elternunabhängiges Bafög nach 2 Ausbildungen

  • Hallo,


    ich habe eine Frage zum elternunabhängigen BAFÖG.


    Der Sohn meines Lebensgefährten (wird im Dezember 21) hat nach seinem Realschulabschluss eine Lehre als Bürokaufman erfolgreich abgeschlossen. Der Lehrbetrieb hätte ihn auch sehr gerne übernommen, was der Sohn aber nicht wollte.


    Da er danach keine Anstellung gefunden hat, und einen Monat arbeitslos war, hat er sich entschieden, noch eine zweite Ausbildung zum Industriekaufman im Anschluss zu machen.


    Diese wird er im Mai 2010 erfolgreich abschließen und sein Ausbildungsbetrieb würde ihn auch sehr wahrscheinlich übernehmen.


    Während dieser gesamten Zeit lebte und lebt er im Haushalt (2 Familienhaus) seines Vaters, wo er mittlerweile eine eigene Wohnung mietfrei bezogen hat. Während der gesamten Ausbildungszeit hat er nicht einen Cent an Unterhalt abgeben müssen und er zahlt auch keinen Cent Miete, d.h. er kann die gesamte Ausbildungsvergütung frei ausgeben.


    Nun ist er auf die Idee gekommen, dass er eigentlich auch noch sein Fachabitur nachholen möchte im Anschluss an die 2. Ausbildung, die Schule wäre vor Ort, d.h. er könnte im Haus in seiner Wohnung weiterhin mietfrei wohnen bleiben.


    Jetzt verlangt er vom Vater, dass dieser ihm auch noch diese Schulweiterbildung komplett in der Höhe des Bafög-Satzes bezahlt, weil er ja nun keine Ausbildungsvergütung mehr erhält und er es nicht einsieht, sich einen 400 € Job zu besorgen.


    Meine Frage: ist der Vater nun auch noch verpflichtet, ihm die Schulweiterbildung zu zahlen (dritte Ausbildung) und das anschließende Studium, oder kann der Sohn elternunabhängiges Bafög beantragen??


    Ich meine gelesen zu haben, dass die Eltern nicht verpflichtet sind, mehr als 2 Ausbildungen vollständig zu zahlen, stimmt das?? Dies hätte der Vater ja dann schon hinreichend getan.


    Vielen Dank für eine Antwort.


    Liebe Grüße

  • Es gibt weder elternabhöngiges noch elternunabhängiges BAföG. Der Anspruch auf BAföG ist verwirkt, da schon zwei Ausbildungen mit Berufsbefähigung abgeschlossen wurden. Er hätte gleich nach der ersten Berufsausbildung das Fachabi machen müssen.


    Die Voraussetzung zur Förderungsfähigkeit von Ausbildungen sind in § 7 BAföG geregelt.


    Ein Unterhaltsanspruch steht ihm auch nicht zu, da es ihm durchaus zuzumuten ist, nach zwei abgeschlossenen Ausbildungen auf eigenen Beinen zu stehen.

  • öhm sorry Pikary aber das stimmt so nicht.
    Er hat 2 betriebliche Ausbildungen und keine BAföG förderfähigen Ausbildungen gemacht


    7.1.2 Zu den Ausbildungen im Sinne der §§ 2 und 3 gehören nicht


    a. berufliche Ausbildungen in Betrieben oder überbetrieblichen Ausbildungsstätten sowie
    b. selbständige Vorbereitungsdienste der öffentlichen Verwaltung, die nicht an Ausbildungsstätten im Sinne des § 2 durchgeführt werden.


    damit besteht durchaus noch ein BAföG Anspruch allerdings elternabhängig wenn die Berufstätigkeitszeiten nicht erfüllt sind.


    Gruss Andy

  • Stimmt, da war doch was:D Danke für den Hinweis...ich hatte jetzt einen anderen Thread im Kopf, in dem es um einen ähnlichen Fall ging, die Ausbildungen jedoch nach BAföG förderungsfähig waren.


    Dummerweise habe ich heute schon die gleiche VwV zitiert, die du oben genannt hast. Das ist mir jetzt peinlich:o

  • Vielen Dank für die schnelle Bearbeitung.


    Leider gibt es ein Problem mit den unterschiedlichen Antworten:


    Ein Unterhaltsanspruch steht ihm auch nicht zu, da es ihm durchaus zuzumuten ist, nach zwei abgeschlossenen Ausbildungen auf eigenen Beinen zu stehen.
    ist die Aussage von Pikary, also der Vater muss nicht mehr zahlen --> das bedeutet: Der Sohn muss elternunabhängiges BAFög beantragen


    [I]damit besteht durchaus noch ein BAföG Anspruch allerdings elternabhängig wenn die Berufstätigkeitszeiten nicht erfüllt sind.[I]
    ist die Aussage von Andy61: also wird der Vater zahlen müssen, da er relativ viel verdient.


    Also wie ist das jetzt mit dem SchülerBAFög, wird es nun elternunabhängig bezahlt, weil schon 2 Ausbildungen bezahlt wurden oder nicht elternunabhängig, weil die Berufstätigkeitszeiten nicht erreicht werden.


    Was wird hier höher gewichtet: die nicht mehr vorhandene Unterhaltspflicht des Vaters oder die nicht vorhandenen Berufstätigkeitszeiten??


    Schon mal im voraus vielen Dank für die Antwort und ein schönes Wochenende

  • hier werden zwei Dinge durcheinander gebracht. Das eine ist das Bundesausbildungsförderungsgesetz BAföG und das andere Unterhalt nach BGB
    Unterhaltspflichtig ist der Vater wohl nicht mehr nach 2 Ausbildungen aber deshalb gibts noch lange kein elternunabhängiges BAöfG. Dafür müssen die Erwerbstätigkeitszeiten erfüllt sein. Wenn sich der Vater zu Recht weigert den beim BAföG abgezogenen Betrag zu zahlen bliebe der Vorausleistungsantrag nach § 36 BAföG . Dann leistet das Amt vor und prüft ob ggf. das Geld vom Vater wieder zu holen ist. Wahrscheinlich werden die hier zum Ergebnis kommen dass die Unterhaltspflicht erfüllt ist und dann eben den Betrag vorleisten ohne eine Klage gegen den Vater zu führen.


    Gruss Andy