elternunabhängiges Bafög abgelehnt - Einkommen übersteigt Gesamtbedarf - berechtigt?

  • Hallo,


    vielleicht kann mir einer von euch helfen. Wie man dem Threadnamen entnehmen kann wurde mein Antrag auf elternunabhängiges Bafög abgelehnt (laut Bescheid liegts nur am Einkommen) und ich würd euch gern fragen wie ihr die Entscheidung einschätzt.


    erst einmal ein paar Fakten:


    - bin 24 Jahre jung
    - ich mach seit September 2009 eine (Zweit)ausbildung im sozialen Bereich -> bekomme im 1. Lehrjahr 460€ brutto / Monat (ca. 360€ netto)
    - für den theoretischen Teil der Ausbildung besuche ich eine (Berufs)fachschule bei der ich monatlich 81€ löhnen muss
    - wohne noch bei meinen Eltern
    - einfache Fahrt zur Schule beträgt ca. 40km -> d.h. ~80km an nem Schultag
    - einfache Fahrt zur Praxisausbildung ca. 5-10km
    - Berufsschule und Praxis haben wir in sogenannten Blöcken...d.h. gleich mehrere Wochen hintereinander, deshalb kann man schlecht sagen wie oft man im Monat Schule bzw. Praxis hat (dürften aber aufs Jahr gerechnet ca. 10-12 Tage Schule im Monat sein)


    weitere Ausgaben meinerseits sind:


    - Autoversicherung -> ~184€ halbjährlich ... also ca. 31€ / Monat (Mutter is Versicherungsnehmer, aber ich bin Fahrer und Zahler :p)
    - Lebensversicherung -> ca. 40€ / Monat (ja ich weiß, die kann man noch bissl runtersetzen...werd die auch in der Rechnung am Ende weglassen :D)
    - und noch bissl anderes



    Ende Oktober wurde bei mir auch wieder Kindergeld bewilligt, aber da war der Bafög-Antrag schon weg. Hab aber auch keine Ahnung ob Kindergeld überhaupt aufs Befög angerechnet werden würde.


    Ich frag mich aber trotzdem ob der Bescheid so richtig sein kann. Intressiert die nur das Einkommen. Juckt denen das überhaupt nicht was man an Ausgaben hat?


    nochmal kurz überschlagen wenn man Einkommen (ohne Kindergeld) und Ausgaben berücksichtigt:


    Einkommen/Monat:


    460€ brutto -> 360€ netto


    Ausgaben/Monat:
    -81€ Schule
    -31€ Autoversicherung
    -Benzinkosten (bei 10 Tagen Schule/Monat und 80km/Tag -> 800km/Monat -> 800km * 0,30€ = 240€)


    Wenn man das alles jetzt einfach mal gegenüberstellt würde ich noch 8€ haben...und abundzu essen will man ja auch was. :rolleyes:


    Deshalb meine Frage:


    Kann mein Bafög Bescheid mit der Begründung das der "Betrag des zu anrechnenden Einkommens den Gesamtbedarf des Auszubildenden übersteigt." wirklich so korrekt sein?

  • Leider wird deine Autoversicherung sowie deine Lebensversicherung nicht mit einbezogen. Für das BAföG sind nur die Einkünfte relevant, nicht aber die Ausgaben. Deine Fahrtkosten erhälst du ja schon durch den Werbungskostenpauschbetrag (920€ jährlich), die bei der Einkommensermittlung bereits berücksichtigt werden.


    Das Kindergeld ist kein Einkommen im Sinne des BAföG, es ist also anrechnungsfrei.


    Du schreibst von 81€ für Schule, wofür ist dieser Betrag? Ist das so eine Art Schulgeld? Wenn ja, kannst du deinen Einkommensfreibetrag monatlich um diesen Betrag erhöhen.