Bafög und theoretisches Erbe

  • Hallo,


    Folgende Situation:
    Ich werde nächstes Jahr anfangen zu studieren und hätte bis vor einigen Wochen problemlos den Bafög-Höchstsatz erhalten. Mein Vater ist vor vielen Jahren gestorben, ich beziehe Halbwaisenrente und das Vermögen meiner Mutter ist auch ziemlich begrenzt. (D.h. ohne Bafög und ohne Erbe könnte ich mein Studium niemals finanzieren.)


    Nun ist aber diesen Monat mein Opa gestorben. Seine beiden Söhne (mein Vater und dessen Bruder) sind auch schon tot und das Testament ist nach diesem "der Ehepartner kriegt erst alles"-Modell gestaltet.
    Wenn ich nichts beantrage, bekomme ich jetzt gar nichts, aber: theoretisch habe ich jetzt Anspruch auf ein Sechzehntel des kompletten Vermögens meiner Oma (weil ich noch eine Schwester und eine Cousine habe und wir ja zusammen ein Viertel bekommen würden, glaube ich).


    So... meine Oma will unter keinen Umständen, dass wir das Erbe vorzeitig beantragen - wir haben allerdings rechtlich gesehen Anspruch darauf, sie könnte uns dann nur, wenn sie später selbst stirbt, auf den Pflichtteil setzen ("enterben").



    Wenn ich das Erbe (von dem ich keine Ahnung habe, wie viel es sein würde, aber natürlich über 5000€) nicht beanspruche, bekomme ich dann trotzdem Bafög?



    Mir wäre es unangenehm, das Geld zu beantragen, weil sie sich vermutlich selbst beleihen müsste, weil das alles fest angelegt ist... und weil sie es eben nicht will (sie würde auch nicht verstehen, dass ich keine Wahl habe, wenn sie mir nicht entgegenkommt.)



    Das Verhältnis zu meiner Oma ist eher schlecht, vor allem bei Gelddingen schweigt sie sich aus... ich weiß, dass ich verlangen könnte, dass ein Notar eine Übersicht über ihr komplettes Vermögen erstellt, aber... ich würde es ehrlich gesagt lieber vermeiden.



    Wäre wirklich toll, wenn mir jemand helfen könnte... Schonmal Danke!

  • Wenn ihr einen Anspruch darauf habt, dann ist die Sache im Sinne des BAföG nicht nur theoretisch. Hier müsstest du nachweisen, dass deine Oma dich nicht auszahlen kann. Ansonsten wird das Erbe als Vermögen angerechnet, hierzu müsstest du auch ermitteln, wie hoch das Erbe ausgefallen ist.

  • Danke für deine Antwort :)


    Hmmmja es ist so ein "Berliner Testament"... Also wir haben eben Anspruch auf den Pflichtteil und würden dann später auch nur noch den Pflichtteil bekommen... die Formulierung wirkt auf mich so, als wäre es eher eine Ausnahme, das Geld zu beanspruchen, aber hmm...



    Hmm okay... dann sprech ich sie mal drauf an :-/


    Ich hab leider wirklich keine Ahnung, wie hoch das Erbe ausfallen würde, aber sie besitzt auf jeden Fall ein Haus, eine Wohnung und Bargeld in Höhe x, wahrscheinlich auch nicht unbedingt wenig, nur halt fest angelegt...