wohnen oder nicht. Die Kinder sind sogar noch vor seiner evtl neuen Frau berechtigt. Erkundige Dich nochmal beim Jugendamt..

  • Ach, und außerdem MÜSSEN Deine Eltern Dich finanziell unterstützen; wenn Du nur 70E BaföG bekommst, heißt das nichts anderes, als daß entweder Du selbst genug Vermögen hast oder aber Deine Eltern..

  • stopp das stimmt nicht.
    minderjährige Kinder gehen Dir im Rang vor d.h. Dein Vater kann von seinem Einkommen erst mal den Unterhalt für die minderjährigen priviligierten Kinder abziehen bevor er für Dich zahlen muss. Außerdem hat er Dir gegenüber einen höheren Selbstbehalt.
    Deine Mutter ist Dir gegenüber übrigens seit Volljährigkeit auch barunterhaltbspflichtig.
    Warum bekommst Du nur 70 € BAföG ? von welchem Elternteil wurde denn da wieviel Einkommen angerechnet ? Oder hast Du selbst auch noch anrechenbares Vermögen ?
    Wurden die jüngeren Kinder bei Deinem BAföG Antrag berücksichtigt ?


    Gruss Andy

  • also erstmal danke für die antworten :-)


    und ja,irgendwie ist da noch einiges im unklaren,ich hab schon unsere rechtsanwältin angerufen,die meinte es muss erstmal überprüft werden,ob er das darf,oder nicht,aber es wäre wohl möglich,dass ich einfach nichts mehr bekomme.
    ich bekomme dann wohl weitaus mehr bafög als jetzt,aber ganz versteh ich das noch nicht,weil davon muss ich ja trotzdem was zurückzahlen,vom unterhalt müsste ich das nicht.


    ich selber habe kein anrechenbares vermögen,meine mutter wird als einzige angerechnet,sie verdient 1700 Euro (steuern usw schon abgezogen)und bekommt den unterhalt für mich von meinem vater (der geht noch auf ihr konto,da vor einigen jahren pfändung eingeleitet wurde)
    ich habe einen bedarf von 414 Euro,aber da sie ja unterhalt und kindergeld für mich bekommt usw werden mir 338 Euro abgezogen,macht ca 75 Euro.Davon bezahl ich meine fahrkarte (ca 70 euro im monat...)
    die kinder wurden mit berücksichtigt.
    meine mutter ist seitdem ich klein bin mit mir alleinerziehend und gibt mir soviel sie kann.


    auf dem amt wurde dazu übrigens gesagt ich soll einfach arbeiten gehen. fand ich nett, so als pendelnder student auch ganz einfach! ;-)

  • ach ja,was ich vergessen hab:
    ich soll kein unterhalt mehr bekommen und dem amt nach am liebsten arbeiten gehen,weil die mutter meiner halbschwester nicht arbeiten geht und dafür zum unterhalt zusätzlich noch von meinem vater unterstützt werden muss, bis das kind 3 jahre alt ist.
    das ist der eigentliche punkt,der mich ärgert.

  • Also bekommst du aufgrund des Einkommens Deiner Mutter weniger BAföG . Tja dann muss Deine Mutter Dir den Aufstockungsbetrag geben. Dein Vater muss erst mal die jüngeren Kinder und seine Ehefrau die ja wegen der Kinder nicht arbeiten gehen kann ernähren. Du würdest ja aufgrund seines Einkommens vollen BAföG Satz bekommen.


    Im übrigen bist Du volljährig und mit der allgemeinen Schulausbildung durch, damit stehst Du im Rang hinter den minderjährigen Kindern, dass ist so geregelt und auch richtig so, schließlich könntest Du Dir noch nebenher einen Job suchen, das können die minderjährigen Halbgeschwister nicht.

  • mit der frau ist und war er nicht verheiratet (ich weiß gar nicht,ob das heute noch unterschiede macht?)die kinder darf er eigentlich auch nie sehen,das will die mutter nicht,er darf nur zahlen,mir wurden meine schwestern bis dato auch vorenthalten,aber das ist ja unrelevant.^^'


    ich würde mir ja gerne einen nebenjob suchen,aber leider scheitert es an meiner zeit,bin Lehramtsbachelorstudent,mache statt drei modulen vier im semester (meine woche ist also voll) und in meiner vorlesungsfreien zeit mache ich pflichtpraktika (hospitationen,unterrichtsversuche....)und ich habe jeden Tag fast eine stunde anfahrtsweg (regionalbahn und straßenbahn)
    aber ich nehme mal an,dass die sagen ich könnte ja "theoretisch" noch arbeiten gehen.
    ok,danke erstmal trotzdem,
    nur eine frage noch:
    Bekomme ich da jetzt mehr Bafög,ich hab mal was gelesen von Bafög als Unterhaltsersatz?

  • nein das wäre ein Vorausleistungsantrag aber Du bekommst ja weniger BAföG wegen dem Einkommen Deiner Mutter. Wegen dem Einkommen Deines Vaters wird Dir ja nichts abgezogen.
    Das hängt einzig und allein am Verdienst Deiner Mutter und die erbringt ja Unterhalt für Dich weil Du dort wohnst.