Unterhalt rückwirkend bekommen

  • Hallo!


    Ich bin 18 Jahre alt und habe dieses Jahr im April das erste Mal Kontakt mit meinem leiblichen Vater gehabt.


    Mich würde intressieren:
    - Muss er den Unterhalt der letzten Jahre zurück zahlen?
    - Wieviel muss er zahlen?


    Ich mache seid August 2007 eine schulische Ausbildung, vorher hatte ich 2 Jahre Erziehungsurlaub, wegen meinem Sohn.
    - Muss er jetzt trotzdem noch zahlen?


    - An wenn, muss ich mich wenden, um das Geld zu bekommen?


    Meine MUtter hat auch fast nie Geld bekommen und sie hat es übern Anwalt gemacht jetzt wo ich 18 Jahre alt bin, muss ich das machen, kann ich das anders machen als übern Anwalt!?


    Es wäre nett, wenn ihr mir meine Fragen beantworten würdet und mir Tipps geben könntet.

  • Unterhalt wird nicht rückwirkend gezahlt. Grundsätzlich hast du Unterhaltsanspruch bis zum Abschluß einer Ausbildung. Eine zweite Ausbildung muß dir dein Vater nicht bezahlen. Hol dir beim Anwalt Hilfe. Dieser kann dich über die sogenannte Beratungshilfe kostenfrei beraten, wenn du kein hohes Einkommen oder Vermögen hast. Gruß, Chiemsee

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Pikary ()

  • Heinzi schrieb:

    Aber wenn er Jahrelang nicht bezahlt hat muss er das doch auch bezahlen oder??


    Chiemsee schrieb:

    Unterhalt wird nicht rückwirkend gezahlt.


    Deine Frage wurde bereits beantwortet...ich würde mich Chiemsees Rat anschließen und einen Anwalt aufsuchen;)

  • Das heißt die mind. 5,000€ kann er jetzt stecken lassen??


    Das kann ja wohl nicht sein wofür hat meine Mutter dann Jahrelang geklagt...


    Schuldigung da bekomme ich echt zu viel.

  • Wenn deine Mutter geklagt hat, sieht die Sachlage ja anders aus, das hast du oben nicht erwähnt.


    Du solltest in jedem Fall einen Rechtsanwalt aufsuchen, da er dir die beste Auskunft und weitere Vorgehensweise erläutern kann, das, wie bereits oben erwähnt, kostenlos im Rahmen der Bratungshilfe.

  • Der Anwalt berät ja nicht deine Mutter sondern dich.


    Chiemsee schrieb:


    Hol dir beim Anwalt Hilfe. Dieser kann dich über die sogenannte Beratungshilfe kostenfrei beraten, wenn du kein hohes Einkommen oder Vermögen hast. Gruß, Chiemsee

  • Auch wenn du jetzt die Sache noch einmal aufrollst wird das rückwirkend nichts bringen, denn es ist davon auszugehen, daß die Klagen deiner Mutter ohne Erfolg waren. Anderenfalls hätte sie den Unterhalt pfänden können. Gruß, Chiemsee

  • Hallo!


    Ich habe jetzt noch mal mit meiner Mutter geredet, sie sagte mir das sie einen Titel hat.


    Sieht die Sachlage dann wieder anders aus??


    Bitte helft mir, er sieht noch nciht mal ein den Bafög Antrag auszufüllen.


    Schönen Abend

  • Das ist ja prima, daß deine Mutter einen Titel hat. Sie kann nun deinen Vater pfänden lassen und zwar auch auf rückwirkenden Unterhalt, soweit dieser von dem Titel umfaßt ist. Sieh mal in dem Titel nach für welchen Zeitraum und in welcher Höhe dein Vater verurteilt wurde. In diesem Umfang kann die Pfändung erfolgen. Soweit dein Vater bei der Ausfüllung deines Bafög-Anrages nicht mitwirkt, würde ich ihn verklagen. Nach meiner Auffassung trifft ihn eine Mitwirkungsverpflichtung. Bitte erkundige dich insoweit vorab beim Bafög-Amt. Du bist sicher nicht der erste, dessen Elternteil nicht bereit ist mitzuwirken. Sollte meine Annahme zutreffen, klage deinen Anspruch ein. Dies geht auch ohne anwaltliche Hilfe und zwar bei der "Rechtsantragstelle" des für dich zuständigen Amtsgerichts. Die Mitarbeiter dort werden dir sicher bei der Formulierung behilflich sein. Viel Glück. Gruß, Chiemsee