Haben wir ne Chance....? :( Bitte um HILFE

  • Hallo zusammen,


    ich bin gerade mehr oder minder verzweifelt....
    Folgendes: ich studiere im 5/ 7 Semester und erhalte seit Beginn Bafög. Da mein Vater wohl zu wenig verdient, bekomme ich auch den Höchstsatz. (habe noch 2 Geschwister und meine Mutter ist Hausfrau)
    Ich bin zu Hause gemeldet, aber wirklich "gewohnt" habe ich bei meiner Lebensgefährtin.


    Nun allerdings ist die ganze Situation bei ihr zu Hause nicht mehr tragbar.
    Ihre Mutter hat uns nun zum x-ten Mal schon rausgeworfen, angedroht, dass ich nicht mehr kommen darf usw.
    Zu mir nach Hause können wir auch nicht, weil ich dort kein eigenes Zimmer (mehr) habe.


    Jetzt haben wir uns heute eine Wohnung angesehen, da es -wie gesagt - eine starke Belastung ist....
    (wären 430 Euro Warmmiete und alle Wohnungen hier in der Gegend kosten in etwa so viel)


    Zu meiner Freundin;
    sie studiert im 5/8 Semestern.
    z.Z bekommt sie Unterhalt (den Mindestsatz, den sie vor Gericht auch noch einklagen musste!!Nun hat sie nen Titel)
    -also 290 euro.
    Sie wohnt bei ihrer Alleinerziehenden Mutter (hat noch nen 15 Jährigen Bruder)


    Nun die Frage:
    Würde mein Bafoeg sich auf den Höchstsatz von 584 erhöhen?


    Würde meine Freundin auch Bafoeg bekommen...?
    (Dieses wird ja dann am Unterhalt angerechnet, der weniger wird, denke ich.. ne?) oder muss die Mutter zuerst selbst Unterhalt zahlen?
    Die ist selbstständig und jammert schon herum, weil sie alle Einkünfte offen legen muss....
    Wir hätten das alles geplant, ich wolle einen Keil in die Familie treiben...
    (mir graut es, heute dort hin zu fahren... aber 1. wohnen wir nun schon 5 Jahre zusammen und ich kann nicht einfach woanders pennen und 2. hab ich ja bei mir zu Hause keine Übernahctungsmöglichkeiten...)


    Denkt ihr, wie können trotz der hohen Miete ausziehen und werden ausreichend unterstützt?


    Ändert eine eingetragene Lebensgemeinschaft was am Bafoeg oder nur eine Heirat?


    ich weiß sonst nicht mehr, was ich machen soll....
    Z.Z mache ich Praxissemester und habe kaum Zeit und stehe ständig unter dem Stress dort und bald muss ich mich auf meine Bachelor Thesis konzentieren und das ist kaum möglich bei diesen Umständen, Anschuldigungen. usw


    Ich hoffe mir kann jemand eine Antwort geben.
    Danke im Voraus.

  • Ich weiss auf jedenfall dass ihr im Ba-foeg Antrag beide jeweils begruenden müsst, warum ihr eine Wohnung habt. Berechtigte Gründe sind: Ausbildungsort oder Studienplatz ist zu weit vom Elternhaus entfernt, oder wenn ihr bereits eigene Kinder hättet. Ihr könntet auf jeden Fall Wohngeld beantragen. Ob eine Heirat helfen kann, das weiss ich leider nicht. Gruss, grace

  • Hallo,


    Zitat

    könntet auf jeden Fall Wohngeld beantragen.


    Das ist so nicht richtig, da erst geklärt werden müßte, ob die Freundin BaföG-berechtigt wäre. Ist das der Fall, besteht kein Wohngeldanspruch.


    Gruß!

  • Ich dachte das müsste man nur bei Schülern begründen.
    so was hat der Bearbeiter beim Amt auch nicht erwähnt!!
    Zumal es eben auch einfach Probleme gibt, die man wohl nachvollziehen kann, wenn man mit 23 noch bei den Eltern lebt...


    scheinbar ist sie bafög berechtigt....
    mein bafögsatz würde auf jeden fall steigen......
    er sagte nixhts von einer Begründung..

  • Ja, ich weiß. Aber User grace meinte das. =)


    Weiß jemand, ob der Unterhalt auch einfach weiter gezahlt wird...?
    Wenn man auszieht und das Bafoeg bekommt...?
    Ich denke, der Satz wird neu berechnet, aber können die Eltern die Zahlung auch verweigern?


    Und wird der Unterhalt vom Bafoeg abgezogen?

  • Hallo,


    ein Auszug ändert erst einmal nichts an der Unterhaltsverpflichtung der Eltern.


    Allerdings kann es dennoch zu Problemen kommen. Wenn die Eltern - aus welchen gründen auch immer - gegen den Auszug sind und weiterhin im Haushalt ein Zimmer für das Kind bereit halten, kann durchaus der Unterhalt oder ein Teil davon mit Verweis auf das bereit gehaltene Zimmer verweigert werden.


    Gruß!

  • Schon mal vielen Dank für die Antworten =)


    Also der Vater kann das eigentlich eh nicht behaupten. Sie hat mal bei ihm gewohnt, danach haben sie sich absolut verstritten (u.a wegen der Stiefmutter) und sie musste ja auch den Unterhalt bei ihm einklagen, als sie 18 wurde und bei der Mutter wohnte.
    Es müsste ja eigentlich nachvollziehbar sein, dass beide Parteien demnach nicht mehr gut miteinander sind.. ;/